Nun kriegt auch die ULB Münster das mit den Metadaten eines Handschriftendigitalisats nicht hin

https://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/id/6102017 wird hoffentlich bald unter
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:6:1-324614 abrufbar sein. Wieso kann man nicht sicherstellen, dass der URN ab Sekunde 1 des Onlinegehens funktioniert???

Ich weiß nicht, wie oft ich das noch schreiben muss, bis es auch die hinterletzte Bibliothek kapiert. Forscher*innen brauchen die Handschriftensignatur (und ggf. die Bibliothek, falls es nicht die eigene ist) in der Schlagzeile des Digitalisats. Es genügt nicht, sie im OPAC zu verstecken.

Hier handelt es sich um ein 2009 von der ULB Münster erworbenes Kopiar/Amtsbuch des Mauritzstifts Münster von 1493, das eigenartigerweise im OPAC die Signatur „Cod 8“ führt. Das ist nun schon sehr irritierend, denn im Katalog von 1996 werden die spärlichen Reste des im WK II untergegangenen reichen Handschriftenbestands mit Springnummern (beginnend mit Hs 19) bezeichnet. Die Neuerwerbungen nach 1945 beginnen mit Ms N.R. 380. Im Digitalisat sieht man, dass tatsächlich Cod 8 die Signatur ist.

Was da die ULB gemacht hat, ist der allergrößte Mist. Üblicherweise ist in den professionell geführten Handschriftenabteilungen Cod., Ms. oder im deutschsprachigen Raum Hs. austauschbar. Man kann sie bei Platznot auch weglassen. Münster, ULB, 8 bezeichnet nach der bisherigen Konvention Staender Nr. 8 (verloren). Eine Reihe der neuesten (novissimi) Handschriften, in der das Kopiar dann möglicherweise die Nr. 8 wäre, braucht eine verwechslungsfreie Abkürzung: Noviss. 8, Dritte R. 8 oder ähnlich. Cod. 8 oder Cod 8 ist jenseits aller Akzeptanz.

Nie war die Fernleihe besser #closedbutopen

Wer einen Ausweis der SB Berlin erhalten hat, kann nach formloser Beantragung eines GBV-Fernleihkontos (wird umgehend bearbeitet), kostenlos Aufsätze und maximal 10 % eines Buchs bestellen, die dann elektronisch geliefert werden. Gilt bis 31.5.2020 und auch für Bücher, die in der SB Berlin selbst vorhanden sind.

https://verbundwiki.gbv.de/pages/viewpage.action?pageId=231997451

Das funktioniert gut (trotz „Notbetrieb“); von den gut 15 Fernleihen, die ich am Freitag bestellte, sind gestern und heute schon etliche gekommen.

Nie war die Fernleihe besser! Die augenblickliche paradiesische Praxis zeigt, was möglich und geboten wäre.