Historische Hexenprozesse und ihre Fakenews

Mi. 22.01.2020, 20:00
Bildungswerk der Seelsorgeeinheit Freiburg Wiehre-Günterstal
„Historische Hexenprozesse und ihre Fakenews“
Dr. Klaus Graf (Historisches Seminar der Albert-Ludwigs-Universität)

Immer noch ist die Wahrnehmung der historischen Hexenprozesse, die überwiegend nicht im Mittelalter, sondern in der frühen Neuzeit, im 16.und 17. Jahrhundert stattfanden, durch die breite Öffentlichkeit durch Klischees und Falschdarstellungen geprägt. Der Vortrag versucht einiges zurechtzurücken und widmet sich unter anderem den Fragen: Welche Rolle spielte die Kirche bei den Verfolgungen? Welche Bedeutung hatte die katholische Inquisition? Wurden Millionen Hexen gemordet? Waren die Opfer Esoterikerinnen? Gab es eine „Pfaffenverschwörung gegen das Wunschkind“, die auf die Vernichtung der „Weisen Frauen“ abzielte, um das alte Volkswissen über Geburtenkontrolle auszurotten, das von den vorrangig als ›Hexen‹ verdächtigten Hebammen gehütet und weitergegeben wurde?

Ort: Gemeindezentrum St. Franziskus, Prinz-Eugen-Str. 2

Keine Digitalisate finden mit Library Hub Discover (früher: COPAC)

Der COPAC (Meta-OPAC für Großbritannien) heißt jetzt Library Hub Discover und hat auch einen Online-Filter (Document Format), der aber weitgehend wertlos ist, da er Open-Access-Angebote (sehr wenige, der British Library = BL) und lizenzpflichtige Angebote (viele) nicht unterscheidet. Über den KVK kann man diesen Filter nicht nutzen.

Im KVK findet man das Oxforder Digitalisat von Bd. 1 der Kultur der Abtei Reichenau über die Europeana, deren Einbindung in den KVK jetzt besser zu funktionieren scheint. Man findet es aber unverständlicherweise nicht im Library Hub Discover. Was nützt ein unbrauchbarer Online-Filter?

Bei der Suche nach Virtutes Reichenau weist der Library Hub Discover nur das Google-Digitalisat nach, aber nicht das Angebot der BL:

http://access.bl.uk/item/viewer/ark:/81055/vdc_100037375257.0x000001

Das Europa verlassende Vereinigte Königreich kennt so gut wie keine Open-Access-Massendigitalisierung (da gibt es nur Oxford und die BL, keine Änderung gegenüber 2015). Auf

https://archivalia.hypotheses.org/19142

liste ich nur London (BL und Warburg), Oxford und Warwick.

Ein Digitalisat in Warwick habe ich mit dem Titelstichwort Nymphale und dem Online-Filter des Library Hub Discover immerhin gefunden.

Schlechter sieht es mit der Warburg Digital Library aus: Aberglaube unter den Angelsachsen wird nicht gefunden, obwohl der Link im Library Hub Discover eingetragen ist. Was soll das? 2020 habe ich kein Verständnis mehr für nicht funktionierende Online-Filter!

Lovanensia

http://www.lovaniensia.be/
“Lovaniensia discloses the Collectio academica antiqua or the old academic collection. This collection groups all works published by members of the Old Louvain University, or the scientific output directly linked to the university, from its foundation in 1425 until the abolition by the French government in 1797.”

Keine Permalinks.

Digitized Manuscripts of Gothic Manuscript Books

See also:
Dated and datable digitized manuscripts
https://holfordm.github.io/resources/dated-and-datable/

Erinnern im öffentlichen Raum in Münster (Westfalen)

https://www.stadt-muenster.de/kriegerdenkmale/startseite.html

Das Stadtarchiv Münster ignoriert in seiner virtuellen Ausstellung außerhalb Münsters erschienene Literatur, zumindest bei den frühen Erinnerungsmalen.

Zum Kontext der Varlar-Erinnerung wäre zu nennen gewesen Graf 1989, Einstiegsbeispiel (Freidok) mit wissenschaftlicher Literatur (nicht irgendwelche Heimatblätter, die das Stadtarchiv nachweist).

Mit den Wiedertäufer-Käfigen habe ich mich befasst in “Das leckt die Kuhn nicht ab” 2000 (intR).

Muenster Lamberti Koerbe 6428.jpg
Von Rüdiger Wölk
This photo was taken by Rüdiger Wölk. Please credit this photo Rüdiger Wölk, Münster.
View all photos (large page) of Rüdiger Wölk
I would also appreciate an email to rudiger.wolk@gmail.com with details of use.
Für Hinweise auf Veröffentlichungen (rudiger.wolk@gmail.com) oder Belegexemplare bin ich Ihnen dankbar. – photo taken by Rüdiger Wölk, Münster, Germany, CC BY-SA 2.5, Link

Sammlungsportal Graphische Sammlung der UB Erlangen-Nürnberg online

http://objekte-im-netz.fau.de/projekt/ (übergreifendes Sammlungsportal)

http://objekte-im-netz.fau.de/graphik/ (Graphik)

Die Graphiken nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalink: ja
SOcial Media/Sharing: nein
Nachnutzung: ja (CC BY NC SA statt CC0 ist für mich nicht akzeptabel)
Annotation/Feedback: nein
VIewer: gute Auflösung (kein Download möglich), brauchbare Metadaten
NOrmdaten: nein

Der (alternative) Mirador-Viewer funktioniert nicht richtig.

Via
http://zkbw.blogspot.com/2020/01/sammlungsportal-graphische-sammlung-der.html

Der kurtrierische Archivar Peter Maier von Regensburg (gestorben 1542)

Peter Maier (GND) “hinterließ lediglich eine größere Anzahl unpublizierter, nur durch Sekundärquellen teilweise bekannte historisch-archivalische Abhandlungen. Sein „Huldigungsbuch“ (1532), auf Veranlassung des ihm besonders gewogenen Kf. Richard v. Greiffenclau verfaßt, gibt eine Beschreibung der den Trierer Landesherren von den Städten, Flekken, Pflegen, Ämtern, Landschaften und Dörfern geleisteten Huldigungen und ihren Zeremonien, staatsrechtlichen Besonderheiten und Huldigungsspenden; es bietet auch die wohl älteste Zeichnung des spätgotischen Hochaltars im Dom zu Trier. Das „Erbämterbuch“ (1537) behandelt lehnsherrliche und andere Herrschaftsrechte des Erzstifts und ist durch seine staatsrechtlichen Exkurse Quelle für Johann Jakob Mosers „Staatsrecht des Chur-Fürstlichen Erz-Stiffts Trier“ (1740) geworden. Die „Gesta archiepiscopi Johannis II. de Baden“ (1456-1503) schildern nicht nur die politischen und kriegerischen Händel zur Zeit des Kurfürsten, sondern auch die Unternehmungen religiöser und kultureller Art: Klosterreform, Bauten, Pflege des Gottesdiensts, der Kunst und Wissenschaft, die 1473 gegründete Trierer Universität und anderes mehr. Die unvollendet gebliebenen Gesta des Kf. Richard v. Greiffenclau beschreiben u. a. in anschaulicher Form den Reichstag in Trier im Frühjahr 1512. Zwei umfangreiche Diarien (1508–19), das Koblenzer Schöffenbuch (1515–22), eine Sammlung von Urkunden, Regesten, Auszügen und Notizen zur Rechts-, Verfassungs- und Wirtschaftsgeschichte der Stadt Koblenz, sind ebenso wie ein Zeremonienbuch der mit der kurtrier. Kanzlei besonders eng verbundenen Koblenzer St. Anna-Bruderschaft für die Geschichtsforschung bislang noch wenig erschlossen.” So Martin Persch in der NDB.

Immer noch wichtig ist die Arbeit von Richter 1905 (dilibri).

Nachdem Achim Krümmel 2010 das Huldigungsbuch ediert hatte (ebenda S. 4-8 zur Person), legte er 2018 mit “Das “Erbämterbuch” des Peter Maier von Regensburg” eine zweite voluminöse Ausgabe (von Landeshauptarchiv Koblenz 1 C Nr. 19855) vor. Maier hatte das Buch 1537 dem Erzbischof Johann III. gewidmet. Franz Irsigler besprach Krümmels Ausgabe im Kurtrierischen Jahrbuch 2019 (Recensio-Regio).

Einen kleinen Skandal löste meine Berichterstattung 2008 über eine Maier-Handschrift des Kölner Stadtarchivs aus, die wieder in Köln gelandet ist und dann den Einsturz 2009 mitgemacht hat.