Corona-Freigaben: Project MUSE hat seit gestern deutlich aufgestockt

https://about.muse.jhu.edu/resources/freeresourcescovid19/

Um den Anteil des freien Inhalts rasch abschätzen zu können, habe ich nach einem sehr allgemeinen Begriff gesucht: Renaissance. 66574 results insgesamt, davon derzeit frei: 17097. Also mehr als ein Viertel.

20.3.: Frei 20157
21.3.: Frei 20420
24.3.: Frei 23028
25.3.: Frei 27719

26.3.: Frei 27718. Mit dem Ausweis der GWLB Hannover habe ich mich eingeloggt (via American Book Review), obwohl die Möglichkeit des externen Zugriffs nicht ausdrücklich in DBIS dokumentiert ist, und konnte auf 40924 Treffer zu Renaissance zugreifen. Das bedeutet, es gibt viele Verlage, die die Medien nur für Lizenzkunden öffnen. Mit dem Ausweis der Stabi Berlin aber auf 49000 (von 66681). Ich dachte bisher, der Zugriff der Stabi sei ein Vollzugriff auf alle Inhalte von MUSE. Nachtrag: Aber da der Zugang von der Lizenz abhängt, erklären sich die 40924 wohl so, dass es sich um die von der GWLB gekauften Inhalte plus das allgemein freie Material handelt.

27.3.: 27840 (gut 40 % aller Treffer; nur gut 50 der über 200 Verlage beteiligen sich an der Öffnung)

31.3.2020: 28304 von 66742
3.4.: 28579

#closedbutopen

Vereinfachtes Zulassungsverfahren an der Bayerischen Staatsbibliothek: kostenlose Online-Registrierung für E-Ressourcen möglich

Angesichts der Einschränkungen des wissenschaftlichen Arbeitens durch nicht mehr mögliche Fernleihen bzw. Reduzierung der Subito-Lieferbibliotheken und natürlich durch die Schließung aller Bibliotheken kann jedem Wissenschaftler empfohlen werden, das ausgezeichnete Remote-Access-Angebot der Münchner Staatsbibliothek zu nutzen, zu der sich JEDE/R jetzt online anmelden kann. Man muss den ausgefüllten Reversschein mit Kopie des Personalausweises zurückmailen. Es fallen keine Gebühren an.

https://www.bsb-muenchen.de/recherche-und-service/anmelden-ausleihen-bestellen/anmelden/vereinfachtes-zulassungsverfahren/

“Wenn diese Unterlagen vorliegen, wird ein Benutzerkonto erstellt, das erst einmal bis zum 30. April 2020 befristet wird, ggf. kann diese Befristung verlängert werden (auch für einen großzügig bemessenen Zeitraum nach einer Wiederöffnung).”

#closedbutopen

DigiZeitschriften in der Stadtbibliothek Ulm, aber kein Remote Access

https://stadtbibliothek.ulm.de/online/digizeitschriften

Bisher wusste ich nur, dass die Stadt- und Landesbibliothek Dortmund DigiZeitschriften im Bereich der öffentlichen Bibliotheken lizenziert hat, dort dann aber mit Remote Access. Erbärmlich, dass die Stadtbibliothek Ulm diesen nicht organisieren kann, denn von Seiten von Digizeitschriften dürfte kein Hindernis bestehen. Die baden-württembergischen Landesbibliotheken bieten ihn an, die Landeskirchliche Bibliothek in Stuttgart (mit kostenloser Online-Registrierung) usw. “1) Die einschränkende Passage in den Nutzungsbedingungen bzgl. Remote Access (Zugriff nur auf dem Campus) wird ersatzlos gestrichen”, schrieb mir am 9. November 2006 Ralf Stockmann (damals SUB Göttingen).

Antrag

Der #WirVsVirus Hackathon

“Gemeinsam mit der Bundesregierung schaffen wir den digitalen Beteiligungsprozess in der Corona-Krise. Überall in Deutschland arbeiten Individuen an Lösungen. Der #WirVsVirus Online Hackathon ist der digitale Raum, in dem wir alle gemeinsam Lösungen für neu auftretende Herausforderungen entwickeln, testen und verbessern können.”

https://wirvsvirushackathon.org/

Crowdsourcing hilft. Hoffentlich.

Dynamiken des Erinnerns und Vergessens – Vorträge online

LibraryThing Is Now Free to All

“Since opening in 2005, LibraryThing has charged a fee to catalog more than 200 books—$10 per year, or $25 for a lifetime. We felt it was important to have customers, not an “audience” we sell to advertisers. So we focused on attracting customers who paid us by choice—and kept us alive.

Meanwhile, we created a series of products for public and academic libraries. These include Syndetics Unbound, co-developed with ProQuest, which enhances thousands of libraries around the world. We also made TinyCat, our library catalog for very small libraries. Both of these draw in various ways from LibraryThing infrastructure, software and data, but, in time these have become our primary source of revenue. That gives us the opportunity to make LibraryThing itself entirely free, so nobody has to avoid using LibraryThing because of the cost, or drop a membership for financial reasons.

Our plan was to go free when we rolled out “LT2,” our upcoming redesign. But the coronavirus has changed our plans, along with everyone else’s. A lot of people are now stranded at home, with nothing to do but read and catalog their books, movies, and music. A lot of kids are at home too—free cataloging help. And with the economy in freefall, many are worried about money. We want everyone to be able to use LibraryThing. This is the right time to go free.”

https://blog.librarything.com/main/2020/03/librarything-goes-free/

The story of Jacobus Capitein, a former slave advocating slavery

https://www.leidenspecialcollectionsblog.nl/articles/leiden-dissertation-1742-slavery-not-against-the-bible

The article (without hyperlinks) wastes great digital potential.

https://digitalcollections.universiteitleiden.nl/search/capitein%20dissertatio?type=edismax

https://books.google.de/books?id=XhhZAAAAcAAJ

Berliner Senat äußert sich zu den Plagiaten der Bundesfamilienministerin Giffey und erkennt vorsätzliches Handeln

https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/hoersaal/plagiatsfall-franziska-giffey-schrieb-vorsaetzlich-ab-16682375.html#void (Paywall)

“Nach Auffassung des zuständigen Gremiums liegt zum Teil eine vorsätzliche Täuschung vor, eine „Überhandnahme“ im Sinne der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes wurde jedoch nicht bejaht”, heißt es in der Antwort auf Teil V der AfD-Anfrage (PDF).

FAZ-Autor Zenthöfer sagt auch, dass es einen schweren Plagiatsfall an der HU Berlin von 2017 gab, den VroniPlag aufgedeckt hat. “Es ist die größte Plagiatsarbeit, die, abgesehen von der Charité, jemals an einer Berliner Hochschule mit einem Doktortitel belohnt wurde”, zitiert ihn Vroniplag zum Fall lds.

FAZ greift „Kamenz statt Koblenz“ nochmals auf

Die Drucklegung der Reichsarchiv-Dissertation von Matthias Herrmann beleuchtet Martin Otto in einem weiteren lesenswerten FAZ-Artikel „Ein Mann wie Lessing“ vom 11. März 2020. Sein Fazit bringt es treffend auf den Punkt: „Eine andere geographische Unterscheidung als die Trennung von Ost und West sagt mehr aus über das Schicksal des in Kamenz vorgestellten Buches: Sein ‚ungefiltertes‘ Erscheinen war wohl nur an der Peripherie möglich“. Einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung hält ebenso die Webpräsenz der sächsischen Kommune bereit (https://www.kamenz.de/rathausnews3.html). Die Veröffentlichung ist beim Kamenzer Stadtarchivar (thomas.binder@stadt.kamenz.de) oder über den Buchhandel bestellbar.

Matthias Herrmann:

Das Reichsarchiv (1919-1945). Eine archivische Institution im Spannungsfeld der deutschen Politik (= Veröffentlichungen aus dem Stadtarchiv Kamenz, Bd. 4).

Herausgegeben von Thomas Binder im Auftrag der Städtischen Sammlungen Kamenz, 2019, 534 S., 49 €; ISBN: 978-3-910046-78-8

 

Kostenlos zur Onleihe anmelden?

In “Remote Access und Open Access” schrieb ich 2019 zur Onleihe:

Die Onleihe, das in den meisten öffentlichen Bibliotheken Deutschlands (Stadtbibliotheken usw.) vertretene Angebot, kann man durchaus kritisch sehen. Aber im Vergleich zu kommerziellen Ebookpaketen für Privatkunden bietet sie das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, fand die Stiftung Warentest 2017 heraus. Da die Bibliotheksgebühren in Deutschland sehr unterschiedlich sind (es gibt einige wenige Stadtbibliotheken mit null Euro, die Hamburger Bücherhallen nehmen jährlich 45 Euro), lohnt es sich zu recherchieren, wo man die Onleihe besonders günstig nutzen kann bzw. wie groß das jeweilige Angebot ist. Der Anbieter der Onleihe will die überregionale Online-Registrierung verhindern, trotzdem ist sie mitunter möglich. Ich habe sogar einen Onleihe-Zugang nach Online-Registrierung bei einer Bibliothek ohne Benutzungsgebühr erhalten. Jeder kann die Stadt- und Kreisbibliothek in Genthin (mit Onleihe Sachsen-Anhalt) kostenlos nutzen. Nur Bürger*innen mit Wohnsitz in Sachsen-Anhalt können sich aber online registrieren. Damit ist in Sachsen-Anhalt für die Onleihe eine kostenlose Benutzbarkeit ohne persönliche Anmeldung möglich

“Um auch bisher noch nicht angemeldeten Bürger*innen die Nutzung dieser Dienste zu ermöglichen, bieten einige Öffentliche Bibliotheken den Bewohner*innen ihrer entsprechenden Region an, sich unkompliziert online bei der Bibliothek anzumelden”, behauptet der Bibliotheksverband. Ich habe auf meine Frage, welche das seien, keine Antwort bekommen.

Seit 2016 sammle ich Tipps zu überregionalen Onleihe-Zugängen: https://archivalia.hypotheses.org/54849

Angesichts der gegenwärtigen Bibliotheksschließungen sollten die öffentlichen Bibliotheken allen Interessenten unabhängig vom Wohnort die Möglichkeit einer kostenlosen Registrierung befristet auf 2 Wochen nach Wiedereröffnung anbieten!

Bisherige Möglichkeiten:

Eine kostenlose Schnupperphase von inzwischen nur noch einer Woche bietet die Thurgauische Kantonsbibliothek: https://archivalia.hypotheses.org/97443

Kostenlose Registrierung ermöglichen für die Bürger*innen von
– Sachsen-Anhalt http://www.bibliothek-genthin.de/seite/128655/anmeldung.html
– Mecklenburg-Vorpommern https://www.stadtbibliothek-rostock.de/de/benutzung/anmeldung_online.php

Nur für im Ausland lebende Menschen ist die Onleihe des Goethe-Institus gedacht: https://www.goethe.de/ins/fr/de/kul/ser/onl.html Man gibt seine Mailadresse, sein Land und ein Passwort ein und kann sofort loslegen.

Möglichkeiten in der Corona-Krise

Es empfiehlt sich, telefonisch bei regionalen Bibliotheken um eine Online-Registrierung zu bitten. Mitunter dürfte diese sogar kostenlos sein wie in

Stadtbibliothek Kreuztal
https://wirsiegen.de/2020/03/stadtbibliothek-kreuztal-oeffnet-onleihe-fuer-interessierte/312605/

Kirchliche Bibliothek St. Pankratius Warstein
https://stadtbuecherei-warstein.de/

Ausdrücklich beschränkt auf Bürger*innen von Düsseldorf: Stadtbüchereien

Bürgerinnen und Bürger von Baesweiler: https://www.baesweiler.de/aktuelles-198.html

Außerdem kann man bei den wenigen Büchereien ohne Jahresgebühr nachfragen, ob eine Online-Registrierung möglich ist.

19.3.2020 Nur für Hamburger*innen: 6 Wochen Bücherhallen kostenlos https://www.buecherhallen.de/blog-artikel/online-kundenkarte.html

Telefonische Auskunft meiner Stadtbibliothek Neuss: Online-Registerung möglich, kostet aber die üblichen 21 Euro!!

Aus forumoeb: “Wir bieten ab sofort einen unbürokratischen, kostenfreien Onleihe-Zugang für alle Bewohner unserer Region an” (Stadtbibliothek Gaildorf)

Stadtbücherei Würzburg bietet kostenlosen Ausweis für 1 Monat für die “Bewohner der Region”. Diese ist laut Twitter-Antwort nur der Landkreis Würzburg.

Auf https://www.muenster.de/ steht: “Wer noch keinen Büchereiausweis hat, kann sich über das Servicetelefon kostenfrei registrieren lassen”. Für wen das gilt, bleibt offen.

Öffentliche Katholische Bücherei in Neuhausen auf den Fildern: “Auch anderen Interessierten möchten wir in der Corona-Krisenzeit den Zugang zur Onleihe ermöglichen: Per Email können wir einen kostenlosen Schnupperausweis für die Dauer von 3 Monaten ausstellen und den Login für die Onleihe freischalten.”

Kostenloser Schnupperausweis für 3 Monate der Stadtbücherei Esslingen. Telefonische Auskunft: Landkreis und evtl. Stuttgart.

Besonders bürokratisch: Online-Registrierung bei der Arbeiterkammer (Ciando, Overdrive, keine Onleihe) nur mit gültigem österreichischen Meldezettel!

20.3.2020 Kostenlose Onleihe bei der Stadtbücherei Werne.

Regionalbibliothek Neubrandenburg (MV): kostenlose digitale Mitgliedschaft für die Schließungszeit.

Stadtbücherei Hamminkeln: für Bürger*innen (und “Umgebung” laut telefonischer Auskunft) 2 Monate Onleihe kostenlos.

Stadtbücherei Eppingen: kostenlose Anmeldung per Telefon (vormittags).

Kostenlose Online-Anmeldung für alle Dormagenerinnen und Dormagener.

Stadtbibliothek Hannover denkt nicht daran, die mögliche Online-Anmeldung kostenlos zu machen (telefonische Auskunft).

“Aufgrund der Schließung können momentan keine Medien aus der Stadtbücherei Holzminden ausgeliehen werden. Digitale Medien, also ebooks, stehen allerdings 24 Stunden über die Onleihe Niedersachsen zur Verfügung! Viele Bibliotheken bieten dieses Angebot nun zum kostenlosen Ausprobieren für alle an.”

Onleihe kostenlos ausschließlich für Oldenburger*innen.

21.3.2020 “Die Leseaktivisten der Bücherei St. Sophia in Erbach/Odw bieten den unkomplizierten Onleihe-Zugang zu 15.000 Medien für alle Bewohner der Region kostenfrei bis zum St. Nimmerleinstag an. Interessierte können sich hier online registrieren: https://bit.ly/3daNKYe

Kostenlose Onleihe in Leverkusen: nur für diejenigen, die in der Stadt wohnen.

Nur für die Einwohner*innen von Neustrelitz (MV) gibts die Onleihe kostenlos. Siehe für MV aber oben Rostock.

Haßfurt: ob auch Region?

Kostenlose Onleihe gilt ausschließlich für Einwohner der Stadt Springe.

Stadtbibliothek Flensburg, Stadtbibliothek Heiligenhaus vermutlich dasselbe.

Die Stadtbibliothek Flensburg reagierte umgehend mit einer Mail, die man nicht beantworten kann (!): “Leider können wir Ihrem Wusch nicht entsprechen, da Ihr Wohnort außerhalb unseres Einzugsgebietes liegt. Vielleicht gibt es ja in Ihrer Nähe eine Bibliothek oder einen Verbund, der ein ähnliches Angebot hat?” Welchen Einzugsbereich sie hat, sagt sie nicht. Schreibt verdammtnochmal eure Beschränkungen klar auf die Website!! Definiert ggf., was Region heißt. Denn die Flensburger Bibliothek lässt nirgends erkennen, dass sich das Angebot eben nicht an ALLE richtet. Laut gültiger Benutzungsordnung von 2019 (PDF) ist jede/r zur Benutzung berechtigt.

Stadtbibliothek Erlangen: Bewohner der Region

Stadt- und Landesbibliothek Dortmund: Das exzellente Angebot an elektronischen Medien steht kostenlos zur Verfügung. Ob das auf Dortmunderinnen und Dortmunder beschränkt ist, ist aufgrund der Bezeichnung Landesbibliothek zu bezweifeln. Nach Mail vom 23.3. ist das Angebot wohnortunabhängig. Benötigt wird ein Scan des Perso (Vorder- und Rückseite).

Österreich: “DigiBib Steiermark steht ab sofort allen Steirerinnen und Steirern kostenlos zur Verfügung”. Zuvor hatte (am 16.3.) schon Niederösterreich diese Möglichkeit geschaffen (siehe Kommentar), wobei weder auf der Seite der Landesregierung noch bei der Onleihe diese Information zu finden ist. Die Anmeldemodalitäten stehen nur in einem Presseportal.

“Bibliotheken Scharnebeck und Bleckede: Kostenloser Zugang zur Onleihe NBib24” (Lkr. Lüneburg).

23.3.2010 Nun hat auch “meine” Stadtbibliothek ein kostenloses Angebot für die Schließungszeit

Lüneburg und Landkreis:

Trier (vermutlich nur Stadt)

Noch nicht einmal die Büchereizentralen informieren über regionale kostenlose Zugänge in Deutschland. Österreich macht es besser. Nach Niederösterreich und der Steiermark bieten nun auch das Land Salzburg und das Land Kärnten eine kostenlose Onleihe.

24.3.2020

Kostenlose Onleihe für die in Landau oder dem Landkreis Südliche Weinstraße Wohnenden.

Desgleichen: Osterholz-Scharmbeck und “umzu” (= drumherum).

Desgleichen: nur für Gelsenkirchener*innen

Nicht nur für Betzdorfer*innen: www.stadtbuecherei-betzdorf.de.

25.3.2020

Stadtbücherei Neuss hat auf die Online-Registrierung mir innerhalb eines Tages einen befristeten kostenlosen Zugang zur Onleihe (bis 21.4. bzw. zur regulären Öffnung) eingeräumt.

Stadtbibliothek Aachen hat telefonisch meinen abgelaufenen Ausweis bis zum 1.6. verlängert. Ab 1.4. gilt leider eine neue Gebührenordnung mit 15 Euro Jahresgebühr. Bisher konnte man für 2,50 Euro im Jahr (Anmeldung für 2 Jahre 5 Euro) die Onleihe nutzen (analoge Ausleihen wurden extra berechnet). Ich finde das absolut daneben, da man so die analogen Nutzer bevorzugt. Für Onleihe-ONly-Nutzer ist die Gebührenerhöhung ein Riesen-Sprung. In vielen uns vergleichbaren Ländern der Welt hat jeder Einwohner kostenlosen Zugang zu öffentlichen Bibliotheken!

26.3.2020

Ich verzeichne hier nur noch regionale kostenlose Angebote wie Stadt und Landkreis Uelzen und verweise ergänzend auf Engelkenmeiers Etherpad.

Prignitz (= Wittenberge, Pritzwalk, Bad Wilsnack, Meyenburg und Putlitz).

Krefeld und Umgebung

Ganz Hessen!

Liste der NRW-Bibliotheken ohne Angaben über den Einzugsbereich:

https://www.bibliotheken-nrw.de/projekte/corona/

27.3.2020

Ganz Schleswig-Holstein https://archivalia.hypotheses.org/122082

29.3.2020

Stadtbibliotheken Schaffhausen mit Sofortregistrierung unabhängig vom Wohnsitz https://archivalia.hypotheses.org/122110

Ab Montag machen die Wiener Büchereien mit. Fehlen also in Ösiland noch OÖ, Burgenland und Tirol.

1.4.2020

Tirol ist nun auch dabei. https://etherpad.wikimedia.org/p/BibliothekenSindDa

Kreis Düren: https://dn-news.de/dueren/2020/04/01/kostenloser-zugang-zur-onleihe-im-kreis-dueren/

#closedbutopen