Die Reblauskrise am Bielersee

https://www.hist.unibe.ch/forschung/publikationen/berner_studien_zur_geschichte/index_ger.html
“Die Teilreihen in den „Berner Studien zur Geschichte“ sollen dazu dienen, Forschungsergebnisse aus dem Historischen Institut der Universität Bern frei zugänglich zu machen. Dazu zählen Publikationen auf der Basis hervorragender Master- und Bachelorarbeiten, nicht in Buchform gedruckte Dissertationen, Quellensammlungen als Nebenprodukt von Forschungsprojekten sowie Arbeitsberichte. Zudem sollen Publikationen mit Transferfunktion an eine breitere Öffentlichkeit, Schulen etc. in den „Berner Studien zur Geschichte“ eine Plattform finden.

Die einzelnen Bände der Reihe sind über das digitale Repositorium „BORIS“ der Universitätsbibliothek Bern dauerhaft abgelegt und können unter Einhaltung der entsprechenden Creative Commons-Lizenz (CC-BY-NC-Lizenzierung) open-access konsultiert werden. Um der breiten Forschungstätigkeit des Historischen Instituts gerecht zu werden, wurde die Reihe in folgende Unterreihen gegliedert:

Reihe 1: Klima und Naturgefahren in der Geschichte
Reihe 2: Natürliche Ressourcen in der Geschichte
Reihe 3: Verkehr, Mobilität, Tourismus und Kommunikation in der Geschichte
Reihe 4: Visual Environmental History
Reihe 5: Ära der Weltkriege
Reihe 6: Sozial-, Kultur- und Geschlechtergeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts”

#Cryptoleaks: War “Rubikon” die wichtigste Geheimdienstoperation der Geschichte?

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/cryptoleaks-bnd-cia-operation-rubikon-100.html#xtor=CS5-21

https://www.washingtonpost.com/graphics/2020/world/national-security/cia-crypto-encryption-machines-espionage/?itid=hp_hp-top-table-main_crypto-730am%3Ahomepage%2Fstory-ans

BND und CIA manipulierten Chiffriermaschinen.

Via
https://www.piqd.de/zeitgeschichte/spionage-unter-freunden-wie-der-bnd-gemeinsam-mit-der-cia-sogar-bundnispartner-ausspahte

Schweiz will auf hohe Gebühren für Informationszugang “weitgehend” verzichten

“16 500 Franken hätte beispielsweise eine Bürgerinitiative aus Buochs NW für einen 90-seitigen Bericht vom Bundesamt für Rüstung Armasuisse bezahlen sollen.”

Mirakelbücher online

https://amuc.hypotheses.org/6040

Ein Podcast ist die allerbeste Möglichkeit, schwer auffindbare Links mitzuteilen. Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Nachtrag 15.2.2020: Der Podcast ist super und hörenswert. Der BR versprach, einen entsprechenden Link zu setzen, nur ist der wertlos, da man von der Archivwebsite nicht ohne weiteres zu den Angeboten kommt. Mit der Volltextsuche findet man sogar eine obsolete Seite, als der digitale Lesesaal noch passwortgeschützt war.

Georg Brenninger: Verzeichnis der Mirakelbücher im Erzbistum München und Freising (Teil 1 | Teil 2).

Digitalisate:

https://digitales-archiv.erzbistum-muenchen.de/actaproweb/altview.jsf?id=142470