Ulmer Handelsbriefe verscherbelt

https://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Ihren-Wohlstand-haben-Ulmer-jetzt-schriftlich-id56569641.html
„Alte Handelsbriefe sind aufschlussreich für die Geschichte von Vertriebswegen und Geschäftsverbindungen, sie korrigieren aber auch manches falsche Bild. So ist es nach den Erkenntnissen von Ulms Stadtarchivdirektor Michael Wettengel nicht ganz richtig, wenn vom Niedergang der Ulmer Wirtschaft im 18. Jahrhundert erzählt wird. Es habe wohl eine Finanzkrise gegeben, privat sei es den mit dem Handel befassten Ulmern aber wohl recht gut gegangen. Darauf lassen die Inhalte alter Handelsbriefe schließen, die jetzt der Neu-Ulmer Stadtrat Ulrich Seitz, Vorsitzender des Historischen Vereins und leidenschaftlicher Sammler, dem Ulmer Stadtarchiv übergeben hat.

Die 50 Schreiben aus der Zeit zwischen 1739 und 1796, die alle im Zusammenhang stehen mit dem im 18. Jahrhundert in Chur in der Schweiz ansässigen Speditionshaus Maßner, sind für das Stadtarchiv von großer Wichtigkeit, betont Michael Wettengel. Den ersten der Briefe ersteigerte Ulrich Seitz 2007 – für wenige Euro, denn das Internet-Angebot interessierte damals niemanden außer ihn. Was er da ersteigert hatte, erfuhr Ulrich Seitz im Stadtarchiv bei der Historikerin Gudrun Litz, die das Sachgebiet Mittelalter und frühe Neuzeit betreut – und es stachelte seine Sammelleidenschaft an. Denn die Firma Maßner ging irgendwann ein, das Archiv wurde zerstreut und ein privater Besitzer versteigerte ab 2007 Briefe daraus. Seitz kontrollierte regelmäßig, wann Ulmer Briefe darunter waren, ersteigerte und sammelte sie. Nun ist die Quelle versiegt, und für den Sammler selbst sind die Briefe zu komplex, um sie schlüssig aufzuarbeiten, enthalten sie doch Abkürzungen, Fachbegriffe und Firmen-Signets, mit denen sich die Historikerin Senta Herkle beschäftigt.“

Herzogenauracher Kreisheimatpfleger würdigte 2017 Pfarrer Johannes Wydhössel

Dr. Manfred Welker hat mir seinen Artikel im Heinrichsblatt vom 25. Juni 2017 zukommen lassen. Offenbar ist er erst später auf meinen Beitrag von 2011 (!) gestoßen. Die Uhren in Herzogen-U(H)R-ACH gehen wohl anders.

Es wäre an der Zeit, die Heimatfreunde von Herzogenaurach würden ganz viel Geld in die Hand nehmen und aus Harvard Digitalisate des dort liegenden wichtigen Zeugnisses (Band mit Drucken und Handschriften) erwerben, damit diese Open Access zugänglich gemacht werden können. Dann kann auch die überregionale Forschung optimal mit der wichtigen Quelle arbeiten.

Scientists are unraveling the Chinese coronavirus with unprecedented speed and openness

https://www.washingtonpost.com/science/2020/01/24/scientists-are-unraveling-chinese-coronavirus-with-unprecedented-speed-openness/

„Just 10 days after a pneumonia-like illness was first reported among people who visited a seafood market in Wuhan, China, scientists released the genetic sequence of the coronavirus that sickened them. That precious bit of data, freely available to any researcher who wanted to study it, unleashed a massive collaborative effort to understand the mysterious new pathogen that has been rapidly spreading in China and beyond.

The genome was posted on a Friday night on an open-access repository for genetic information.“

Katholische Kirche: Chronologie sexueller Missbräuche

https://www.sueddeutsche.de/politik/vatikan-katholische-kirche-missbrauchsskandal-chronik-1.4339949

Erinnert sei an die Dokumentation einschlägiger Dokumente durch Ingrid Strauch in diesem Blog:

Links zu Untersuchungsergebnissen im Rahmen von Aufarbeitungen, zu Berichten und Quellen zu Fällen sexuellen Kindesmissbrauchs in Einrichtungen der katholischen Kirche in Deutschland und zur Rolle kirchlicher Archive.

https://archivalia.hypotheses.org/83307

Wieso kriegt JurPC das mit den DOIs nicht hin?

Tausende Journals verwenden Permalinks des DOI-Typs korrekt. Wieso nicht auch JurPC (es ist nicht das erste Mal, dass mir das auffällt)?

https://www.jurpc.de/jurpc/show?id=20200013

Das gleiche Bild auch bei dem Dezember-Aufsatz und bei dem jüngsten Urteil. Einen funktionierenden DOI habe ich immerhin bei meinem Kurztest gefunden.

Krise der Erinnerungskultur?

Essay von Martin Sabrow:

https://www.tagesspiegel.de/politik/zwischen-rechtspopulismus-und-identitaetspolitik-unsere-erinnerungskultur-ist-in-der-defensive/25469386.html

Aus der Bürgergesellschaft wiederum erheben sich immer wieder Stimmen, die historisch tradierte Sichtachsen identitätspolitisch zu verändern verlangen. Im Streben nach Entmilitarisierung und Dekolonisierung des öffentlichen Raums sind Hindenburgstraßen und Carl-Peters- Plätze zu einem Konfliktfeld geworden, in dem Tradition und Benennungszusammenhang immer stärker dem Anspruch auf Identitätsschutz zu weichen haben. Nicht anders ergeht es Mohren-Apotheken und Mohren-Hotels, die vergeblich darauf pochen, seit Hunderten von Jahren so zu heißen, sondern mit dem Argument entwaffnet werden, dass egal sei, wie es einmal gemeint war oder wie Historiker das einordnen; wichtig sei, wie sich die betroffene Menschengruppe heute dabei fühlt. Die Krise des Allgemeinen ist auch eine Krise des Historischen. Sie nimmt der Vergangenheit ihr Eigenrecht und macht sie zur Projektionsfläche von konkurrierenden Zugehörigkeitsansprüchen, die gleichermaßen Identität über Historizität stellen.