Stadtbibliotheken Schaffhausen bieten Sofortregistrierung für elektronische Ressourcen an

Nach der Online-Einschreibung auf

https://bibliotheken-schaffhausen.ch/

kann man sofort loslegen. Dem Formular ist es egal, wo man wohnt. Man erhält eine Benutzernummer und kann mit dem selbst festgelegten Passwort nicht nur die Onleihe („dibiost“, knapp 42.000 Medien) sondern Freegal (Musik), Munzinger, Filmfriend und Genios nutzen.

Siehe auch
https://etherpad.wikimedia.org/p/BibliothekenSindDa

30.3.2020 Die Bibliothek hat mitgeteilt, das gelte nur für Schaffhauser*innen. Dann sollen sie das bitte ans Formular schreiben. Normalerweise empfehle ich nicht, sich mit gefälschten Anmeldedaten zu registrieren …

Fail: HAB Wolfenbüttel bietet Online-Registrierung für Nix

Seit längerem habe ich einen Bibliotheksausweis, der 5 Euro einmalige Anmeldegebühr kostete. In Wolfenbüttel gabs ein besseres JSTOR als sonst und noch das eine oder andere Nützliche Remote Access:

http://web.archive.org/web/20190914114615/http://www.hab.de:80/de/home/bibliothek/kataloge/elektronische-medien.html (September 2019)

Nun gibt es stattdessen eine Corona-Infoseite, auf der fast alle relevanten Informationen zum Remote Access der HAB entfallen sind. Wozu soll man sich online anmelden, wenn man nur mit Geheimwissen an die E-Ressourcen kommt? Das einzige, was man dank einer Erwähnung sofort nutzen kann, sind die V&R Ebooks, aber auch nur, wenn man weiß, was Shibboleth ist bzw. wie man den dortigen Login bedient.

Für zuhause sollte man also als eingeschriebener Benutzer nutzen können:

De Gruyter
Brill
JSTOR
Prometheus Bildarchiv

Wieso die HAB den Brepols-Login für den Fernzugriff nicht aktiviert hat, ist nicht ersichtlich. Man kann die Analecta Bollandiana also nicht nutzen, obwohl die HAB eine von ganz wenigen deutschen Bibliotheken ist, die eine Lizenz hat. Brepols stellt jetzt nicht etwa den Kunden alle seine Zeitschriften zur Verfügung, aber laut einem Google-Doc gilt:

„“1. FREE READ ONLY ACCESS TO BACKLIST:
Online Journals (content up till 2011, current subscribers have complimentary access to the last 10 years)
Read only access can be activated to the following journal archives (at least until the end of May 2020):
– Analecta Bollandiana – Antiquité Tardive – Apocrypha – Bulletin de philosophie médiévale – European Medieval Drama – Food & History – Hortus Artium Medievalium – The Journal of Medieval Latin – Les lettres romanes – Manuscripta – Mediaeval Studies – Le moyen français – Nottingham Medieval Studies – Peritia – Publications du Centre Européen d’Etudes Bourguignonnes – Quaestio – Revue Bénédictine – Romance Philology – Sacris Erudiri – Viator
N.B.: Since this content will not be added to your library catalogue, we kindly ask you to actively promote this offer to your academic staff and students through your usual communication channels.“

Sonst kommt man an diese Backlist in Deutschland gar nicht dran; es sind laut EZB immer nur die jüngeren Jahrgänge lizenziert.

In der WLB gibts die Revue Benedictine zurück bis 2010, aber von einer Backlist ist (noch?) nichts zu sehen.

Neue Kultur-Angebote #closedbutopen (5)

Es handelt sich um die heutigen Ergänzungen zu:

https://netbib.hypotheses.org/78636010

***

An erster Stelle steht für mich:

Journalismus — Gruner & Jahr
40 Magazine, u.a. STERN, GEO
https://aktion.grunerundjahr.de/deutschland-bleibt-zuhause
Nur nach Registrierung

***

Vergessen habe ich trotz der Meldung https://archivalia.hypotheses.org/122061 die National Emergency Library des Internet Archive mit 1,4 Mio. Titeln

https://archive.org/details/nationalemergencylibrary

***

Aus

https://www.perlentaucher.de/efeu/2020-03-27.html
entnehme ich:

Filme — Links
https://www.artechock.de/film/text/artikel/2020/03_26_coronachronik.html

***

Theater — Berliner Ensemble
https://www.berliner-ensemble.de/be-on-demand

***

Datenbanken — Bilddatenbanken — Index of Medieval Art
https://theindex.princeton.edu/
Nicht nur für Handschriftenforscher*innen

***

Datenbanken — E-Journals — Berghahn
https://www.berghahnjournals.com/page/journals

***

Datenbanken — Übersichten
https://dbis.ur.de//fachliste.php?bib_id=corona
DBIS-Sicht der Lizenzerweiterungen

***

GESTRICHEN

Datenbanken — JCS
Passwörter für JSTOR, ARTstor u.a.
https://jcsonlineresources.org/free-access-march-april-2020/

27.3. Passwörter nicht mehr vorhanden. Entgegen der Angabe auf vielen Websites gibt es keinen freien Zugang zu JSTOR
Via https://twitter.com/JCSResources/status/1240285292227104769
Das Internet Archive enthält das JSTOR-Password nicht mehr. Ein funktionierendes fand ich aber hier:
https://twitter.com/KoruOfficial/status/1241120234964213764

***

Nicht aufgenommen:

Filme, Spanien
3 Videos auf https://vimeo.com/channels/1546070 ist mir für ein nationales Filmarchiv definitiv zu mickrig.

Filme, Übersichten
https://www.zeit.de/kultur/film/2020-03/streamingportale-film-kino-arthouse-quarantaene/komplettansicht
Zu wenig Kostenloses

Auf dem Opernspielplan der FR

https://www.fr.de/kultur/theater/opernspielplan-daheim-13617831.html

fand ich folgendes Video. Bleiben Sie gesund!

Landesbibliothek Oldenburg lässt nur Bürger*innen von Niedersachsen und Bremen online zu

https://www.lb-oldenburg.de/vereinfachteszulassungsverfahren.pdf

Dass ich das mit Blick auf https://archivalia.hypotheses.org/121750 sowohl widerlich als auch rechtswidrig finde, wird man verstehen. Man hat mir doch juristisch bewiesen, dass man zwingend ins Haus kommen muss, um einen Benutzerausweis zu bekommen. Jetzt geht es also doch, aber entgegen der Benutzungsordnung nicht für mich.

Onleihe in Hessen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und nun auch ganz Schleswig-Holstein kostenlos

„Die Öffentlichen Bibliotheken in Schleswig-Holstein sind derzeit landesweit geschlossen, um die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie zu verlangsamen. Um Ihnen auch in Corona-Zeiten Zugang zu Medien und Informationen zu bieten, ermöglichen Ihnen die Einrichtungen zunächst bis zum 31. Mai 2020 die kostenlose Nutzung der Onleihe zwischen den Meeren“

https://www.bz-sh.de/index.php/2-uncategorised/676-onleihe-zwischen-den-meeren

Update zu: https://archivalia.hypotheses.org/121667
und https://archivalia.hypotheses.org/121861

In Österreich sind alle Onleihen (außer im Burgenland, Oberösterreich, Tirol und Wien) befristet kostenlos.

„Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751“ in grünem Open Access verfügbar

Der Endinger Hexenprozess gegen Anna Trutt von 1751, in: Späte Hexenprozesse. Der Umgang der Aufklärung mit dem Irrationalen, hrsg. von Wolfgang Behringer, Sönke Lorenz und Dieter R. Bauer, Bielefeld 2016 (= Hexenforschung 14), S. 89-101
Online [Verlagsversion]:
https://hcommons.org/deposits/item/hc:29203
https://doi.org/10.6094/UNIFR/155095
Online (Preprint-Fassung):
https://www.researchgate.net/publication/232398260_Der_Endinger_Hexenprozess_gegen_Anna_Trutt_von_1751

Fans von St. Corona (keine allgemeine Patronin gegen Seuchen!) sind belehrungsresistent

Ein Faktenchecker-Team der Uni Leiden verweist auf meinen Artikel über St. Corona, die fälschlich als allgemeine Seuchenpatronin bezeichnet wird.

https://nieuwscheckers.nl/nieuwscheckers/sint-corona-sinds-kort-beschermheilige-tegen-epidemieen/

Man findet meinen Bogeintrag auch im Wikipedia-Artikel, während die Google-Websuche wieder einmal einen denkbar schlechten Job macht. Man muss gezielt nach Seuchenpatronin suchen, um den Archivalia-Artikel unter den ersten Treffern zu finden.

Ohne ausreichende Recherche wird von den Medien weiter behauptet, Corona gelte als Seuchenpatronin.

Vom WDR in einem Beitrag, in dem auch Theophanu falsch ausgesprochen wird:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-scala-aktuelle-kultur/audio-schutzheilige-gegen-seuchen-100.html

Schlecht recherchiert hat auch CNA Deutsch, die immerhin feststellte, dass in den gedruckten Nachschlagenwerken nichts von einem solchen Patronat verlautet:

https://de.catholicnewsagency.com/story/ist-die-heilige-corona-wirklich-die-patronin-gegen-seuchen-5989

Im Ökumenischen Heiligenlexikon ist doch der Link zu St. Corona am Wechsel angegeben!

Englische Nonne floh ca. 1318 mittels eines Scheinbegräbnisses

https://www.sueddeutsche.de/politik/mittelalter-kloster-1.4483765

Ohne Quellenangaben! Siehe

https://www.theguardian.com/books/2019/feb/11/archive-shows-medieval-nun-faked-her-own-death-to-escape-convent

Zum Thema Klosterflucht auf Deutsch und Open Access das Buch von Milena Svec Goetschi 2015:

https://doi.org/10.7788/9783412502638