Uneingeschränkt negativ ist hervorzuheben, dass das Klosterbuch Schleswig-Holstein und Hamburg als gedrucktes Buch vorgelegt wurde

Damit behaupte ich das Gegenteil von Stefan Benz, der anscheinend anders als ich ein Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten hat:

https://ordensgeschichte.hypotheses.org/12701

Meine Anfrage vom 17. Februar 2020 an den Verlag Schnell & Steiner blieb bisher unbeantwortet.

The National Archives of the United Kingdom is Making Digital Records Available Online Free of Charge for as Long as Kew is Closed to Visitors #closedbutopen

https://www.nationalarchives.gov.uk/about/news/digital-downloads/

Via
https://blog.eogn.com/2020/04/22/the-national-archives-of-the-united-kingdom-is-making-digital-records-available-online-free-of-charge-for-as-long-as-kew-is-closed-to-visitors/

30 Beiträge zur Inkunabelforschung im Open Access

https://blog.sbb.berlin/digitale-lektueretipps-24-trithemius/

Wir wollen nicht undankbar sein, aber dass es keine OA-Fassung des VE 15 gibt, ist immer noch unschön.

Und dass Herrmanns überflüssige Anzeige des Stuttgarter Inkunabelkatalogs angeführt wird, aber nicht die erheblich erweiterte Fassung meiner Besprechung (im Pirckheimer-Jahrbuch) in Archivalia, zeigt, wie wenig Falk Eisermann Blogs als Publikationsform anzuerkennen bereit ist.

#inkunabel

Pius XII. und die Juden: Aus der Fälscherwerkstatt des Vatikans

Hubert Wolf et al. haben sich entschieden, der ZEIT einen Artikel über ihre Forschungen im Vatikanischen Archiv zur Verfügung zu stellen, den die ZEIT hinter ihrer Paywall versteckt.

„Tatsächlich scheint es auf den ersten Blick so, als sei das Thema »Pius XII. und die Juden« auserzählt. Schließlich hat das päpstliche Staatssekretariat in den Jahren 1965 bis 1981 die offiziellen »Actes et Documents du Saint Siège relatifs à la Seconde Guerre Mondiale« vorgelegt, die Akten und Dokumente des Heiligen Stuhls aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs: insgesamt elf Bände mit knapp 10.000 Seiten. Auch wenn die vom Vatikan beauftragten Bearbeiter damals nicht Zugang zu jeder einzelnen Akte hatten: Die Verteidiger von Pius XII. beharrten stets darauf, in den »Actes et Documents« sei alles Wesentliche enthalten.

Daran hatten unabhängige Historiker immer Zweifel. […]

Es gibt aber noch ein weiteres Dokument, ein weiteres Puzzleteil, das in dieser Angelegenheit von großer Bedeutung ist, und dieses Puzzleteil, das hat unsere Suche im Archiv ergeben, wurde der Öffentlichkeit bisher gezielt vorenthalten. Gezielt deshalb, weil die Editoren der »Actes et Documents« dieses Schriftstück nicht etwa aus Unachtsamkeit übersehen haben. Nein, wie sich zeigen wird, verraten sie uns sogar selbst, dass sie dieses Schriftstück in den Händen hielten, da sie einen Teil davon durchaus veröffentlicht haben, den anderen, weit aussagekräftigeren Teil aber nicht. […]

Hierzu ist es bedeutsam, noch einmal die handschriftliche Notiz Montinis zu betrachten, in der dieser den Schriftsatz an die Amerikaner vorformuliert. Montinis Worte sind in den »Actes et Documents« abgedruckt. Interessant ist, wie das Originaldokument im Archiv genau aussieht. Montinis Worte befinden sich am unteren Rand eines DIN-A4-Blattes, das zu drei Vierteln mit Schreibmaschine beschrieben ist. Dieser mit Schreibmaschine geschriebene Text aber ist in der Aktenedition nicht publiziert. Auf ihn sind wir erst in den neu geöffneten Archiven gestoßen. Bei diesem Schriftstück handelt es um einen ausführlichen »Appunto«, eine interne Aktennotiz Angelo Dell`Acquas an Papst Pius XII. und Kardinalstaatssekretär Maglione vom 2. Oktober 1942. Dell`Acqua, damals 38 Jahre alt, war seit 1938 im Staatssekretariat tätig und arbeitete hier eng mit Maglione und Montini zusammen. In den 1950er-Jahren sollte er zum Nachfolger Montinis und engen Vertrauten Pius` XII. aufsteigen. […]

Die Bearbeiter der »Actes et Documents« haben diesen Appunto Angelo Dell`Acquas nicht veröffentlicht, sondern bewusst verschwiegen. Er klingt schlicht zu menschenverachtend, zu herabwürdigend, zu antisemitisch – und er war eine der Grundlagen der ausweichenden Antwort des Heiligen Stuhls auf die beiden entscheidenden Fragen der Amerikaner. Über die genauen Motive der Bearbeiter, diese Quelle zu unterdrücken, kann man trefflich spekulieren. Als Historiker wollen wir uns daran nicht beteiligen.

In der vom Vatikan verantworteten offiziellen Aktenedition über den Heiligen Stuhl im Zweiten Weltkrieg liegt also eine wesentliche Auslassung beim Thema Holocaust vor. Die Verlässlichkeit der »Actes et Documents« ist damit infrage gestellt. Deshalb wird man zum Thema »Pius XII. und die Juden« jedes hier publizierte Dokument anhand der Originalquellen erneut prüfen müssen, um entscheiden zu können, ob es sich bei der hier nachgewiesenen Auslassung um einen Einzelfall handelt oder ob ein absichtsvolles systematisches Vorgehen dahintersteckt.

Angelo Dell`Acqua hat sich nicht nur im Oktober 1942, sondern auch später in explizit antisemitischer Weise geäußert.“

Die Zeit vom 23.04.2020, Nr. 18, S. 13

Die Manipulation der Editoren kommt aus meiner Sicht einer Fälschung gleich.

Aus dem Interview mit Wolf:

„Sie sind nicht nur Kirchenhistoriker, sondern auch Priester. Wie ging es Ihnen in dieser ersten Archiv-Woche mit den teils erschütternden Funden?

Wolf:
Ich versuche, offen zu sein für die Wahrheit, und will mich durch
Quellen immer wieder korrigieren lassen. Aber was uns – mein Team und mich – tief betrübt hat,
waren die vielen Bittschriften. Wir haben jeder bestimmt fünf, sechs, sieben bislang
unbekannte Schreiben gelesen, in denen Juden zwischen 1940 und 1945 den Papst anflehen, ihr
Leben zu retten. Sie beschreiben ihre ausweglose Situation und bitten inständig um Hilfe. Das
sind oft wohl die letzten Dokumente, die es von diesen Menschen gibt. Wenn ich lese, wie in
Rumänien die Kinder noch lebend in die Massengräber geworfen werden, wo sie unter den Leichen
der Erwachsenen ersticken – das geht mir schon unter die Haut.“ (ebenda S. 52)

Aus der Quellenbeigabe:

„Anonymer Bericht aus Tulcin in der Westukraine, Anfang 1944

»Im Juni 1942 wurden hierher über 5000 Juden deportiert: heute sind wir kaum 700 Seelen, darunter über 100 Kinder, die noch immer auf Erlösung warten. Wir wurden nicht als politisch Verdächtige deportiert (…). Nach Abzug der rumänischen Behörden werden wir alle der letzten deutschen Vernichtungstruppe ausgeliefert.

Wir kennen genau unsere Todesart. Einpferchung unter Stacheldraht, selbst gegrabene Massengräber, die Kinder vorerst lebend hineingeworfen, die Erwachsenen unter Kolbenhieben splitternackt ausgezogen und hinein ins Grab, ein paar Kugeln nachgeknallt. Es macht nichts, wenn man nicht gleich getroffen wird: man wird eh von den nächsten Menschenleibern erdrückt.

Es gibt kein Entrinnen; stumpf wie das Schlachtvieh lassen wir uns ›umlegen‹. Lange genug bewegt sich die Erde, bis wir alle erstickt sind. Dann ist endgültig Schluss. (…) Ein Schrei aus tiefster Todesangst gellt heute zu Euch hinüber – werdet nicht mitschuldig an unserem Tode.«“ (ebenda, S. 15)