Disadvantages caused by the dominance of the English language in science

https://doi.org/10.1101/2020.02.15.949982

The success of a scientist depends on their production of scientific papers and the impact factor of the journal in which they publish. Because most major scientific journals are published in English, success is related to publishing in this language. Currently, 98% of publications in science are written in English, including researchers from English as a Foreign Language (EFL) countries. Colombia is among the countries with the lowest English proficiency in the world. Thus, understanding the disadvantages that Colombians face in publishing is crucial to reducing global inequality in science. This paper quantifies the disadvantages that result from the language hegemony in scientific publishing by examining the additional costs that communicating in English creates in the production of articles. It was identified that more than 90% of the scientific articles published by Colombian researchers are in English, and that publishing in a second language creates additional financial costs to Colombian doctoral students and results in problems with reading comprehension, writing ease and time, and anxiety. Rejection or revision of their articles because of the English grammar was reported by 43.5% of the doctoral students, and 33% elected not to attend international conferences and meetings due to the mandatory use of English in oral presentations. Finally, among the translation/editing services reviewed, the cost per article is between one-quarter and one-half of a doctoral monthly salary in Colombia. Of particular note, we identified a positive correlation between English proficiency and higher socioeconomic origin of the researcher. Overall, this study exhibits the negative consequences of hegemony of English that preserves the global gap in science. Although having a common language is important for science communication, generating multilinguistic alternatives would promote diversity while conserving a communication channel. Such an effort should come from different actors and should not fall solely on EFL researchers.

#sprache

Wikidata als universelle Sprache des freien Internets

https://blog.wikimedia.de/2020/02/20/sprechen-sie-daten-wikidata-als-universelle-sprache-des-freien-internets/

„Sprache ist ein wichtiger Teil zur Schaffung einer vielfältigen Community. Mehrsprachigkeit ist besonders wichtig, da immer mehr Bereiche unseres Lebens von Technologie und Interaktion durch Sprache abhängen. Wir bei Wikidata wollen niemanden zurücklassen, weil er eine andere Sprache spricht.“ […]

Lexeme: eine neue Form der Daten- und Sprachbeziehung

Seit 2018 speichert Wikidata auch einen neuen Datentyp: Wörter, die in vielen Sprachen beschrieben werden können. Bei diesen Informationen handelt es sich um lexikographische Daten. Lexeme sind die konkreten Datenpunkte in diesen lexikographischen Daten.

#sprache

Unterirdische US-Militärbasen: “In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet”

Wir bekommen das jahrtausendealte Gift nicht aus der Welt. Nachdem sie im Spätmittelalter einen entscheidenden Baustein zur gelehrten Theorie der Hexenverfolgung geliefert hatte, versickerte die Vorstellung von Menschen, die in unterirdischen Räumen dem Teufel huldigen und Kinder töten und verzehren, in obskuren Nischen, wo sie bis zur Gegenwart von Wirrköpfen und Verschwörungstheoretikern begierig aufgesogen werden konnte.

Der Rechtsterrorist Tobias Rathjen, der letzte Nacht in Hanau zehn Menschen getötet hat, hatte sich, so der SPIEGEL, in einem englischsprachigen Video an das amerikanische Volk gewandt:1

Darin warnt er vor unterirdischen Militärbasen: “In manchen davon wird der Teufel persönlich angebetet. Sie missbrauchen, foltern und töten kleine Kinder.”

Die uralte Tradition dieser Hass-Erzählung wurde im Kontext der Erforschung der mittelalterlichen Häresien und ihrer Verfolgung sowie als Teil des gelehrten Hexenglaubens aufgearbeitet. Der britische Historiker Norman Cohn (1915-2007) hat sie in seinem leider nie ins Deutsche übersetzten Buch von 1975 “Europe’s Inner Demons” dargestellt. Alexander Patschovskys Aufsatz von 1991 “Der Ketzer als Teufelsdiener” ist online verfügbar und eine empfehlenswerte Lektüre.

  1. Auf einer rechtsgerichteten Seite im Netz fand ich folgendes Transkript mit Link zum Video: “In your country exist deep underground military bases. In some of them they praise the devil himself. They abuse, torture and kill little children in an unbelievable amount and this happens for a long period of time. Wake up – this is one form of reality in your country.” Die “Deep Underground Military Bases” sind eine bekannte urban legend (Wikipedia-DE). []

Buxheimer Projekt ist wieder online

http://buxheimlibrary.org/introduction/
“This website is the continuation of a project begun back in 1998 at Yale University. The original site is no longer available except as an archived file, and so this will eventually serve as a replacement. The Carthusian monastery at Buxheim in southwestern Germany was founded in 1402 and over the years established a library that in the late Middle Ages and early modern period was one of the largest in Europe, with over 500 manuscripts and more than 500 incunables, along with up to 20,000 other volumes. The monastery was secularized in the early nineteenth century and when the Waldbott-Bassenheim estate could no longer manage its debt, the library along with the choir stall and other furnishings were sold in 1883. Although Ludwig Rosenthal managed to secure many of the volumes for his own antiquarian business in Munich, the library was spread throughout Europe, and its volumes can currently be found in many public and university libraries as well as in private hands. This site will eventually make available several historical catalogs of the library as well as provide information on its history and those personalities that contributed to its growth and care.

William Whobrey”

#histmonast

Johann Wolfhart von Rain als Schreiber von Handschriften (erwähnt 1471-1494)

Hans-Jochen Schiewer konnte in seiner Studie zu den Schwarzwälder Predigten (1996, S. 129-135) bei der Besprechung des Berliner mgf 1149 keine weiteren biographischen Zeugnisse zu dem Schreiber der Handschrift Johann Wolfhart von Rain ermitteln, der auch zwei weitere Berliner Codices schrieb, die ebenfalls aus der Adelsbibliothek der Fürsten von Starhemberg stammen.

Wolfhart (“per me Johannem Wolfhart de Rain”) beendete die Predigthandschrift mgf 1149 (Handschriftencensus) am 31. Dezember 1471 (Bl. 191v). Er nennt sich nochmals im mgf 1150 (Evangelien und Episteln zur Fastenzeit mit Glosse, Handschriftencensus nennt nur den Katalog von Degering) Bl. 429r am 12. August 1494: “Per me Johannem Wolfhart. tunc temporis Cappellanus Jn Oberkamlach Sub dominio de früntsperg Jn Myndelhain” (zitiert bei Schiewer S. 133 und Abbildung unten). Hermann Degering konnte dem Schreiber auch Mgf 1151 mit der unvollständigen Postille Hartwigs von Erfurt aufgrund eines Schriftvergleichs zuordnen (auch hier nennt der Handschriftencensus nur Degering, ManuMed). Schwiewer nahm an, dass Wolfhart die drei deutschsprachigen Handschriften im Auftrag möglicherweise der Herren von Frundsberg geschrieben habe. Diese hatten verwandtschaftliche Beziehungen zu den Starhembergern. 1591 befand sich in der großen Bibliothek derer von Frundsberg ein Band Predigten über die Evangelien und Episteln von 1471, wohl eine Handschrift (mgf 1149? Schiewer S. 134 Anm. 75).

Zu den Fehlern von “Die Schwenke-Sammlung” 2 (1996) scheint S. 187 die Angabe zu gehören, Wolfhart habe ab 1467 geschrieben, denn die bekannten Daten setzen erst 1471 ein. Der dort genannte Berliner Germanicus Fol. 641 (Handschriftencensus; KdiH mit Abbildungen) stammt von 1467 und gehörte den Mindelheimer Jesuiten. Kurt Heydeck bestätigte freundlicherweise aufgrund der SW-Abbildung aus mgf 1149 bei Schiewer S. 131 gewonnenen Eindruck, dass keine Schriftgleichheit vorliege, und stellte mir Vergleichsabbildungen zur Verfügung. Möglicherweise haben die Einbandkundler bei den Initialen W. P. im mgf 641 an Wolfhart Presbyter gedacht?

Leider waren Anfragen zur Persönlichkeit des Schreibers, die ich an das Archiv des Bistums Augsburg, die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, den Landkreis Unterallgäu, das Stadtarchiv Mindelheim und die Pfarreien Mindelheim und Oberkammlach richtete, erfolglos. Nur das Stadtarchiv Rain konnte die mutmaßliche Familie des Johannes Wolfhart in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts nach der Sammlung von Ludwig Wilhelm Fischer aus dem 19. Jahrhundert nachweisen. 1477 wird in einem Kaufbrief ein Conrad Wolfhart, Bürger zu Rain, als Zeuge benannt (Fischeriana Heft VI, S. 106). Die zweite Stelle (Fischeriana, Heft VII, S. 1 nach Reisach 1805, S. 11, 14, GBS) nennt zum Jahre 1500 einen Leonhart Wolfhart ebenfalls als Zeuge. Magdalena, Tochter des Conrad, Ehefrau des Zöllners Wolfgang Kalbensberger, wird 1501 erwähnt (Heft VI, S. 162).

Angesichts dieser Quellenlage wird man es begrüßen, wenn man aus dem von mir mehrfach (zuletzt im Dezember 2019) behandelten Katalog des Augsburger Antiquars Birett 1833 von einer weiteren, heute verschollenen Handschrift Wolfharts erfährt. Perg. Nr. VI (S. 2, GBS) war ein Kalendarium mit Memorialeinträgen, also ein Nekrolog (wohl wie Perg. Nr. XIII ebenfalls der Pfarrkirche St. Stephan zu Mindelheim), geschrieben 1480 von Johannes Wolfhart, damals Kaplan in Mindelheim. Ein späterer Nachtrag vermerkte, dass er als Frühmesser zu Oberkammlach gestorben sei.

#forschung

Der Eintrag von 1586 ist auf Deutsch in griechischen Buchstaben!

Archivanfragen per Mail in Bayerisch Schwaben werden rasch erledigt

Am 3. Februar 2020 stellte ich kurz nach Mitternach folgende Mail-Anfrage an diverse Institutionen:

“Sehr geehrte Damen und Herren,

ich suche Nachweise zu der im Betreff genannten Persönlichkeit, Schreiber von drei Berliner Handschriften. Können Sie mir weiterhelfen oder jemanden nennen, an den ich mich wenden kann? Auch eine kurze Fehlanzeige ist willkommen.

Besten Dank und Grüße [Anschrift]”

Noch am gleichen Vormittag meldete sich das Stadtarchiv Rain mit Nachweisen zur Familie und dem Angebot, kostenpflichtig die genauen Belege herauszusuchen.

Ebenfalls am 3. bedauerte der über das Landratsamt Unterallgäu kontaktierte Kreisheimatpfleger, nicht weiterhelfen zu können.

Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg schickte am gleichen Tag eine Eingangsbestätigung und teilte am 11. Februar eine Fehlanzeige mit.

Am 4. Februar kam eine Fehlanzeige vom Archiv des Bistums Augsburg.

Am 6. Februar verwies die Pfarreiengemeinschaft Mindelheim an den dortigen Stadtarchivar.

Am 11. kam eine Fehlanzeige von der Pfarrei Oberkammlach.

Nachdem ich am 7. von der Pfarreiengemeinschaft Mindelheim eine Mail des Stadtarchivars weitergeleitet bekommen hatte, konkretisierte ich mein Anliegen. Allerdings kam die Mail zurück. Auf meine Erinnerung an die Archivmail vom 16. Februar kam die Fehlanzeige des Stadtarchivars am 17.

Einige Zeit ließ sich ebenfalls das Staatsarchiv Augsburg mit seiner Fehlanzeige, übermittelt am 14. per PDF-Schreiben als Mailanhang.

Innerhalb von 14 Tagen haben alle acht kontaktierten Stellen mir eine Antwort zukommen lassen, die meisten sogar innerhalb eines Zeitraum von einer Woche. Erfreulich!

Das Bundesverfassungsgericht will seine Anfangsjahre auf personelle Verflechtungen mit der NS-Zeit durchleuchten lassen

https://www.tagesschau.de/inland/bundesverfassungsgericht-ns-erbe-101.html

Um 19:23 erhielt ich eine Whatsapp von DS. Da ich noch zuende essen wollte, kann ich die Meldung erst jetzt (19:32) bringen.

Bundesarchiv B 145 Bild-F050216-0016, Willi Geiger.jpg
Verfassungsrichter Willi Geiger. Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-F050216-0016 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Link

Objekte aus fünf (in Zahlen: 5) niederösterreichischen Stadt- und Regionalmuseen

https://www.noemuseen.at/dip-noemuseen-katalog-grid/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: Link wohl als solcher gedacht, aber nicht gekennzeichnet

https://www.noemuseen.at/objekt-detail/catalog/ledige-kachel-mit-zarten-rosenzweigen-und-karoraster-1735/

SOcial Media/Sharing: Ja, oben nur Facebook, Whatsapp, Mail, unten weitere

Nachnutzung: Unklar. Lizenzbedingung CC0 1.0 Universell – freie Weiternutzung könnte sich nur auf die Metadaten, nicht auf die mit einem (c)-Vermerk versehenen Fotos beziehen.

Annotation/Feedback: NEIN

VIewer: Gute Auflösung, brauchbare Metadaten.

NOrmdaten: NEIN.

Wo kann ich etwas über die Familie XY erhalten?

In letzter Zeit haben genealogische Anfragen zugenommen, die einfach als Kommentar an einen beliebigen Archivalia-Beitrag gerotzt werden. Sofern kein Sachbezug zum Beitrag besteht, schalte ich diese – als unerwünschten Spam – nicht mehr frei. Soweit eine anscheinend funktionsfähige Mail angegeben ist, werde ich auf diesen Beitrag hier verweisen.

Eine Chance auf kostenlose Auskünfte durch Freiwillige besteht

a) in genealogischen Foren

Beispiel: https://forum.ahnenforschung.net/

b) in frei zugänglichen genealogischen Mailinglisten des Vereins für Computergenealogie

http://genwiki.genealogy.net/Genealogische_Mailinglisten (mit Karte)

Allgemeine Informationen zur Ahnensuche bieten:

http://genwiki.genealogy.net/Leitfaden_f%C3%BCr_Anf%C3%A4nger

https://de.wikipedia.org/wiki/Genealogie

Weitere Tipps?

Zustandserfassung von 2.374 Separationskarten des Brandenburgischen Landeshauptarchivs

Bis 2023 sollen die 2.374, meist großformatigen Separationskarten des 18. und 19. Jahrhunderts aus dem Brandenburgischen Landeshauptarchivs digitalisiert und zuvor nötigenfalls restauriert werden. Um den dazu nötigen finanziellen und personellen Aufwand bestimmen zu können, war eine detaillierte Zustandserfassung erforderlich, die von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) mit 30.000 Euro gefördert wurde.

blha.brandenburg.de/index.php/2019/12/12/zustandserfassung-von-separationskarten/