Hirschgeweihe im frühneuzeitlichen Frankfurt

Julia A. Schmidt-Funke kritisierte 2014 (S. 38) meine Ausführungen zur Erinnerungskultur der Jagd

http://dx.doi.org/10.5169/seals-632428
= https://www.academia.edu/41853864/

Sie hat nur den knappen Handbuchartikel Jagdtrophäen (PDF) herangezogen, aber nicht die ausführlichere Darstellung 2001

https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-2548 (Kommentar) =
http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/Rezensio/buecher/2001/Reaktion/GrKl0701.htm

“Geweihe sind beides: einerseits der Zeit entrückte ästhetische Natur-Gebilde, andererseits konkrete Jagderinnerungen. Bei einer noch zu schreibenden Geschichte der Geweih-Mode des 16. Jahrhunderts, die ihre Dynamik vielleicht aus dem Zusammenwirken dieser beiden Aspekte bezog, wird man den Blick aber nicht nur auf den höfischen Bereich richten dürfen. Albrecht Dürer zeichnete in Nürnberg mehrfach Entwürfe für die damals beliebten Geweihleuchter, die Natur und Kunst verbanden. Er und sein Freund Willibald Pirckheimer waren Freunde und Sammler von Geweihen”.

Dürer-Zeichnung

Ahnenarchäologie

Anke Neugebauer: Ahnenarchäologie unter den ernestinischen Wettinern. In: Kulturelle Wirkungen der Reformation. Hrsg. von Klaus Fitschen et. al., Bd. II (Leucorea-Studien zur Geschichte der Reformation und der Lutherischen Orthodoxie 37), Leipzig 2018, S. 489-502

https://www.academia.edu/40647921/

“Das Phänomen der »Ahnenarchäologie« ist Bestandteil einer sich an der Wende zur Neuzeit entwickelnden neuen Erinnerungskultur, die ihren Ausdruck auch in öffentlichen Gedächtnismälern, posthumen Ahnengalerien, Porträtmedaillen, Stammbüchern, opulenten Geschichtswerken usw. fand. Motiviert wurden die Forschungen von der Suche nach Bestätigung alter Rechte und Besitzstände, nach der Legitimation errungener Würden, der Altehrwürdigkeit einer Dynastie oder schlichter Neugier an der Vergangenheit des eigenen Hauses”.

Der Beitrag geht auch auf die Renaissance-Grabmäler für Otton*innen in Magdeburg

https://www.academia.edu/34164955/ (Neugebauer 2017 zum Editha-Grabmal)

Augsburg und Aachen ein.

Zur Staufergrablege in Lorch sind auch von Wolfgang Seiffer edierte Quellen verfügbar:

https://archive.org/details/seiffer_spindler_genealogia/page/n19/mode/2up

Mist-Chrome: “Sie können digisam.ub.uni-giessen.de derzeit nicht aufrufen”

Aus Gießen erfahren wir: “der Digisam Server ist seit heute Morgen wieder zugänglich auch von
außerhalb der JLU. Es kommt allerdings noch ein Fehler wegen des
abgelaufenen https-Zertifikats. Den müssen Sie also wegklicken, kommen
dann aber auf Digisam. Am Zertifikat sind wir dran. Das muss aber die
Firma aktualisieren, von der wir die Software lizenzieren….”

Mit Firefox geht’s, etwa https://digisam.ub.uni-giessen.de/urn/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-62977

Wer Daten des Diensthandys löscht, sollte entlassen werden

Kommentiert Gerd Appenzeller:

https://www.tagesspiegel.de/politik/verkehrsminister-scheuer-wer-daten-des-diensthandys-loescht-sollte-entlassen-werden/25642802.html

“Wer dienstliche Daten, Mailkorrespondenzen und Chats auf einem Diensthandy löscht, handelt nicht anders als jemand, der aus einem verschriftlichten Aktenvorgang Seiten entfernt. Das ist ein straf-und dienstrechtlich relevanter Vorgang, der eigentlich zur Entlassung des Ministers und jener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen müsste, die an diesem Betrug beteiligt waren.”