Die angeblichen Hostienschändungen der Juden im Mittelalter

https://archive.org/details/browediehostienschaendung

Peter Browe: Die Hostienschändungen der Juden im Mittelalter. In: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde. Band 34, 1926, S. 167–197 will die Kirche in Schutz nehmen, ist aber als Materialsammlung nach wie vor wertvoll. Der Jesuit ist seit 1. Januar gemeinfrei. Seine Aufsätze wurden 2003 in einem Buch gesammelt (Inhaltsverzeichnis).

Tat der Adel im 16. Jahrhundert nichts anderes als Jagen, Saufen und Prassen? Zu einem Zitat von Sebastian Franck

“Der Theologe und Schriftsteller Sebastian Franck urteilte – seine voreingenommene Haltung nicht verhehlend – folgendermaßen über den Adel: “Sie treiben keine andere Hantierung als Jagen, Beizen, Saufen, Prassen, Spielen, sie leben von Renten, Zinsen und Gülten in Überfluß köstlich. Da ist nichts denn Rennens, Stechens, Turnierens, sein Schild, Stamm und Namen hoch Aufwerfens, Spielens, Kriegens, Hetzens, Herrschens, Müßiggehens, Übermut Treibens […]” (Hans-Werner Langbrandtner/Monika Gussone: Bibliotheken und Musikalien als Spiegel adliger Bildung. Auf Spurensuche in rheinischen Adelsbibliotheken und -archiven, in: zeitenblicke 9, Nr. 1, [10.06.2010], URL: http://www.zeitenblicke.de/2010/1/gussone_langbrandtner/index_html, URN: urn:nbn:de:0009-9-25171). In der Anmerkung heißt es: “Vermutlich aus Sebastian Franck: Chronica. Zeitbuch und Geschichtsbibel von Anbeginn bis in dies gegenwärtige Jahr MDXXXVI verlegt, Ulm 1536, zitiert nach: Rudolf Endres: Adelige Lebensformen in Franken zur Zeit des Bauernkrieges (= Neujahrsblätter der Gesellschaft zur Fränkischen Geschichte 35), Würzburg 1974, 8, der leider keine genaue Fundstelle angibt.” Obwohl das Zitat – immer mehr oder minder modernisiert – in nicht wenigen Publikationen erscheint,1 hat es mich 2012 einige Zeit gekostet, die genaue Fundstelle aufzuspüren. Damals war die Erstausgabe des Weltbuchs (1534) von Sebastian Franck (1499-1542) noch nicht online, wo es sich Bl. 45v vorfindet (MDZ):

Sy treiben kein andere handtierung, dann jagen, beyssen, sauffen, prassen, spilen, leben von rent zinß vnnd gülten im überflusß kostlich

Erst auf der nächsten Seite geht es weiter:

da nicht ist dann ein rennens, stechens, turnierens, seinen schildt stamm vnd nammen aufwerffens, spilen, kriegens, hetzens, herrschens, mussigeens, übermut treiben

(Über dem u von mussig und mut ist jeweils ein kleines o zu sehen.)

Eine Übersetzung bot das “Quellenbuch. Für den Unterricht in der deutschen Geschichte” (1912), S. 175 (MDZ). In ihr hatte man den Schülern unmöglich zumutbaren Begriff Saufen durch Trinken ersetzt.

Die Frage ist, was fängt man mit einer solchen adelsfeindlichen Polemik an? Man kann es so machen wie Karl-Heinz Spieß 1998, der sie als “bürgerliche Überzeichnung” wertet, dann aber darauf verweist, dass es auch genügend adelige Stimmen gebe, die ihren Standesgenossen mangelnde Bildung vorwerfen. Oder aber man fordert, wie dies Otto Brunner mit dem Blick auf Zeugnisse über Adelsbibliotheken tat (Adeliges Landleben, 1949, S. 165f.), eine erhebliche Korrektur des üblichen Bilds vom Krautjunker.

Es geht nicht an, die großen sozialen Unterschiede innerhalb des Adelsstands zu ignorieren, um mit Franck zu behaupten, alle Adeligen hätten von ihren Einkünften in Überfluss leben können. Und die neuere Adelsforschung hat keinerlei Bestätigung für Francks Zerrbild gefunden. Hinsichtlich der Turnierteilnahme muss man feststellen, dass es im 16. Jahrhundert erheblich weniger solche Veranstaltungen gab als im 15. Jahrhundert. Der “Turnieradel” wurde von der adeligen Oberschicht gestellt, und das Turnieren war kostspielig.

#forschung

  1. Zur Rezeption darf auf Suchen in Google-Books verwiesen werden:

    https://www.google.com/search?tbm=bks&q=%22Jagen,+Beizen,+Saufen%22

    https://www.google.de/search?tbm=bks&q=prassen+%22jagen+beizen%22

    Eine andere Passage aus dem gleichen Abschnitt: Sie fliehen der Bürger Gesellschaft

    https://www.google.com/search?tbs=bks:1&q=%22Sie+fliehen+auch+der+B%C3%BCrger+*%22. []