Digital Memory of Kuwait

http://memoryofkuwait.nlk.gov.kw/page/1

Versucht man, der Meldung vom November 2019 folgend, über Google die digitale Bibliothek zu finden, hat man erst einmal kein Glück. Kommt man durch einen in Pressemeldungen gefundenen Link auf die Seite, stellt man fest, dass es eine rudimentäre englische Fassung gibt. Aber Google findet auch mit Digital Memory of Kuwait nur Pressemeldungen unter den ersten Treffern.

Buchdiebstähle von Pittsburgh vor Gericht

“Ein Archivar und ein Buchhändler aus Pittsburgh haben über Jahre hinweg seltene historische Bücher, Folianten und Karten im Gesamtwert von geschätzt mehr als acht Millionen Dollar aus einer Bibliothek gestohlen und weiterverkauft. Das berichten unter anderem CNN und die “Washington Post”. Unter den rund 320 gestohlenen Werken befindet sich demnach eine Ausgabe der “Philosophiae Naturalis Principia Mathematica” des englischen Mathematikers Isaac Newton, sie allein habe einen Wert von einer Million Dollar. Die beiden Männer haben demnach am Montag vor einem Gericht in Pittsburgh ihre Taten eingeräumt. Ihnen drohen bis zu 16 Monate Haft, das Urteil soll im April fallen.”

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/pittsburgh-in-den-usa-historische-buecher-im-millionenwert-gestohlen-a-56667c1f-8fad-4582-b9c7-a9d0757febbd

Betreuer von bibliothekarischem Altbestand bezeichnet man hierzulande als Bibliothekar, nicht als Archivar!

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/74550

Bodenseezeitschriften können nicht sortieren

Nach dem Umzug zur Stümper-Software Digishelf blieben nicht nur die bisherigen Links auf der Strecke, die Jahrgänge der Zeitschrift Montfort sind auch nicht chronologisch sortiert.

https://www.digishelf.de/cms/69/1/

Wieso dieses Angebot mit ANNO (bis 2003) konkurrieren muss, fragt sich auch der wohlmeinende Leser vergebens.

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=mft

Der Klimawandel bedroht das Erbe der Gartenkultur in Deutschland

http://www.dnk.de/_uploads/media/2275_schloesser-gaerten-deutschland_pm-berlin_abschluss_Klimawandel__191120_.pdf

„Der Klimawandel ist für die historischen Gärten zu einer so direkten Bedrohung geworden, dass
wir jetzt handeln müssen, wenn wir diese bedeutenden Kunstwerke für künftige Generationen
erhalten wollen.“ Das ist das Fazit aus den aktuellen Beobachtungen und Untersuchungen, das
Staatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger, Vizepräsident des Deutschen Nationalkomitees für
Denkmalschutz, Michael Hörrmann, der Vorsitzende des Vereins Schlösser und Gärten
Deutschland e.V, und Jens Spanjer, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst
und Landschaftskultur (DGGL) beim Jahresabschluss-Pressegespräch am 20. November in
Berlin zogen. Gemeinsam mit der der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und
Landschaftskultur (DGGL) hatte Schlösser und Gärten Deutschland e.V. eingeladen, um auf die
Bedrohung des gartenkulturellen Erbes in Deutschland durch den Klimawandel hinzuweisen.