Neue Kultur-Angebote #closedbutopen (2)

Es handelt sich um die heutigen Ergänzungen zu:

https://netbib.hypotheses.org/78636010

***

Allgemeine Links:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/kultur-online-digital-virtuell-corona-1.4846955

Daraus ausgewählt:

Theater — Berlin, Schaubühne
https://www.schaubuehne.de/de/seiten/online-spielplan.html

Theater — Kinder — München, Marionettentheater
https://www.muema-theater.de/

***

Journalismus — Media Pool
Siehe Netbib-Kommentare mit Zugangsdaten
Zugang zu “Die Welt”, “Frankfurter Allgemeine Zeitung”, “Neue Züricher Zeitung”, “taz”, “Die Zeit”, “Der Spiegel” und “manager magazin”.

***

Bibliotheken — Paderborn, Stadtbibliothek
https://oebib.wordpress.com/2020/03/24/gastbeitrag-der-stadtbibliothek-paderborn-digitale-bibliotheksangebote-in-corona-zeiten/
Übersicht über die Online-Aktivitäten

***

Archive — Wien, Österreichisches Staatsarchiv

https://archivalia.hypotheses.org/121950

***

Museen — Links — Allgemein
https://www.zeilenabstand.net/das-museum-und-der-kulturbetrieb-in-zeiten-von-corona/

***

Journalismus — Reportagen
Jeden Tag eine freie
https://reportagen.com/blog/2020/03/24/lekt-re-gegen-den-quarant-nekoller

***

Musik — Paris, Philharmonie
https://live.philharmoniedeparis.fr/

***

Kinder — Links
https://www.kinderundjugendkultur.info/index.php?s=service_kultur-at-home

UPDATES

Bibliotheken — Onleihe
https://netbib.hypotheses.org/78636053 ausgetauscht gegen den laufend aktualisierten Beitrag

https://archivalia.hypotheses.org/121667

Linklisten: Digital Repositories for Book History Teaching u.a.
https://archivalia.hypotheses.org/121913

Nicht aufgenommen: https://muda.co/ccc/ (keine Aufzeichnungen der Streams verfügbar)

Wissenschaftliche Bibliotheken können ihren zugriffsberechtigten Nutzern nun sehr viel mehr Medien anbieten, nicht nur Ebook Central oder Nomos. Ja, wenn die Bibliotheken sich auch bei den Verlagen melden! Stand bei der UB Freiburg siehe hier. BLB Karlsruhe: niente.

SB Berlin hat die Zeichen der Zeit nicht kapiert: “Die Lizenzbedingungen der Verlage gestatten die Freischaltung erst nach dem persönlichen Erscheinen der Leserinnen und Leser.” München macht das doch auch. Was soll das Urheberrecht in dieser Krise?

Ich helfe gern mit den Ressourcen, die mir zur Verfügung stehen!

Wiener Zeremonialprotokolle online #closedbutopen

Internet Archive eröffnet weltweite “National Emergency Library” mit 1,4 Mio. sofort ausleihbaren Buchtiteln #closedbutopen

https://blog.archive.org/2020/03/24/announcing-a-national-emergency-library-to-provide-digitized-books-to-students-and-the-public/

Das “National” bezieht sich auf den US-Notstand, ausleihen darf jede/r weltweit mit einem (kostenlosen) Account. Zahlreiche US-Bibliotheken und Organisationen unterstützen die Entscheidung.

Da ist auch für wissenschaftliche Zwecke viel Wertvolles dabei, vor allem in Englisch.

155 Titel zur Suche forgeries

https://archive.org/details/nationalemergencylibrary?and%5B%5D=forgeries&sin=

Darunter Standardwerke von A. Grafton, W. Speyer (DE).

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=lending&submit=Suchen

27.3.2020 https://archivalia.hypotheses.org/122061

Google Books will ab nächstes Jahr mit Stadt Antwerpen kooperieren

https://heise.de/-4689052

“Die belgische Stadt Antwerpen gibt zwei Archive für Google frei 100.000 Bücher, die dort zwischen 1600 und 1900 gedruckt wurden, erscheinen dann als Digitalausgabe unter Google Books. Start des Projekts ist kommendes Jahr, mit dem Abschluss rechnet Google drei Jahre später.

32.000 Bücher stammen aus einem Verlag, den Christophe Plantin gegründet hat und der laut eines Blogbeitrags von Google über Generationen in Familienhand blieb. Heute ist das Haus der Familie samt Druckerei und Bibliothek ein Museum, das zum Unesco Weltkulturerbe zählt. Weitere 60.000 Bücher, die aufgenommen werden, beheimatet die städtische Archivbibliothek Hendrik Conscience Heritage Library im Original.”

Italienische Bürgermeister überreichen dem Stadtpatron oder der Stadtpatronin die Stadtschlüssel

“Am 13. März hatte der Bürgermeister von Venedig den ersten Schritt gesetzt. Er suchte die Kirche Santa Maria della Salute auf und legte die Schlüssel der Stadt auf den Altar unter dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau vom Heil. Er kniete davor nieder und betete. Die Kirche war 1631 errichtet worden zum Dank für das Ende der Pest in der Lagunenstadt. Der Doge von Venedig hatte ein entsprechendes Gelöbnis abgelegt und war erhört worden.

Am 15. März folgte der Bürgermeister von Siena in der Toskana. Er legte die Schlüssel seiner Stadt auf den Altar vor dem Gnadenbild der Gottesmutter in der ihr geweihten Kathedralkirche.

Gleiches tat nun der Bürgermeister der Stadt Ascoli Piceno in den Marken. Die Stadt liegt 65 Kilometer südlich des bekannten Marienheiligtums Loreto und war früher ein südlicher Grenzort des Kirchenstaates. Bürgermeister Marco Fioravanti suchte die Bischofskirche der Stadt auf, die der Gottesmutter Maria und dem heiligen Emidius, dem Stadtpatron, geweiht ist. Dort wurde er von Bischof Giovanni D’Ercole empfangen. Der Bürgermeister bat die Mutter der Gnaden und den heiligen Emidius, Bischof und Märtyrer, um Schutz für die Stadt und die Provinz, für alle Bewohner und das ganze Gebiet von Ascoli.

Die kurze, aber intensive Zeremonie von Bürgermeister und Bischof fand am Hauptaltar und anschließend in der Krypta der Kathedrale statt, wo die sterblichen Überreste des heiligen Emidius verehrt werden. Die Krypta ist zum Teil noch durch Stützvorrichtungen gesichert wegen der Schäden, die durch das Erdbeben von 2016 verursacht wurden. Bürgermeister Fioravanti legte die Schlüssel der Stadt auf den Altar über dem Grab des Stadtpatrons. Er wiederholte damit eine Übergabe der Stadt, wie sie mehrfach in den vergangenen Jahrhunderten von seinen Amtsvorgängern in Zeiten der Not vollzogen wurde.”

https://katholisches.info/2020/03/21/weiterer-buergermeister-unterstellt-seine-stadt-dem-himmlischen-schutz/

Zu historischen Marienweihen habe ich etwas in meinem Aufsatz “Maria als Stadtpatronin” geschrieben:

https://doi.org/10.11588/artdok.00000373

Forschungshilfe

“Speaking of which, I should have thought of this sooner, too, but if it’s even the tiniest bit of help to anyone (student, teacher, professor, librarian, bookseller), the list of my library is online, and if I have a book that you need to consult for reference, need a citation from, &c., just say the word and I’ll be happy to get you whatever information would be useful.”

http://philobiblos.blogspot.com/2020/03/links-auctions.html

Für mich gilt das Gleiche. Ich habe zwar meine Bücher noch nicht in LibraryThing, aber neben etlichen Remote-Access-Zugängen 8und Ebooks) habe ich mehr oder minder große Buchbestände zu den Themen: Adelsgeschichte, Heldensage, Klostergeschichte, Sagenforschung, Hexenforschung, Schwaben-Diskurs, Schwäbisch Gmünd, Württemberg u.a.m. Kontakt siehe Impressum.

24.3.2020

28.3.2020
https://archivalia.hypotheses.org/122122

https://twitter.com/JW_Fr/status/1241085028613918723

https://twitter.com/e_c_roberts/status/1240997209254002691

Linkliste: Digital Repositories for Book History Teaching #closedbutopen

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1s48R3A8rlhd3DzXbnpHkSd9Cvo0VNe6tUrYvOURzzKk/edit#gid=0

Siehe auch: Online content for printing history and art history

https://graphicarts.princeton.edu/2020/03/17/online-content-for-printing-history-and-art-history/

Oder die Folger-Liste

https://collation.folger.edu/2020/03/strange-new-world/

#buchgeschichte

Ebook Central bietet Kunden viele zusätzliche Titel #closedbutopen

Das für Bibliothekskunden jetzt lizenzierte Gesamt-Portfolio der Tectum eLibrary steht mir nicht zur Verfügung, denn der Shibboleth-Zugang der UB Freiburg funktioniert nicht und die BSB München bezieht ihre Tectum-Ebooks über Ebook-Central. Ruft man aber im Opacplus etwa

https://opacplus.bsb-muenchen.de/search?isbn=9783828863118&db=100&View=default

auf, kommt man in die Suche von Ebook Central, wo eine Fülle von normalerweise von München nicht lizenzierten Titeln z.B. von Brill aktuell kostenlos lesbar ist. Gut 90 Seiten von Heinzers “Klosterreform und mittelalterliche Buchkultur im deutschen Südwesten” kann man kapitelweise herunterladen.

58523 Buch-Ergebnisse für renaissance
57666 davon nutzbar!

Lieferung elektronischer Medien der ULB Halle für ihre eingetragenen landesbibliothekarischen Nutzer #closedbutopen

https://bibliothek.uni-halle.de/benutz/fernleihe/lieferservice_landesbibliothek/

Gescannt wird nix.

Eingetragene Nutzer der WLB Stuttgart erhalten Papierkopien per Post (0,10/Seite plus 2,50 Euro Porto). Außerdem gibt es einen Buchversand.

Der Aufsatzlieferdienst der RWTH für Personal funktioniert anscheinend noch.

Online-Registrierungen in wissenschaftlichen Bibliotheken mit Remote-Access: Fehlanzeige (außer BSB München). Ich habe nicht nur eine Absage aus Oldenburg, sondern auch von der UB Erlangen bekommen. In dringenden Fällen ermöglicht die SLUB Dresden eine Online-Registrierung.

24.3.2020 SUB Hamburg keine Online-Registrierung. Aber “Für unsere anderen Nutzer*innen, die keinen Fernzugriff haben, bieten wir einen Virtual Walk-in-Service an: sofern Sie einen gültigen Bibliotheksausweis oder ein E-Mail-Konto einer staatlichen Hochschule oder der Freien und Hansestadt Hamburg besitzen, können Sie einzelne E-Books oder E-Artikel über unsere E-Medien-Lieferung bestellen.”