The National Emergency Library Is a Gift to Readers Everywhere

https://www.newyorker.com/books/page-turner/the-national-emergency-library-is-a-gift-to-readers-everywhere

„Is this legal? All this falls under fair use, at least for the duration, is the thinking here. As the copyright lawyer Kyle Courtney has pointed out, libraries have copyright superpowers that they can use in an emergency like this one. Other collections should follow Kahle’s lead. Factiva, jstor: unlock the gates.

Has this ever happened before? Not that I know of, but maybe there’s a book in the National Emergency Library that will contradict me. It reminds me a little, though, of the Council on Books in Wartime, a collection of libraries, booksellers, and publishers, founded in 1942. William Warder Norton, of W. W. Norton & Company, was chair of the council, which issued a statement declaring that “books are useful, necessary, and indispensable.” F.D.R. agreed, writing to Norton, “a war of ideas can no more be won without books than a naval war can be won without ships.” The council picked over a thousand volumes, from Virginia Woolf’s “The Years” to Raymond Chandler’s “The Big Sleep,” and sold the books, around six cents a copy, to the U.S. military, as Armed Services Editions, books for soldiers and sailors and Army nurses and anyone else in uniform. As Yoni Appelbaum wrote in The Atlantic a few years ago, the council effectively gave away more than a hundred and twenty million books—their very best titles—and created a nation of readers. Emily Graff, who was, a long time ago, a student of mine but who is now an editor at Simon & Schuster, once went to the council’s archives at Princeton to read the letters written to the council by servicemen and women. One ship captain wrote, “We live on books.” (My emphasis)

See also
https://archivalia.hypotheses.org/?s=national+emergency&submit=Suchen

Widerlich: GEMA lässt auch jetzt nicht locker

https://www.berliner-zeitung.de/kultur-vergnuegen/musik-vom-dach-ins-netz-ist-nicht-umsonst-li.79779

„Die Gema bevorzugt in der Verteilung ganz einseitig die Spitzenverdiener unter den Mitgliedern. Schlimmer, das System ist so aufgebaut, dass auch nur diese 6.000 ordentlichen Mitglieder über die Ausschüttungen an die insgesamt 78.000 Gema-Mitglieder entscheiden können, also auch über den strittigen Verteilungsschlüssel. Oder über die exorbitanten Ausgaben für die Verwaltung. Die Gema-Einnahmen stiegen im letzten Jahrzehnt von gut 800 Millionen auf über eine Milliarde Euro, davon fließen 150 Millionen in die Verwaltung. Ursula Goebel führt den Anstieg auf die hohen Digitalisierungskosten zurück, aber hier wurde immer mit vollen Händen ausgegeben. Die Gehälter der Vorstände sind indiskutabel, der Vorstandschef verdient doppelt so viel wie die Kanzlerin. Höhere Verantwortung kann es auf keinen Fall sein, die hier belohnt wird.“

#gema

Literaturrecherche: Wer kennt weitere Nothilfemöglichkeiten?

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/121922

Neuer Campuslieferdienst der ULB Düsseldorf leider nur für Mitarbeitende und Jura

Wie auch die anderen NRW-„Landesbibliotheken“ lässt die ULB Düsseldorf ihre landesbibliothekarischen Nutzer jetzt im Regen stehen:

https://www.ulb.hhu.de/saemtliche-einrichtungen-der-ulb-bleiben-bis-vorerst-19042020-geschlossen/neu-fuer-sie-ulb-online-kit-und-campuslieferservice/antwort/informationen-campuslieferdienst.html

Massive Verschlechterung bei Bestandsnachweisen im KVK

Gerade passiert es häufiger als sonst, dass ich im Karlsruher Virtuellen Katalog nach lizenzierten Ebooks recherchiere, da ich ja eine Reihe von Bibliothekszugängen für Remote Access habe. Vollständig sind diese Daten leider nicht (HBZ fällt weitgehend aus), aber durch den neuen zusammengelegten Katalog von GBV und SBW K10plus wird mir die Recherche massiv erschwert. Schon bisher ärgerte ich mich über das Verfahren von HEBIS, die Besitznachweise nur nach einem weiteren Klick zu präsentieren. Nun gibt es die gleiche Unart im K10plus und, schlimmer noch, der Aufwand ist sehr viel höher, denn in der Regel sieht man bei dem Klick auf den Link unten zu den Bibliotheken nur

Immer noch nicht bekommen die Verbünde eine Dublettenkontrolle hin. Dasselbe Ebook ist also fast immer mehrfach eingetragen.