Neue Kultur-Angebote #closedbutopen (7)

Es handelt sich um die Updates zu:

https://netbib.hypotheses.org/78636010

***

Aus

https://blog.digithek.ch/

entnehme ich:

Hörspiele — SRF (Schweiz)
https://www.srf.ch/audio

Musik — Montreux Jazz Festival
https://www.montreuxjazzfestival.com/en/50-concerts-to-stream/

Filme — Schweiz
https://filmstream.ch/
Zentralschweiz

Das Mädchen vom Änziloch from Impuls Pictures on Vimeo.

Sagenmotive #erzählforschung

***

Musik — Links
https://filmeditio.hypotheses.org/820

***

UPDATES UND WEITERES

Sharemagazines (kostenlos im Kreis Heinsberg) funktioniert auch noch in Aachen Mitte.

Passauer Handschriftenkatalog erschienen – aber wie dran kommen?

Die ganze Absurdität der aktuellen Lage verdeutlicht ein Beitrag von Mackert:

https://www.handschriftenzentren.de/blog/2020/03/31/passauer-handschriftenkatalog-erschienen/

Fernleihe geht ja nicht, und kaufen auch nicht, da keine Bezugsquelle angegeben wird. Der Passauer Kleinverlag Klingner hat keine Website mit Informationen zum Buch und auch auf buchhandel.de ist keine Spur des Katalogs zu entdecken, von der DNB ganz abgesehen. Sollte jemand herausfinden, wie viel das Buch kostet, trage ich das hier nach.

Die Beschreibungen sind auch nicht in ManuMed zu finden. Was für ein Ärgernis!

Historiker über Himmlers Dienstkalender

https://www.spiegel.de/geschichte/ss-chef-heinrich-himmler-einer-der-schlimmsten-massenmoerder-der-geschichte-a-4e1f6942-1fe1-4a7d-9091-6eb538716ade

„Aufgefunden hat den Kalender der Historiker Matthias Uhl vom Deutschen Historischen Institut Moskau. Gemeinsam mit Kollegen hat er ihn nun veröffentlicht.

SPIEGEL: Wo haben Sie den Dienstkalender gefunden?

Matthias Uhl: Im Archiv des russischen Verteidigungsministeriums in Podolsk, einer Großstadt südlich von Moskau. Das Archiv dort ist in einer ehemaligen Kaserne aus den Dreißigerjahren untergebracht.“

Wischiwaschi-Antwort von der ULB Bonn

Was kann man anders erwarten als irgendwelche hohlen Worte von den sogenannten NRW-Landesbibliotheken? Wieso bedrängt niemand unsere Abgeordneten, damit diese Bürokraten*** endlich mal kapieren, was Sache ist?

„Die aktuelle Situation stellt alle Bibliotheken vor die Notwendigkeit, ihre analogen Services für alle Nutzergruppen, seien es Hochschulangehörige oder Landesbibliotheksnutzer*innen, massiv zu beschneiden. Digitale Angebote laufen natürlich weiter und werden ausgebaut im Rahmen der je vorhandenen finanziellen Möglichkeiten, der urheberrechtlichen Gegebenheiten und der Lizenzbedingungen der Verlage. Dies betrifft Medien ebenso wie Anleitungen für die Recherche und Nutzung frei verfügbarer Ressourcen.
Zugleich setzen sich alle Bibliotheken für die Ermöglichung einer elektronischen Auslieferung von Fernleih-Bestellungen an die Endkund*innen ein.“

Richtig ist: Kein Kunde der ULB Bonn, der nicht einer Hochschule angehört, hat jetzt irgendeinen Zugriff auf Literatur.

Bisherige Antwort auf meine Frage:

Frage an die NRW-Landesbibliotheken: Welche Angebote haben oder planen Sie für die Zeit der Corona-Krise hinsichtlich Ihrer landesbibliothekarischen Nutzer?
https://archivalia.hypotheses.org/122228

2.4.2020 Gleichlautendes Blabla von der ULB Münster. Wetten, was die ULB Düsseldorf antwortet?