Libraries should offer more digital services

https://www.nytimes.com/2020/05/28/opinion/libraries-coronavirus.html?smid=tw-share

Anthony W. Marx (president of the New York Public Library): „To remain true to their mission, all libraries must undergo radical change. To serve the public in the face of unprecedented challenges, libraries will need to transition their services to the virtual space and explore new avenues to serve the public and bring people together, even while we are apart.“

Die Leibärzte der Ansbacher Markgrafen

Die Schrift von Hans Krauß 1941 ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:29-bv009166463-5

Als ältester wird Johannes Kifer aus Ulm genannt, den man im RAG mit unzulänglichen Angaben unter Kiffer findet:

https://resource.database.rag-online.org/ngPF2e870OX6belnjPoe0

Er studierte außer in Freiburg auch in Padua und Nerrara. 1501 zum Stadtarzt von Rothenburg o. d. T. bestellt, ist er nach Krauß noch 1512 belegt. Jordan: Reformation und gelehrte Bildung in der Markgrafschaft Ansbach-Bayreuth (1917), S. 65 (Internet Archive) belegt ihn im Hofgericht noch 1513. Schon 1509 war er in Bayreuth Beisitzer des Hofgerichts (Fikenscher, S. 190, GBS).

RAG hat den Beitrag von Nauck 1967, S. 234 über Kiffer als Freiburger Professor übersehen:

https://www.zobodat.at/pdf/Berichte-naturf-Ges-Freiburg-Br_57_0231-0244.pdf

Auch die von Baader abgedruckte Bestallung als Leibarzt Markgraf Friedrichs von Brandenburg 1508 wird vom RAG nicht berücksichtigt:

https://books.google.de/books?id=7-k6AQAAIAAJ&pg=PA303

Als Hofarzt Friedrichs ist er aber schon 1497 belegt.

Kifer wird auch von Cordula Nolte erwähnt:

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/mf15/0063 und in ihrem Buch „Familie, Hof und Herrschaft“ (2005).

#medizingeschichte

Aby Warburgs Bilderatlas Mnemosyne

https://www.nytimes.com/2020/05/14/arts/design/aby-warburg-memory-atlas.html?smid=tw-share

„With nearly 1,000 images, Aby Warburg’s radical form of visual study is also an artwork itself. Now you can see it online“. Das ist grob irreführend. Auf der verlinkten Ausstellungseite ist so gut wie nichts online, und auch die wenigen ausgewählten Tafeln auf der Website des Warburg-Instituts sind nahezu wertlos, da es bei einer Quelle dieser Bedeutung unverzichtbar ist, möglichst tief in die Bilder hineinzoomen und auch die Bildunterschriften lesen zu können. Die Auflösung ist dafür aber viel zu niedrig!