Kann eine Doku über eine Bibliothek wirklich ein Meisterwerk sein?

Ja, sagt http://www.filmstarts.de/amp/nachrichten/18530616.html und nimmt Ex Libris über die New York Public Library von Dokumentarfilm-Legende Frederick Wiseman in die Liste der 10 besten Filme auf, die es aktuell bei Amazone Prime gibt.

Und je länger wir beobachten, desto offensichtlicher wird: Diese Bibliothek mit altehrwürdiger Zentrale an der Fifth Avenue bietet mehr als Buchstaben zwischen Buchdeckeln. „Es geht hier um Menschen, nicht um Bücher“, sagt eine Mitarbeiterin. Was in dieser segensreichen Institution, gegründet 1911, passiert, dient der Förderung des Gemeinsinns in der Stadt. Die New York Public Library ist nicht nur Leseort, sondern auch Kultur- und Gemeindezentrum.

Unter der Hand ist Wisemans Film zu einer Anti-Trump-Veranstaltung geraten, auch wenn er vor dessen Präsidentschaft entstand. Der Regisseur sagt: „Die Bücherei steht für alles, was Trump hasst – Vielfalt, gleiche Möglichkeiten, Bildung und Denken.“ Und weiter: „Die Bibliothek steht für das Beste in Amerika. Aus diesem Grund scheint es mir nicht übertrieben, Büchereien als Säulen der Demokratie zu bezeichnen.“

https://www.kn-online.de/Nachrichten/Kultur/Filmkritik-zu-Ex-Libris-Die-Public-Library-von-New-York-von-Frederick-Wiseman

https://de.wikipedia.org/wiki/EX_LIBRIS_%E2%80%93_Die_Public_Library_von_New_York

Ich habe mir die DVD des Films zum frühestmöglichen Zeitpunkt zugelegt und war auch beeindruckt, fand aber, dass der Film Längen hat. Man muss sich Zeit nehmen, aber es lohnt sich. Bücher kommen kaum vor, wohl aber die unzähligen sozialen und kulturellen Aktivitäten der Großstadtbibliothek. Unbedingt gucken!