Frühneuzeitliche Augsburger Handschriften in der Universitätsbibliothek München

Sven Kuttner war so freundlich, auf meine Bitte hin die seinen Angaben zufolge nicht fehlerfreien und nicht lückenlosen Findmittel auszuziehen:

4° Cod.ms. 240
Wechselordnung der Stadt Augsburg

18. Jahrhundert; 61 Blatt; Einband: Pappdecke, am Rücken goldgepreßtes Rindsleder. woher?.

1. Eines Wohl-Edlen und Hochweisen Raths der Reichs Statt Augsburg auß bewegenden Ursachen und Umständen mit Verschiedenen sazungen Verbesserte, und erneuerte Wechsel-Ordnung. Bl. 1-37.
2. Samt beigefügtem Staths-Decret vom 28. Feb. 1682 daß Cr(…) und retentions Recht zu Falli(…) füllen betreffend. Public … 1716 (1749) Bl. 38-61.

4° Cod.ms. 292
Sammelhandschrift: Kirchen- und Profangeschichte Augsburgs

166 Blatt; praec. Stahlstich; Kupfer Stas(..)st und Titelblatt nicht gezählt; Einband: Pappdekce mit Pergamentrücken und -ecken

1. Augspurgisches Evangelisches Ministerium de Ao 1517 ad 171. Was vor Evang. Prediger in solchen 200 Jahren geprediget etc. Joachim Pepffenhauser 1728;Bl. 1-62 (Bl. 63-64 weiß).
2. Die Schücksale der P(…)itanden Kirche zu Augspurg; Bl. 65-99 (Bl. 100 weiß).
3. Predigt zum Reformations-Jubelfest in Augspurg. Ao 1729; Bl. 101-128 (Bl. 129-130 weiß).
4. Friedensfest Predig, welche Sam. Urlsperger, Pfarrer u Senior Ao 1725 den 8. Aug. gethan …; Bl. 131-142.
5. Unbardeiisch Beschreibung gemeinster Victualien, was dieselben in Zeit Augspurgischer Blogrierung von Nov. 1634 bis März 1635 gegolten … u entgegen wie (sie) Ao 1640 u 1641 in geringem Preis sein zu bekommen gewesen …; Bl. 143-150.
6. Eine Historie v. d. Hl. Afra (vagata) u ihren Gespielen etc.; Bl. 151-163.
7. Excerpt aus e Predigt; Bl. 164r-166.

4° Cod.ms. 341
Ludwig Heinzelman des Eltern Augsburgische Chronika

17. Jahrhundert; 254 Blatt; Heinzelmann: Schulhalter (?) zu Augsburg); interessant! wie es scheint, noch nicht veröffentlicht, s. Vorrede; Vorrede vom 14. Aug. 1658; Bl. 173r: Wechsel der Schrift; Bl. 53-56, 155-60: weiß; Originalhandschrift – wie es scheint; Einband: Pappdecke mit Pergamentrücken und –ecken, fleckig; (…) deutinger (s. rechts oben auf d. 1. weißen Bl.: Deutinger 113354).

1. Erster Theil 1629-32; Bl. 1-52.
2. Zweiter Theil 1635-48; Bl. 57.154.
3. Dritter Theil 1648-51; Bl. 161-254.

4° Cod.ms. 342-344
Ludwig Heinzelmann sen.: Augsburgische Chronica (3 Bde)

17./18. Jahrhundert; vgl. 4° Cod.ms. 341, teilweise etwas spätere Kopie?; vgl. die Schrift von 4° Cod.ms. 346; Einband: Pappdecke mit Pergamentrücken und –ecken, durchweg gleich und schadhaft, durchweg fleckig; (…) u. Deutinger (Deutinger 11351, 11352, 11355).

1. 4° Cod.ms. 342: Erster Theil 1628-1635; 173 Blatt.
2. 4° Cod.ms. 343: Der Ander Theil 1635-1648; 182 Blatt; Bl. 32-33 unten ein Stück weggerissen, sonst einige Male geklebt.
3. 4° Cod.ms. 344: Der dritte Theil 1648-1660; 198 Blatt.

4° Cod.ms. 348
Sammelhandschrift: Augsburger Chroniken

17./18. Jahrhundert; 213 Blatt; ab Bl. 200 andere – gleichzeitige – Schrift (1630); Einband: Hllwd.; etwas fleckig und wurmstichig, von Deutinger ?; Acad. Land (Bl. 200).

1. Anfang oder Zue Gab (1648-58); Bl. 4-50.
2. Lorenz Heinzelmann: Augspurgische Cronica d.i. aller war so sich in der Reformation Anno 1629 den 7. Augusti den anfan Genom. (1629-1648)Bl. 51-199
3. Verzeichnis was sich mit mir Paul Rheman der Rechten Doctore … in Augspurg gewesten Gertischtschreibern … inn disen Reformationwesen zu getragen hat (1630-31); Bl. 200-213
4. Copie 1771 das gleiche (1658) verfaßten Originals (v.Bl. 3).

4° Cod.ms. 349-350
Abrah. Gottfr. Pfaffal Augsburgische Chronik (2 Bde)

1716; enthält unter anderem Mitheilungen aus dem span. Erbfolgekrieg: über die Schlacht am Schellenberge, den Zug der Oberländer Bauern zur Befreiung Münchens 1705; Einband: Pappdecke mit Pergament- bzw. Schweinslederrücken und –ecken, schadhaft, fleckig und etwas wurmstichig; von Deutinger (11356, 11357).

1. 4° Cod.ms. 349: Bd. 1: 1702-04; 262 Blatt; Bl. 262r: „Abraham Gottfired Pfaffal. Scripsit Ao 1716. den 10. November.“
2. 4° Cod.ms. 350: Bd. 2: 1704-07; 275 Blatt.

4° Cod.ms. 495
Barnabas Holtzmann: Gedichte

(1r) Titelblatt: Etliche hündert herrlicher und scheuer Carmina oder Gedücht, von dieser gegenwerttiger langwierigen schweren Teurung und hungers noth. Darbeÿ auch angezaigt wirdet, wie beÿ allen stenden und handwerckeren, Wuecher, Geutz, unthrew und ungerechtigkhait uber handt genommen und die Liebe gege dem Nechsten und Armen gantz und gar verloschen und vergesse wirdet. Ersölt durch Barnabam Holtzmann, Anno 1571, den 20. Junij angefangen.
(46r) Apologia oder Schützrede diese Büechleins. 53v Anno 1571, den 31. oder letzten tag Octobris vollendet.
54 Blatt; 19,8 x 15; Pergamentband; Rückentitel: Gedicht von schweren Zeiten; alte Signaturen der UB Ingolstadt: auf dem Rücken Z 243 (Schmid 55r), Vorderdeckel (innen) Ms VI 59 (Oeggl 60); 1r Bibliothecae Acad. Ingolstadij, Stempel der UB Landshut.
Edition nach einer Hs. der Histor. Vereins für Schwaben bei Max Radlhofer: Die Teuerung zu Augsburg in den Jahern 1570 und 1571, in Versen beschrieben von Barnabas Holzmann, Maler und Bürger zu Augsburg, in: Zeitschrift des Histor. Vereins für Schwaben und Neuburg 19 (1892), S. 45-87 [MDZ].

4° Cod.ms. 508
Carmina varia

Vermischte Inhalte: mythologische, kirchliche und religiöse Themen, Grabepigramme, z.B. 104r In mortem Orlandi (gest. 1594), Lobgedichte, z.B. 54r In idem volumen P. Pontani (gest. 1617 in Augsburg, meint vermutlich die Poetica institutio, Augsburg 1596). Viele inhaltliche Bezüge zu Augsburg: 10r vier Elegien üer die Augustana Ecclesia, Gedichte auf die Fugger (z.B. 35v, 50v, 99r, 119v u.ö.), die Hl. Afra 57v u.ä.
Ende 16. Jahrhundert; 157 Blatt; 19,1 x 15; Pappband mit großblumigem Buntpapier und Pergamentrücken; Rückentitel: Carmina; Unten Signatur Z 241; Iv und 2av: Ms VI 56 (Oeggl 29); 1r und 3r Ad Biblioth. Univers. Ingolstad.; 3r Stempel UB Landshut.

#fnzhss

Endlich: Open Access für Darmstädter Bibliotheksfestschrift 2017

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,
in den letzten Wochen und Monaten gab es vereinzelt immer wieder Anfragen nach der Online-Version von:

* 450 Jahre Wissen – Sammeln – Vermitteln. Von der Hof- zur
Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt : 1567-2017

Leider konnten wir unsere Zusage, den Band unter einer CC Lizenz online zu stellen, nicht zeitnah umsetzen. Zum einen lagen wider Erwarten einige Bildrechte nicht vor und mussten erst beschafft werden, zum anderen hatten wir den Ehrgeiz, nicht nur ein PDF, sondern auch eine brauchbare maschinenlesbare Variante in XML bzw. TEI parallel bereitzustellen, was mit Blick auf die Anwendung von XML als Basisformat in einer Universitäts- und Landesbibliothek auch grundsätzliche konzeptionelle Fragen der Medienaufbereitung und des Medienangebots aufgeworfen hat.
Umso mehr freuen wir uns, Ihnen jetzt beides, sowohl das PDF als auch die „Forschungsdaten“ (XML, etc.), unter: https://doi.org/10.25534/tuprints-00006838 zum Download zur Verfügung stellen zu können. Wir bedauern sehr, dass es zu dieser Verzögerung gekommen ist, hoffen aber, dass wir gerade mit dem Angebot der mit dem Werk verknüpften „Forschungsdaten“ eine über die bloße Lesbarkeit hinausgehende Nachnutzbarkeit des Werkes eröffnen können, die nicht nur der Forderung nach Offenheit, sondern auch Maschinenlesbarkeit vollumfänglich Rechnung trägt.
Mit freundlichen Grüßen,
Ihr
Th. Stäcker“ (INETBIB)

Mein offener Brief vom 2. März 2020: https://archivalia.hypotheses.org/119962

Zugang zu Archivgut des Staatsarchivs Hamburg über das Transparenzportal

„Das Staatsarchiv bietet Ihnen jetzt die Möglichkeit, digitalisiertes Archivgut aus den Beständen
 Best. 213-12 Staatsanwaltschaft Landgericht – Nationalsozialistische Gewaltverbrechen (NSG)
und
 Best. 314-15 Oberfinanzpräsident (Devisenstelle und Vermögensverwertungsstelle)
zur digitalen Einsicht im Transparenzporal [sic!] zu bestellen.“ (PDF)

Wissenschaftskommunikation: Kritik an der PR der Heinsberg-Studie

https://www.deutschlandfunk.de/heinsberg-studie-und-andere-zum-coronavirus-wo-sich-die.2897.de.html?dram:article_id=474889

https://www.stern.de/politik/deutschland/corona-studie-aus-heinsberg–deutscher-pr-rat-prueft-vorgehen-von-storymachine-9226484.html

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/corona-studie-der-plan-hinter-dem-heinsberg-protokoll

„Ein internes PR-Konzept der Agentur Storymachine zeigt, wie die Studie des Virologen Hendrik Streeck inszeniert werden sollte“.