Lehmannsches Kopiar in das Stadtarchiv Frankfurt (Oder) zurückgekehrt

https://www.moz.de/landkreise/oder-spree/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1806074/

„Mitte des 18. Jahrhunderts war Johann Bernhard Lehmann Registrator im Rathaus. Über ihn ist nicht allzu viel bekannt. Der Frankfurter war 1718 an der Viadrina immatrikuliert worden. Ab 1722 war er als Sekretär bei der Juristischen Fakultät beschäftigt. 1751 bewarb er sich beim Magistrat um das vakante Registratorenamt und wechselte als 50-jähriger von der Universitäts- zur Stadtverwaltung. In seiner Tätigkeit als städtischer Registrator fertigte er zwei Urkundenkopiare. Das erste enthält Privilegien und Verträge zu den Kämmereidörfern und Stadtgütern, das zweite die Privilegien und Verträge des Magistrats, der Bürgerschaft, der Gilden und Zünfte. Von diesem zweiten Lehmannschen Urkundenkopiar ist im Stadtarchiv Frankfurt (Oder) nur eine, wenige Blatt umfassende, Vorstudie erhalten. Stadtarchivarin Elfriede Schirrmacher vermerkte am 14. September 1950: „Band 2 seit 1945 vermisst“. Doch nicht Kriegseinwirkungen waren ursächlich für den Verlust – das Kopiar verschwand schon sehr viel früher.

Bis 1974 in der Staatsbibliothek

Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts öffnete sich erst nach und nach der Zutritt zu den Archivbeständen im Rathaus. Der Frankfurter Superintendent Christian Wilhelm Spieker nutzte beide Kopiare für seine „Geschichte der Stadt Frankfurt an der Oder“ und lokalisierte sie noch in der Ratsregistratur. Ihm folgte als Nutzer der Geheime Ministerialarchivar und Professor für Staatswissenschaften an der Berliner Universität Adolph Friedrich Riedel, der Teile des zweiten Lehmannschen Kopiars für den „Codex Diplomaticus Brandenburgensis“ edierte. Riedel verwies auf das Stadtarchiv Frankfurt (Oder) als Aufbewahrungsort. Der letzte Nutzer des verschollenen Kopiars muss der hochbetagte Kriegsrat und Landeshistoriker Siegmund Wilhelm Wohlbrück gewesen sein. Für seine Forschung verwendete er Archivalien im Geheimen Staatsarchiv in Berlin, im Staatsarchiv Breslau und im Stadtarchiv Frankfurt. Wohlbrück wurde verdächtigt, im Geheimen Staatsarchiv Siegel entwendet zu haben, um sie seiner eigenen Sammlung einzuverleiben. Offenbar ereilte das Kopiar dasselbe Schicksal, denn Wohlbrück veräußerte ein Jahr vor seinem Tod 1834 seine Sammlungen. Die Preußische Königliche Bibliothek erwarb das Lehmannsche Kopiar und arbeitete es als Foliant 603 in den Bestand der „Manuscripta Borussica“ ein. Bis 1974 verblieb es in der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, dann wurde es an das Staatsarchiv Potsdam, dem heutigen Brandenburgischen Landeshauptarchiv, übergeben.

Inhaltlich gliedert sich das „Copiarum Civitatis Francofurthi ad Oderam“ in 11 Kapitel. Sie enthalten die Urkunden zu den Straßen- und Schifffahrtsrechten, zu den Besteuerungs- und Handelsprivilegien sowie zur Gerichtsbarkeit und zu den Liegenschaften der Stadt. Das Kopiar endet mit den Privilegien und Satzungen der Handwerksinnungen.

Das Kopiar ist für Frankfurt von unschätzbarem Wert, denn ein Großteil der 115 abgeschriebenen Urkunden ging im Zweiten Weltkrieg verloren. Auf den ersten Seiten befindet sich die Abschrift der Stadtrechtsverleihung vom 12. Juli 1253. Diese Urkunde ist schon seit dem 19. Jahrhundert verschollen. Wir erfahren aus dem Kopiar, dass Frankfurt das Zoll- und Niederlagsrecht seit dem 13. Jahrhundert besaß und in der Ausübung dieses Rechts ständig im Streit mit den flussaufwärts liegenden Städten, vor allem mit Breslau, befand. […]

Das Urkundenkopiar ist für die Erforschung der Rechts- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt und der Region im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit eine der wichtigsten Quellen. Nach fast 200 Jahren ist es nach Frankfurt (Oder) zurückgekehrt. Es wurde vom Landeshauptarchiv dem Stadtarchiv übergeben und ist mit der Signatur: „StAFF, 1-100 Magistrat Frankfurt (O), Foliant 200″ in den teilweise rekonstruierten Registraturzusammenhang eingeordnet worden. Nur für kurze Zeit kann es nach Terminvereinbarung im Lesesaal des Stadtarchivs eingesehen werden, denn es wird digitalisiert werden und danach auf der Webseite des Stadtarchivs jederzeit online verfügbar sein.“

Papyrusdieb

Artikel mit Paywall sollten gekennzeichnet werden, VÖBBLOG!!

„Soeben hat der US-Autor Ariel Sabar, Gewinner des wichtigsten US-Kritikerpreises, in der Juni-Ausgabe des Magazins „The Atlantic“ eigene Recherchen veröffentlicht; sie sollen im August auch in Buchform erscheinen. Demnach war Obbink einer der wichtigsten Papyrus-Lieferanten der Green-Familie. Und kooperierte dabei auch mit dem in Schmuggel- und Fälschungsaffären verwickelten, in Istanbul ansässigen Antiken-Händler Yakup Eksioglu, der hinter der Firma MixAntik steht. Zwischen 2010 und 2013 soll Obbink der Firma der Greens, Hobby Lobby, über 150 Papyrus-Fragmente verkauft haben.

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/?s=obbink&submit=Suchen


Christ Church College, Oxford. Photo © Andrew Abbott (cc-by-sa/2.0)

Christ Church is the most picturesque of the colleges that make up the University of Oxford. The poet W. H. Auden, the philosopher John Locke, and several British prime ministers were educated on its castlelike grounds, parts of which stand in for Hogwarts in the Harry Potter films.

(Sabar)