Ein Fragment (15. Jahrhundert) der Chronica Novella des Hermann Korner im Riksarkivet Stockholm

Als Fr 10174 präsentiert die permalinklose Bilddatenbank „Datenbank der mitteralterlichen Handschriften-fragmenten des Reichsarchivs“ (wieso hilft eigentlich niemand solchen Institutionen, die allergröbsten Fehler wenigstens in Überschriften zu vermeiden?) ein aus dem 15. Jahrhundert stammendes Pergament-Fragment von zwei Blättern (4 Seiten), das ein nicht identifiziertes „Historisches Werk“ auf Latein enthält.

Ir Spalte 1: Urbanus papa cum suis cardinalibus se transtulit Romam de Avinione post pasca cuius provincia caruerat Romana urbs a tempore Bonifatii VIII usque nunc…Vicesimo anno Karoli quod est domini MCCCLXVIII Otto Marchio de Brandenburg qui Romulo successat…Iv Spalte 2…Civitates de anza post fugam Waldemari regis danorum de regno suo et post confederacionem factam in Colonia inter civitates perditas secundum cronicam danorum Daciam cum fortitudine intraverunt…

Mit Google identifiziert man die Chronica Novella des 1438 gestorbenen Lübecker Dominikaners Hermann Korner.

Seiten 1-2 im Digitalisat betreffen die Jahre 1367-69. In der Edition von Schwalm S. 283-285 §§ 848-858 bzw. Rückseite bis § 866 (S. 286)

Die Seiten 3-4 betreffen die Jahre 1350-51: S. 263-265 §§ 767-770 bzw. Rückseite bis § 778 (S. 266).

Eine nähere Datierung (eventuell 2. V. 15. Jh.) und stemmatische Einordnung muss der künftigen Forschung überlassen bleiben.

#forschung

HEAL-Link Consortium of 43 Greek institutions joins Open Library of Humanities LPS Model

https://www.openlibhums.org/news/355/

„We are delighted to announce that the HEAL-Link Consortium of 43 Greek institutions has come together through the OLH Open Consortial Offer to join the Open Library of Humanities partnership model. HEAL-Link (Hellenic Academic Libraries Link) is the Consortium for Academic and Research Institutions in Greece. It is also the largest consortium that has joined the OLH platform so far, comprising a total of 43 members, including all Greek academic institutions and 15 research centres.“

Griechisches

Folgt man den Links auf

https://www.byzantinistik.uni-muenchen.de/ueber_uns/fachteile/neograezistik/literatur1/index.html

ist gerade einiges offline. Einen funktionierenden Gesamtkatalog griechischer wissenschaftlicher Bibliotheken habe ich nicht erreicht.

Auf Open Archives.gr führt schon der erste Link (Handle!), den ich ausprobierte, ins Leere:

https://www.openarchives.gr/aggregator-openarchives/edm/lekythos/000051-10797_6087

Für Kulturgut gibt es

https://www.searchculture.gr/aggregator/portal/?language=en

Das scheint besser zu funktionieren.

Frühneuzeitliche Handschriften der Martin-Opitz-Bibliothek Herne online

https://www.martin-opitz-bibliothek.de/de/sammlungen/digitale-sammlungen/archive-archivalien/handschriften

Eine eigene Software ist nicht mehr erforderlich. Es fehlen aber Permalinks und eine Kennzeichnung der Thumbnails mit Seitenangaben.

Beispiele:

Zwantzig, Zacharias:
Incrementorum Domus Brandenburgicae, um 1700 (?)
(nur Teil 2: Burggrafentum Nürnberg, Teil 3: Hezogtum Preußen)

Engelbrecht, Johann:
Genealogia oder Geburts Lini des durchleuchtigen hochgebohrnen Hauses und Geschlechtes der Hertzogen zu Stettin, 1593

Urkundenbuch zu den Besitzverhältnissen an der Schmiedebrücke von Breslau. [Breslau ?], 1508-1844. – 105 Blätter, 83 Urkunden, 87 Seiten
Original-Urkunden mit Siegeln

#fnzhss

Vandalismus in Wikidata

https://doi.org/10.17619/UNIPB/1-851

Paderborner Informatik-Dissertation von Stefan Heindorf 2019:

„In dieser Arbeit betrachten wir Wikidata, die größte strukturierte, crowdsourcing-basierte Wissensdatenbank im Web und entwickeln neuartige Vandalismusdetektoren mittels maschinellem Lernen, um den manuellen Prüfaufwand zu reduzieren. Dazu entwickeln wir große Vandalismuskorpora, Vandalismusdetektoren mit hoher prädiktiver Performanz und Vandalismusdetektoren mit geringer Voreingenommenheit gegenüber schützenswerten Editorengruppen. Wir evaluieren unseren Ansatz umfassend in zahlreichen Situationen und vergleichen ihn mit dem Stand der Technik, der durch den Wikidata Abuse Filter und den Objective Revision Evaluation Service der Wikimedia Foundation repräsentiert wird.“

Digitale Sammlungen der Griechischen Nationalbibliothek

Unter den Monographien ist auch eine deutschsprachige (Permalink nicht gefunden):

https://digitalcollections.nlg.gr/nlg-repo/dl/el/browse/1659452

Mit der Seitenübersetzungsfunktion von Google findet man sich einigermaßen zurecht. Unter den 600+ digitalisierten Handschriften sind auch einige auf Latein, allerdings erst ab der frühen Neuzeit.

R. I. P. Jean-Baptiste Piggin (1963-2019)

Bereits im Juni 2019 starb Jean-Baptiste Piggin, Journalist und Handschriftenforscher, der hier vor allem als Chronist der Handschriftendigitalisierung der Vaticana wiederholt gepriesen wurde.

https://www.roger-pearse.com/weblog/2019/07/16/farewell-j-b-piggin-of-piggins-unofficial-list-of-vatican-manuscript-releases-online/

https://www.wikidata.org/wiki/Q65014806

Inkompetente französische Stadtbibliotheken vermurksen Digitalisierungsprojekte

Wie oft ist mir das schon passiert? Eine neue digitale Bibliothek mit Altbestand einer traditionsreichen Bibliothèque municipal (die heute oft anders heißen) mit schickem Viewer, die aber nach einiger Zeit nicht mehr funktionierte, weil die Bibliotheks-IT nicht in der Lage ist, das Angebot funktionsfähig zu halten. Kommunale IT und Professionalität scheinen sich grundsätzlich auszuschließen (das gilt auch für Deutschland, wo man z.B. Archiven USB-Sticks verbietet, aber nicht in der Lage ist, einen dauerhaften Link zu garantieren). Insellösungen bergen ein hohes Risiko, denn ein aufwändiger Wartungsvertrag ist in der Regel nicht drin.

Jüngstes Beispiel: Rennes.

Der Permalink ist gut versteckt:

http://www.tablettes-rennaises.fr/app/photopro.sk/rennes/detail?docid=305568

Der Viewer zum Blättern funktioniert nicht.

Das Lesen mit der Lupenfunktion ist viel zu mühsam.

Das Herunterladen der Einzelseite ist in drei Größen möglich, wobei eine Lektüre nur mit der größten gut möglich ist. Die Größe „Vignette“ ist völlig unbrauchbar, die Schrift ist unscharf. Selbst im mittleren Format ist die Schrift verschwommen.

Zu einem Vorgängerangebot siehe BCK 2009: https://archivalia.hypotheses.org/21926

Aber machen wir uns kurz die Mühe, PERSONAVINO zu prüfen:

PERmalinks: ja
SOcial Media/Sharing: ja
Nachnutzung: ja (Public Domain im Beispiel ausgezeichnet)
Annotion/Feedback: Kommentarfunktion vorhanden (vermutlich nach Anmeldung nutzbar)
VIewer (Auflösung, Metadaten): Auflösung gut. Viewer funktioniert nicht. Inakzeptable Mängel. Metadaten befriedigend.
NOrmdaten: nein

Auch wenn wichtige Punkte richtig gemacht wurden, das Viewerproblem zieht alles runter.

Earlier Latin Manuscripts

https://elmss.nuigalway.ie/

„Our database is founded on E. A. Lowe’s Codices Latini Antiquiores and thus focuses on non-documentary texts written before the year 800. All of the manuscripts in Lowe’s corpus and its supplements will be found in our database, along with corrections by Lowe and later scholars.“

Eine wichtige Ressource (2016), die mir bislang unbekannt war (Otto kennt sie natürlich länger, wenngleich mit Lapsus Loewe statt richtig Lowe).