Katholische Geistliche in Schwäbisch Gmünd

Die Prosopographie der katholischen Geistlichkeit von Schwäbisch Gmünd seit dem 13. Jahrhundert wurde vor dem Zweiten Weltkrieg umfassend von dem Gmünder Heimatforscher Rudolf Weser (1869-1942) aufgearbeitet. Seine handschriftlichen „Memoria Cleri“ in seinem Nachlass im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd liegt dort in mehreren Bänden vor. Im Original liegt die Erstfassung von 1931 als Nr. 33 (Memoria Clericorum, Internet Archive) vor. Heranzuziehen ist aber die verbesserte Version „Memoria Cleri Gamundiana“ von 1940 (Internet Archive). David Schnur teilte mir dazu mit: „D03 Nr. 59 ist nochmals im Nachlass Weser vorhanden (als D03 Nr. 29 Teil 1 und Teil 2); beide Ausführungen sind mäßige Fotokopien einer Vorlage im Münsterarchiv (?) und inhaltlich identisch, was ich stichprobenhaft geprüft habe. Allerdings gibt es bei Nr. 59 auf dem Vorsatzblatt noch eine Notiz zum Autor, die in Nr. 29 fehlt (offenbar nicht mitkopiert).“ Das Digitalisat gibt Nr. 59 wieder. Weser hat darin auch die Pfarrer der katholischen Pfarreien der Umgebung von Gmünd berücksichtigt.

An gedruckten Informationen ist nicht allzu viel zu nennen. Weser hat 1902 biographische Informationen zu den Gmünder Stadtpfarrern und 1910 zu den Mitgliedern der kleinen Priesterbruderschaft im Spätmittelalter zusammengestellt (Online-Nachweise in Wikisource).

Online verfügbar ist: Stefan Krießmann: Reihenfolge der Pfarrer (Series parochorum) in den katholischen Pfarreien des Dekanats Schwäbisch Gmünd (1950) (Internet Archive). Wesers Zusammenstellung war eine Hauptquelle für Krießmann. Verz(eichnis) Augsburg 1472 bezieht sich auf das Werk von Moritz Wiedemann, der als „General-Schematismus der Diözese Augsburg“ 1945 ein Verzeichnis der Pfründebesitzer aus den im Zweiten Weltkrieg vernichteten bischöflichen Siegelamtsrechnungen 1472–1762 als Manuskript veröffentlicht hat (non vidi). Neben dem Exemplar im Bistumsarchiv können Kopien in der Studienbibliothek Dillingen und in der Universitätsbibliothek Augsburg eingesehen werden. Die Reihe der Gmünder Stadtpfarrer erstellte des weiteren Wilfried Fauter: Wilfried Fauter, Die Rechtsstellung der Marienpfarrkirche in Schwäbisch Gmünd bis zum Ausgang des Mittelalters, maschinenschriftlich vervielfältigte Dissertation Heidelberg 1956, S. 36-42.

Für die Kapläne der St. Leonhard unterstehenden Pfründen und des Spitals St. Katharina gibt es Listen mit knappen biographischen Angaben in den online verfügbaren Regestenwerken (Leonhard: UB Heidelberg, Katharinenspital: UB Heidelberg). Kapläne bzw. Kanoniker des Kollegiatstifts im 18. Jahrhundert sind in zeitgenössischen gedruckten Adressbüchern zu finden (z.B. für 1759: Wikisource; Schematismus der Diözese Augsburg 1762: UB Augsburg).

Den Stand von 1812 findet man im gedruckten Augsburger Schematismus (GBS). Seit 1821 gehörte Schwäbisch Gmünd nicht mehr zur Diözese Augsburg, sondern zum katholischen württembergischen Landesbistum Rottenburg. Vom „Katalog der katholischen Kirchenstellen und der sämmtlichen Geistlichkeit des Bisthums Rottenburg“ sind nur die Ausgaben für 1846 (MDZ) und 1851 (MDZ) online. Die Personalkataloge von Stefan Neher 1878 (MDZ) und 1894 (UB Freiburg), beide ohne Ortsregister, sind im Netz verfügbar (weitere Nachschlagewerke im GenWiki).

Gmünder Weltkleriker im Mittelalter

Die folgende Liste stellt eine Auswahl von Geistlichen zusammen, die in Gmünd wirkten oder aus Gmünd stammten, und zu denen ich weiterführende biographische Angaben fand. Verlinkt ist jeweils Weser 1940.

Alwich, Johann, Kaplan und Buchbesitzer um 1500
Weser
https://archivalia.hypotheses.org/98966

Baldung, mehrere Kleriker in der Familie des Künstlers Hans Baldung Grien
Weser
Stadtgeschichte 1984
https://archivalia.hypotheses.org/93956 (Hieronymus B.)
Zur Familie zuletzt: Casimir Bumiller im Karlsruher Katalog Hans Baldung Grien (2019), S. 36-47

Bettenhart/Teschenmacher, Professor in Heidelberg (gest. 1493)
Weser
RAG
https://archivalia.hypotheses.org/93452

Bühel, Erhard, Kanoniker in Straßburg (gest. 1414)
Weser
https://archivalia.hypotheses.org/17653

Feyerabend, Georg, Stadtpfarrer in Donauwörth (gest. 1498), Kläger des Steinhäuser-Prozesses
Weser
Stadtgeschichte 1984
Wikipedia

Funk, Heinrich, Dr. decretorum (geb. um 1425)
Weser
RAG
Google-Schnipsel

Gmünd, Magister Konrad von, Kanoniker in Lorch um 1330
Weser
Mehring 1912
Stadtgeschichte 1984

Hammerstetter, Hans, Stadtpfarrer 1450-1474
Weser
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz022671560rez.htm

Härer, Friedrich, Pfarrer in Iggingen um 1480
Weser
Prozesslibell 1480 siehe Nitsch 1967

Im Steinhaus, mehrere Kanoniker im 14. Jahrhundert in Würzburg, Ansbach und Augsburg
Weser
Stadtgeschichte 1984

Kirschenesser, Wolfgang, aus Gmünd, Pfarrer in Frickenhofen (im Bauernkrieg 1525 hingerichtet)
Weser (nur zum Bruder Johannes)
Zeller 1924/25
Wikisource

Köllin, Thomas, Stadtpfarrer und Theologieprofessor in Wittenberg (gest. 1524)
Wikipedia

Maierhofer, Georg, Stadtpfarrer ab 1506, Professor in Freiburg, Pfarrer in Schorndorf (gest. 1515)
Weser
DI 37
Moritz Freiherr von Campenhausen: Der Klerus der Reichsstadt Esslingen 1321-1531 (1999), S. 185
RAG
https://archivalia.hypotheses.org/11664
Hinweis: Krießmann und Fauter nennen irrtümlich seinen Vetter Johann Maierhofer (Domvikar in Speyer) als Gmünder Stadtpfarrer. Zu diesem:
Weser
Campenhausen, S. 185f.

Murrhart, Johannes, Kaplan in Gmünd, Theologieprofessor in Heidelberg (gest. 1468)
Weser
Weser 1908a
Stadtgeschichte 1984
RAG (fehlerhaft)

Negelin, Heinrich, Stadtpfarrer um 1503, Weihbischof von Augsburg (gest. 1520)
Weser
Weser 1908
Schröder 1916/19

Ruch, Jörg, Pfarrer in Lautern, Kaplan in Gmünd und Buchbesitzer
Weser
Graf 2018
https://archivalia.hypotheses.org/2656

Rumulonis/Rummel, Kanoniker in Würzburg um 1390
Weser
http://germania-sacra-datenbank.uni-goettingen.de/index/gsn/036-02737-001
https://archivalia.hypotheses.org/21161

Ruscher, Thomas, Kaplan in Gmünd, Theologieprofessor und Weihbischof in Mainz (gest. 1510)
Weser
Weser 1908
Stadtgeschichte 1984
RAG
https://archivalia.hypotheses.org/17653

Scherrenbach, Bartholomäus, Pfarrer in Welzheim, Kaplan in Gmünd, Besitzer einer Handschrift mit Richenbach-Einband
Weser
Wikipedia über Johannes Richenbach

Schlecht, Reinbold, Kanoniker in Straßburg (gest. 1430)
Graf 1989
Birgit Studt, ²VL 9 (1993), Sp. 1-4 (Slecht)
Geschichtsquellen.de
GND

Schweitzlinger, Wilhelm, Stadtpfarrer um 1515
Weser

Schwaebisch Gmuend 2009 044.jpg
Grabstein des Wilhelm Schweitzlinger im Gmünder Münster. Foto: Klaus Graf – Own work, CC BY 3.0, Link

Ützlin von Deinbach, Konrad, Pfarrer zu Böhmenkirch und Schreiber des Lagerbuchs des Heinrich von Rechberg von Hohenrechberg 1476
Weser (Tunbuch)
Nitsch 1967
einiges Material in der Korrespondenz des Heinrich von Rechberg (Missiven im Stadtarchiv Nördlingen)

Vener, mehrere Kleriker
Weser
Ergänzungen zu Hermann Heimpels Monographie: Graf 1989

Westernach, Johann von, Stadtpfarrer um 1430, Propst des Stifts Stuttgart
Weser
Oliver Auge: Stiftsbiographien (2002), S. 491-497

Winternepper, Matthias, Stadtpfarrer um 1480
Weser
RAG
https://archivalia.hypotheses.org/99041

Wolf, Marcus, Kaplan, Besitzer einer Handschrift mit Richenbach-Einband, Halbbruder von Jörg Ruch (siehe oben)
Weser
RAG
Wikipedia über Johannes Richenbach

Marcus Wolf aus der Wolfstal-Tafel

Ordensgeistliche

Nikolaus Nottel, Dominikaner, Provinzial (gest. 1452)
Weser
Stadtgeschichte 1984
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz024958476rez.htm

Peter Oppolt, Dominikaner
Weser
http://swbplus.bsz-bw.de/bsz024958476rez.htm

Rinderbach, Johann von, Abt von Königsbronn (Amtsverzicht 1432)
https://archivalia.hypotheses.org/67477

Augustin Seiz, Mönch im Kloster Lorch um 1500
Weser
Graf 2010

Peter Ulmer, Augustinereremit und Weihbischof in Eichstätt (gest. 1449)
Weser
Stadtgeschichte 1984
Rainald Becker: Wege auf den Bischofsthron (2006), S. 392
Wikipedia

Vener, Nikolaus, Benediktiner in Lorch, siehe oben Vener

#forschung