Ab sofort können Benutzer*innen in den Lesesälen des Sächsischen Staatsarchivs Archivgut selbst fotografieren

https://www.archiv.sachsen.de/archivgut-selbst-fotografieren-6201.html

“Ausgenommen vom neuen Angebot ist insbesondere Archivgut, das archivgesetzlichen Schutzbestimmungen, wie Schutzfristen, oder urheberrechtlichen Beschränkungen unterliegt. Weitere Ausnahmen kann das Staatsarchiv im Einzelfall festlegen, etwa wenn Archivgut geschädigt ist.” Das ist in Ordnung und liberaler als bei anderen Staatsarchiven.

Auf der Roten Liste der Verweigerer stehen daher, wenn ich nichts übersehen habe, nur noch:

Bremen, Staatsarchiv
Saarland, Landesarchiv
Sachsen-Anhalt, Landesarchiv
Schleswig-Holstein, Landesarchiv

Städtische Museen Freiburg eröffnen Online-Sammlung

https://onlinesammlung.freiburg.de/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: ja
Beispiel:
https://onlinesammlung.freiburg.de/de/object/Kamm/683F0C0D260343C2970F44B9B19E50CE

SOcial Media/Sharing: teilweise ja (Social Media Buttons nicht bei allen Objekten)

Nachnutzung: teilweise ja (CC-BY-SA bei gemeinfreien stadteigenen Objekten. CC BY NC SA statt CC0 z.B. bei Leihgaben der Uni Freiburg ist für mich nicht akzeptabel)

Annotation/Feedback: ja

VIewer: gute Auflösung (Download möglich), brauchbare Metadaten (aber keine Literatur- und Provenienzangaben)

NOrmdaten: ja (Künstler: Links zur GND=DNB-Eintrag)

Via
https://www.badische-zeitung.de/schaetze-weltweit-im-netz-zu-haben

Van Eyck. Eine optische Revolution

Die Ausstellung über Jan van Eyck in Gent begeistert die Presse (z.B. die ZEIT oder den DLF). Wer nicht hinfahren kann, findet im “persdossier” von

https://vaneyck2020.be/

alle Bildunterschriften mit kleinen Bildern auf Deutsch und Abbildungen in stattlicher Größe.

Mein Lieblingsbild ist seit langem die Verkündigung in Washington mit mehrfachen genauen Bezugnahmen auf ältere Kunst (“retrospektive Tendenzen”).

3.2.2020 https://blogs.bl.uk/digitisedmanuscripts/2020/02/van-eyck-an-optical-revolution.html

Jan van Eyck (Netherlandish, c. 1390 – 1441), The Annunciation, c. 1434/1436, oil on canvas transferred from panel, Andrew W. Mellon Collection 1937.1.39

Streit wegen Raubkunst im Georg-Schäfer-Museum: Kunsthistorikerin kritisiert Schweinfurt

https://www.br.de/nachrichten/bayern/streit-um-das-georg-schaefer-museum-in-schweinfurt,RoIP2Zj

https://www.lootedart.com/news.php?r=U2RYX1169131

“Rund um das Museum Georg Schäfer in Schweinfurt gibt es Streit. Der Grund: Die Kunsthistorikerin Sybille Ehringhaus aus Berlin setzt ihre Arbeit in Sachen Herkunftsforschung nicht mehr fort. Drei Jahre lang hatte sie im Auftrag der Stadt Schweinfurt geforscht. Sie sollte herausbekommen, woher die Bilder der umfangreichen Sammlung stammen und ob unter den Werken auch sogenannte Raubkunst ist. Also Kunst, die einst jüdischen Besitzern während der NS-Zeit geraubt worden sind oder die Kunst verkaufen mussten, weil sie fliehen mussten. […]

Aus Sicht von Ehringhaus geht das Museum nicht öffentlichkeitswirksam mit ihren Ergebnissen um. Außerdem sei sie in ihrer Arbeit behindert worden. “Es gibt ein Einkaufsbuch von Georg Schäfer und dieses Einkaufsbuch bekam ich nie zu sehen”, sagte sie gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.”