Gelehrte Sagen aus dem mittelalterlichen Elsass

Der französische Rechtshistoriker Ernest Champeaux (1870-1936, Wikidata) legte 1930 eine kurze Abhandlung zur mittelalterlichen Traditionsbildung um Julius Caesar, Trebeta (angeblicher Stadtgründer Triers), Troja und St. Maternus vor: Les légendes savantes de la vieille Alsace (Collection d’études sur l’histoire du droit et des institutions de l’Alsace. Plaquette hors série), Strasbourg 1930. Sie ist nun im Internet Archive verfügbar.

https://archive.org/details/champeaux-legendes-savantes-alsace

Tätigkeitsbericht des Stadtarchivs München

Das Stadtarchiv München hat einen Newsletter (Verantwortlich für den Inhalt: Dr. Manfred Heimers), der längst nicht so glamourös ist wie der vom Stadtarchiv Amsterdam, dem man aber den Link zum neuesten Tätigkeitsbericht 2017/18 (sic!) mit 76 Seiten und einem archivgeschichtlichen Beitrag über den Stadtarchivar Ernst von Destouches (1843–1916) entnimmt.

Unsere tägliche Entschlüsselung des Voynich-MS gib uns heute

https://www.sueddeutsche.de/kultur/voynich-manuskript-1.4938893

Ein seriöser Ägyptologe will es jetzt entschlüsselt haben (PDF von Rainer Hannig). Es soll sich um Hebräisch handeln. Teile der Presse faseln von Sensation. Aber wenn ein seröser Wissenschaftler einen Vorschlag macht, bedeutet das nicht automatisch, dass es ein seriöser Vorschlag ist.

Skepsis ist angebracht:

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2020/06/17/yet-another-voynich-manuscript-solution/

(+ Diskussion)

Torsten Timm wies mich übrigens soeben auf seinen Beitrag

http://kereti.de/pdf/TTAS.pdf

hin.

F34r.jpg
Gemeinfrei, Link

Audiofiles auf Youtube, Spotivy, iTunes sind keine Podcasts

#audio

Denkmalstürze sind Ausdruck politisch korrekten Wahns

Der Versuch, historische Personen und Objekte an heutigen politisch korrekten Maßstäben zu messen, negiert die Geschichtlichkeit der Erinnerungskultur. Einen guten Überblick zu den aktuellen Debatten bietet der Perlentaucher, der aber ziemlich nachlässig ist, was die Verschlagwortung angeht.

Kant war kein Rassist, schreibt der Philosoph und Kant-Forscher Volker Gerhardt in einem engagierten Essay in der Welt: „Zwar ist es so richtig wie unerlässlich, ihm seine Urteile über Frauen, über die fehlende Selbstständigkeit von Hausangestellten oder seine bis in die Neunziger Jahre festgehaltene moralische Wertschätzung von Krieg und Kolonialismus vorzurechnen. Doch daraus die Abwertung seines philosophischen Lebenswerks zu machen, ist entweder ein Zeichen mangelnder Kenntnis oder fehlender Urteilskraft. Das gilt insbesondere für die in Umlauf gebrachten Versuche, den Begriff der ‚Race‘ zur Diskreditierung der Kritischen Philosophie als ganzer zu nutzen.“

„Natürlich war Churchill ein Rassist“, konstatiert dagegen Churchill-Biograf Thomas Kielinger ebenfalls in der Welt mit Blick auf britische Vorstöße Churchill-Statuen zu entfernen. Aber: „Ohne Churchills Weigerung, mit Hitler zu verhandeln, stünde es prekär um die Freiheit der Insel und die Freiheit der heute Demonstrierenden.“ (P.)

Was ist mit politisch inkorrekten katholischen Heiligen? Oder antijüdischen Skulpturen?

Zum Thema Straßennamen haben wir hier des öfteren berichtet.