Berichterstattung über Tagesereignisse ermöglicht Wiedergabe eines Manuskripts und verhindert Zensurheberrecht

Der BGH hat in zwei Entscheidungen das (befristet bestehende) Recht auf Berichterstattung über Tagesereignisse herangezogen, um Presseveröffentlichungen zu ermöglichen.

Volker Beck unterliegt im Rechtsstreit gegen »Spiegel Online«. In dem jahrelangen Rechtsstreit um die Veröffentlichung eines Manuskripts über die strafrechtliche Bewertung von sexuellen Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern aus den 80er Jahren hat der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete Volker Beck nun vor dem BGH eine Niederlage erlitten.
http://www.urheberrecht.org/news/6319/

Der unter anderem für das Urheberrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Bundesrepublik Deutschland die Veröffentlichung militärischer Lageberichte über den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr durch die Presse nicht unter Berufung auf das Urheberrecht untersagen kann.
https://www.bundesgerichtshof.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/2020045.html?nn=10690868

Langeweile in der Rathssitzung?

Johanna Fuchs, Stadtarchivarin von Bopfingen, hat mir freundlicherweise Text und Bilder überlassen.

„Wer kennt es nicht, diesen Moment, wenn die Gedanken abschweifen? In der Vereinssitzung, bei einem Geschäftstermin oder während eines Gesprächs. Auch im Schulunterricht oder der Vorlesung in der Universität kommt es vor, manchmal am Telefon ganz unbeobachtet, – hin und wieder schweift der Geist ab und man beginnt seiner Hand freien Lauf zu lassen und zeichnet oder kritzelt.
Ob aus Langeweile oder ob man Tagträumen nachhängt, vielleicht beschäftigen einen aber auch nur ganz alltägliche Gedanken – manchmal führen einen selbige und die Hand, in welcher man einen Stift hält weit weg vom eigentlichen Thema. Und was dabei herauskommt ist gut in den Rathsprotokollen der Stadt Bopfingen zu sehen. Der Stadtschreiber des Jahre 1625 verewigte seine Gedanken in Form von kleinen Zeichnungen in den Protokollen und so tauchen hier am Rande von Absätzen Tiere auf und menschliche Gestalten, auch eine Sonne im Mai des Jahre 1625 ist dort zu sehen, ob an diesem Tag wohl die Sonne geschienen hat? Hühner mit etwas zu lang geratenen Schnäbeln scheinen über die Buchseite zu wandern. Ein Puter einige Seiten zuvor. Ein Fanfarenspieler verkündet und eine mit Fahne und Schwert bestückte Person zieht in den Kampf, so mag es scheinen. Von reicher Fantasie zeugt ein kleines Männchen nebst einem rankenden Ast. Oder sehen Sie etwas anderes in dieser Zeichnung?

Man möchte dem Stadtschreiber die Langeweile und den Reichtum an Fantasie verzeihen, kennen wir das doch alle von uns selbst. Und damit auch in ein paar hundert Jahren unsere Nachfahren etwas zu schmunzeln haben halte ich Sie an, zeichnen und malen Sie was das Zeug hält….auch in Sitzungen :-)“

4.5.2020 https://www.hr-lavater.ch/langeweile-in-bopfinger-und-berner-rathssitzungen/