Wer möchte ein Buch über Archivschulen nach 1945 für Archivalia besprechen?

Andreas Hedwig schrieb „Soeben druckfrisch eingetroffen ist Band 183 der Reihe Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte:
Philip Haas, Martin Schürrer: Was von Preußen blieb. Das Ringen um die Ausbildung und Organisation des archivarischen Berufsstandes nach 1945“ und stellte auf meine Bitte hin ein Inhaltsverzeichnis zur Verfügung. Wer verspricht, sich nicht zu lange Zeit mit der Rezension zu lassen (nach Möglichkeit bis zu 6 Monate, gern früher), kann sich bei mir (s. Impressum) melden und ich bitte dann Herrn Hedwig, das kostenlose Rezensionsexemplar zu versenden.

Inhalt
I. Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
II. Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1. Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2. Ereignisse – Umkämpfte Archivpolitik zwischen 1945 und 1949 . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.1. Das Rennen um die Archivschulgründung: 1945–1947 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.2.Vom drohenden Scheitern der Archivschulgründung:
1947-1949 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
2.3. Exkurs: Der Berufstand der wissenschaftlichen Archivare
zwischen Konflikt und Solidarität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3. Konzepte – Organisation, Ausrichtung und Anspruch der
Ausbildungsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
3.1. Das IfA in Berlin-Dahlem (1930–1945) und das Ideal der
preußischen Archivverwaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
3.2.Weiter wie gehabt? Die Wiederherstellung des IfAs in
Berlin-Dahlem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
3.3. Archivwissenschaft als Studium und institutioneller Reigen:
Das »Institut für Archivwissenschaften und Geschichtliche
Quellenkunde« in Münster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79
3.4.Die bayerische Archivschule in München als Alternative? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
3.5. Die Marburger Archivschule – oder weshalb wurde es
Marburg? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
3.6. Archivarsausbildung ohne Archivschule: Volontariate und
Lehrstühle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
4. Ein Ausblick: Die Folgen der Marburger Gründung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
5. Fazit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
III. Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
1. Zentrale Quellen zur Geschichte der Archivschulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
2. Quellenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
3. Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
4. Personenregister . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
Die Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Forschungshilfe in Corona-Zeiten: Nicht vom Bayerischen Landesverein für Familienkunde

„Grüßgott,

dem Amperland entnehme ich, dass es dazu [Sabine Scheller: Das Augsburger Malefikantenverzeichnis] einen Aufsatz in den BBLF 2019, S. 80-122 gibt. Für ein PDF wäre ich angesichts des Wegfallens der üblichen Besorgungsmöglichkeiten dankbar.

Besten Dank und Grüße vom Niederrhein
Klaus Graf“

„BLF Geschäftstelle blf@blf-online.de
So., 29. März, 23:53 (vor 1 Stunde)
an mich

Sehr geehrter Herr Graf,

den Artikel verschicken wir nicht als pdf. Sie können aber das Heft käuflich erwerben und ich kann es Ihnen zuschicken. Es kostet 9,50 Euro plus Versandkosten. Mitglieder haben es letztes Jahr erhalten.

Viele Grüße
Sabine Scheller“

Update: Nicht weniger kooperativ ist der Kollege vom Stadtarchiv Dachau:

„der entsprechende Aufsatz in den Blättern des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde liegt hier vor.

Sie können diese Publikation nach Voranmeldung (mindestens einen Tag vorher) zu den u.g. Öffnungszeiten im Lesesaal persönlich einsehen. Da die Stadtverwaltung Dachau bis auf Weiteres geschlossen ist, bitten wir Sie, sich über www.dachau.de über die Wiederöffnung zu erkundigen. Kopien können Sie am Münzkopiergerät zu je 1 Euro pro Kopie selbst anfertigen oder sie ohne Blitzlicht abfotografieren. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die Publikation zu scannen, wenn Sie die nötige Technik selbst mitbringen.

Sollten Sie uns mit der Bearbeitung Ihrer Anfrage beauftragen, ist das gebührenpflichtig, weshalb wir Sie bitten möchten, uns den beiliegenden Benutzerantrag ausgefüllt zurückzusenden sowie die Übernahme der Gebühren schriftlich zuzusichern, jeweils per Brief, Fax oder E-Mail. Die Höhe der Gebühren gemäß unserer Gebührenordnung beträgt 20 Euro pro Halbstunde Arbeitsaufwand, 1 Euro pro Kopie und 3 Euro für den Versand von Kopien.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas R. Bräunling
Stadtarchivar“

Ein wahres Bürger*innenarchiv.