Irrische Universitätsbibliotheken nehmen happige Benutzergebühren von externen Nutzern und bieten dann keinen Remote Access

Das University College Dublin gewährt nach eigenem Ermessen den Zugang und verlangt für einen Jahreszugang mit Ausleihprivileg 300 Euro!

https://www.ucd.ie/library/use/admission/public/

Noch teurer ist die Maynooth University mit 400 Euro. Selbst die Präsenznutzung kostet im Jahr 300 Euro. Mindestens müssen 30 Euro für einen Monat oder kürzeren Zeitraum bezahlt werden, was einer Jahresgebühr der WLB Stuttgart entspricht.

https://www.maynoothuniversity.ie/library/using-library/information-visitors

Die NUI Galway nimmt (bei restriktiven Zugangsbedingungen) für die Ausleihe jährlich 180 Euro und verlangt 20 Euro für eine einzige Fernleihe.

http://library.nuigalway.ie/usingthelibrary/externalusers

110 Euro kostet die Benutzerkarte mit Ausleihe beim University College Cork.

https://libguides.ucc.ie/libraryaccess/public

Das berühmte Trinity College lässt nur im Notfall und nur zu Forschungszwecken zu: „All other applicants must demonstrate they are unable to obtain the material needed for their research elsewhere.“

https://www.tcd.ie/library/using-library/admissions.php

Bürgerinnen und Bürger sollten unbeschränkten Zugang zu öffentlich finanzierten Universitätsbibliotheken haben und zwar kostenlos!

Zum Thema Remote Access: https://archivalia.hypotheses.org/103941

Der für alle Einwohner Irlands kostenlos mögliche Zugang zur Dublin City Council Library ist aus wissenschaftlicher Sicht völlig unattraktiv, denn die interessanteren Datenbanken (z.B. JSTOR) sind fast alle nur im Gebäude nutzbar. In der zweitgrößten Stadt Cork sieht es noch schlechter aus, da das Angebot noch kleiner ist.

Immerhin gilt in Irland: „Membership of all public libraries is free for everyone“.

Die Nationalbibliothek kann nur mit einer kostenlosen Leserkarte (ausgenommen Mikrofilm-Nutzung) benutzt werden und bietet keinen Remote Access.

Die Republik Irland ist etwa so groß wie Bayern.

Hochschulen und Elsevil haben sich auf das erste Open-Access-Programm in Irland geeinigt

https://www.boersenblatt.net/2020-02-18-artikel-elsevier_unterzeichnet_pilotvereinbarung_mit_irischem_hochschulkonsortium-foerderung_von_open_access.1811071.html

https://www.elsevier.com/about/press-releases/corporate/irish-higher-education-institutions-and-elsevier-sign-a-pilot-transformative-agreement-to-support-open-access-for-research-in-ireland

Archivglossare: Wenn jeder das Rad neu erfindet …

Das darf doch nicht wahr sein, dass Bundesarchiv, Landeshauptarchiv und Stadtarchiv Koblenz ihr gemeinsames Archivglossar nur im Buchdruck vorlegen! In welchem Jahrhundert leben die?

Es gibt laut Google schon mehrere Archivglossare im Netz:

https://www.google.com/search?q=archivglossar

Wäre es nicht geboten, ein gemeinsames Glossar (mit Nachweisen) in einem Wiki zu erarbeiten? Oder die entsprechenden Wikipedia-Artikel auszubauen?

Kreuznacher Heimatblätter online

https://www.heimatkundeverein-kh.de/downloads/heimatblaetter/

„Seit 1921 erscheinen die Kreuznacher Heimatblätter bis heute als Beilage des Oeffentlichen Anzeigers. Dilibri hat die Jahrgänge 1921-1941 digitalisiert, so dass dieses Forschungsorgan des Vereins für Heimatkunde zum Download bereit steht. Jahrgänge ab 2012 können Sie hier unten stehend herunter laden.“ Auch 2019 ist vertreten.

Über eine lokale Redewendung/Sprichwort gibt es einen Aufsatz 2014 (PDF).

#histverein