Corpusculum inscriptionum Vitebergensium (1883)

Im Band der „Deutschen Inschriften“ zur Stadt Wittenberg, dessen Rezension ich vorbereite, ist sage und schreibe diese Zweitauflage einfach übergangen worden. Um so dankbarer bin ich der LB Detmold, dass sie so rasch meinen Wunsch nach einem Digitalisat erfüllt hat:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:51:1-22860

#epigraphik

Papierstück vun Packpapier mit schräben Schrift vun Arbeitslüüd, de tau den Deinst in de Plicht nahmen wieren

Objekt-Audios auf Plattdeutsch im Virtuellen Landesmuseum Mecklenburg-Vprpommern

https://www.landesmuseum-mecklenburg.de/pd/exponate/Historisch-technischet-Museum-Peenemuenn/Papierstueck-vun-Packpapier-mit-schraeben-Schrift-vun-Arbeitslueued-de-tau-den-Deinst-in-de-Plicht-nahmen-wieren/

#audio

Topotheken: ohne freie Lizenzen nahezu wertlos

Für die Topotheken wirbt: https://www.compgen.de/2020/06/forschen-in-zeiten-von-corona-teil-2-die-topothek-steht-online/

Grund genug, einmal mehr meine Abneigung gegen dieses Projekt zu bekräftigen.

https://auersthal.topothek.at/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: NEIN

SOcial Media/Sharing: Ja, aber nur Facebook, Mail und Whatsapp

Nachnutzung: NEIN

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: ärgerliche Lupenfunktion, kein Download

NOrmdaten: NEIN.

Stadt Köln und Baufirmen handeln Vergleich zum Stadtarchiv-Einsturz aus

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/koelner-stadtarchiv-stadt-koeln-und-baufirmen-handeln-vergleich-aus-a-b83de93d-a648-4fb9-959f-459197029eec

„Die Stadt Köln und Baufirmen streben im Fall des wegen Schlamperei beim U-Bahn-Bau eingestürzten Stadtarchivs einen Vergleich an. Die beteiligten Unternehmen wollten 600 Millionen Euro bezahlen, sagte Stadtdirektor Stephan Keller dem Stadtrat. Die gesamte Schadenssumme ist von der Stadt allerdings auf 1,3 Milliarden Euro beziffert worden.“