„Nichts, was von irgendeinem Nutzen sein kann, lassen sie durch Nachlässigkeit zugrunde gehen“

Das alte China als Vorbild für Nachhaltigkeit:

Nichts, was von irgendeinem Nutzen sein kann, lassen sie durch Nachlässigkeit zugrunde gehen. Exkremente und Dreck werden zum Düngen der Äcker verwendet. Die billigsten Papierfetzen kommen in Papierfabriken. Selbst die Hundeknochen dienen für Ziselierungen und Skulpturen.

Walther Ludwig: Kommentierte Übersetzung der ersten lateinischen Beschreibung Chinas (1588) durch Ioannes Petrus Maffeus, S. J., unter Berücksichtigung ihrer Quellen. In: Neulateinisches Jahrbuch 21 (2019), S. 219-250, hier S. 235.

S. 219 Anm. 2: „Die Ausgabe Florenz 1588 ist als Google-Book nach dem Exemplar des Jesuitenkollegs in Rom digitalisiert; lb.VI steht hier auf S. 109–122. Die Ausgabe Köln 1590 ist als Google-
Book nach dem Exemplar der Bayerischen Staatsbibliothek München digitalisiert; lb. VI steht hier auf S. 249–278. Die Ausgabe Köln 1593 ist nach einem Exemplar der Staatlichen
Bibliothek Regensburg in der Deutschen digitalen Bibliothek digitalisiert“. Die Ausgabe Florenz 1588 konnte ich ohne längeres Suchen nicht auffinden.

Die Stelle in der Ausgabe Venedig 1589, Bl. 95v (Zeile 12 Nihil), Google Books

Dr. Simon Engelhard, Prokurator am Reichskammergericht (gestorben um 1552)

Dem Juristen Simon/Simeon Engelhard/Engelhardt/Engelhart widmen sich einige Kurzbiographien und Datenbankeinträge, ohne dass deren Verfasser*innen voneinander Notiz genommen hätten.

Die Amerbachkorrespondenz 7 (1973), S. 141 (UB Basel); 8 (1974), S. XXXII, 170 (UB Basel)

Walther Pfeilsticker: Neues württembergisches Dienerbuch 1 (1974), § 1356 (Google-Schnipsel) [11.1.2020: und BE zu § 1334]

[10.4.2020 ist nachzutragen: Biographisches Repertorium der Juristen im Alten Reich 16.-18. Jahrhundert. Hrsg. von Filippo Ranieri, [Buchstabe] E, 1987, S. 363.]

Dagmar Drüll: Heidelberger Gelehrtenlexikon 1386-1651 (2002), S. 139 (nur Heidelberger Belege)

Anette Baumann, in: Das Reichskammergericht (2003), S. 191 (Auszug GBS)

Otto Günter Lonhard, in: Südwestdeutsche Blätter für Familien- und Wappenkunde 24 H. 12 (2006), S. 489f. (Familie der Ehefrau Margarete Faut)

Hans-Helmut Görtz: Thesaurus personarum: PDF 2019 (fehlerhaft)

Repertorium Academicum Germanicum (nur Heidelberger Belege)

Die Matrikel der Universität Heidelberg, wo er 1513 immatrikuliert wurde (Toepke) gibt als Herkunftsort Wimpfen an. Nach der Promotion am 29. April 1521 zum Dr. iur. utr. war Engelhart nur kurz als Hochschullehrer in Heidelberg tätig (1521/22). Am 8. Juni 1523 wurde er Prokurator am Reichskammergericht zu Speyer. Dort war er vor allem für Reichsstädte tätig.

Engelhard arbeitete nicht nur für protestantische Reichsstädte. Er unterstützte die katholische Reichsstadt Schwäbisch Gmünd bei ihrem Kampf gegen Hans Diemar von Lindach, den ich in den Gmünder Studien 7 (2005) behandelte (Freidok). Ich schrieb ihm 1984 aufgrund eines Stadtrechnungs-Eintrags die „Confutation“, eine in grobem Ton gehaltene Rechtfertigungsschrift der Reichsstadt zu (Graf: Gmünder Chroniken, S. 124, HathiTrust). Die Schrift ist online (MDZ).

Korrespondenzen zwischen Engelhard und Gmünd liegen im Staatsarchiv Ludwigsburg (Findmittel), einige Schriftstücke auch im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (neue Signaturen: A 2.10 Bü 150, 151, 154, 160). Einen Eintrag in der Stadtrechnung 1547 sieht man auf Commons. Laut Zins-, Leibgeding- und Zinsgeldbuch 1545 im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, A 2.3 Bü 513, S. 59 erhielt Engelhard ein jährliches Grundgehalt von 20 Gulden.

Schreiben Engelhards vom 22. Januar 1543 (Bü 150)

Schreiben vom 28. April 1543 (Bü 154)

Aus konfessionellen Gründen bei der Reichskammergerichtsvisitation 1531 entlassen, wurde Engelhard bald wieder vom Kaiser begnadigt (Harpprecht 5, S. 83, MDZ München). Am 2. Oktober 1548 wurde er als Protestant erneut entlassen: „Das Protokoll von Verhandlungen zwischen dem Kammerrichter und den Doktoren Hoos und Engelhard vor dem RKG vom 12. und 14. Juni 15[48?] findet sich abschriftlich in C VIb 37, fol. 76-85. Demnach wurden sie angeklagt, Speyer an Fronleichnam absichtlich verlassen zu haben, um nicht an der Prozession teilnehmen zu müssen, und es wurde von ihnen ein iuramentum purgatorium bei Gott und den Heiligen verlangt, da sie sich der Neuen Lehre verdächtig gemacht hatten und der Kaiser verboten hatte, Speyer an Fronleichnam zu verlassen. Sie verweigerten jedoch diesen Eid und erklärten sich bereit, Speyer und das Kammergericht zu verlassen. 1550 lebte Engelhard in Landau“ (Amerbachkorrespondenz 8, S. XXXII). Am 11. Oktober 1548 schrieb er einem seiner Auftraggeber, es dürften nur noch Katholiken am Gericht tätig sein (Harpprecht 6, S. 259f., MDZ München).

Gerd Wunder: Eines Ehrbaren Rats Zinsgelder. Die Kapitalgeber der Reichsstadt Hall im 16. Jahrhundert. In: Württembergisch Franken 64 (1980), S. 89-138, Nr. 66, 97 (Internet Archive) erlaubt eine Eingrenzung des Todesdatums. 1550 hat er anscheinend seinen Zins noch selbst bezogen, 1553/54 erscheint seine Witwe. 1553 beklagte diese, Margarethe geborene Vollandt, die Stadt Landau vor dem Reichskammergericht (LA Speyer), wegen 30 Gulden Schatzung, die 1552 als Brandschatzung erhoben worden war. Ihr verstorbener Mann hatte Steuerfreiheit genossen. Er ist also nicht später als 1552 gestorben. Da das Ehepaar dreieinhalb Jahre in einem städtischen Haus lebte, kommt man bei einem Wegzug von Speyer nicht vor Oktober 1548 auf das Frühjahr 1552. Engelhard dürfte also 1552 gestorben sein.

Dem Stadtarchiv Tübingen habe ich für seine Unterstützung zu danken. Es übermittelte unter anderem ein Foto von Reinhold Rau, Tübinger Familienbuch, Stadtarchiv Tübingen E201.

Die Witwe, eine Tochter des Professors Caspar Volland, besaß in Tübingen die Häuser Neckarhalde 3 und 5 (Reinhold Rau, in: Tübinger Blätter 57, 1970, S. 13, UB Tübingen). Engelharts Tochter Juliana heiratete zunächst den Hofgerichtsadvokaten Dr. Abraham Spengler, später den Professor Dietrich Schnepf. Nach Wunder war Simons Sohn Salomo Ratsschreiber in Worms (1567/69). Die Witwe lebte 1570 in Germersheim. Sie starb 1572 (Crusius: Annales Suevici 3, S. 748, ULB Düsseldorf).

Nach Sastrow hatte Engelhard nur einen Sohn. Der in Straßburg geborene Reichskammergerichts-Advokat Christodorus Engelhart, dessen Mutter Maria Reinhard hieß, und seine Schwester Christodora werden also von Rau (Abbildung oben) und Görtz wohl zu Unrecht als Kinder Simons angesetzt. [12.1.2019 Daran ändert nichts die mir von Herrn Görtz mitgeteilte Quellenstelle „Johann Conrad SCHRAGMÜLLER, Leichenpredigt für Catharina Goll geb. Kirwang, Speyer 1648: . . . Ihre VorEltern waren die auch weyland Edle, Veste, Hochgelährte, WolWhrn: und Vil-Tugendreiche Herr Doctor Georg-Melchior Kürwang und Fraw Catharina, geborne Enßlinin, als Eltern, Herr Doctor Georg Kürwang und Fraw Christodora, geborne Engelhardin, als GroßEltern, Herr Doctor Simon Engelhardt und Fraw Maria, geborne Reinhardin, als UrEltern, alle seeliger Gedächtnuß, welche Herren Doctores ins gesampt deß Hochlöblichen Kayserl. Cammergerichts allhier berühmte Advocati und vortreffliche Procuratores gewesen“.]

Eine fesselnde Schilderung vom Haushalt des Dr. Engelhard gibt der Stralsunder Bürgermeister Bartholomäus Sastrow in seiner Autobiographie (Ausgabe von Mohnike 1, 1823, GBS). Er stand zeitweilig in Engelhards Diensten in Speyer. Ich gebe einen Auszug aus der Zusammenfassung von Ludwig Grote 1860 (GBS).

„Da kam ich recht in des Teufels Badstuben“, ruft er aus und schildert uns dann in anschaulicher Weise den harten Dienst und das entbehrungsvolle Leben, das für ihn mit dem Eintritt in dieses Haus begann. Die ganze Familie des Procurator Engelhardt, welche außer den Eltern aus 4 Kindern, 3 Töchtern und 1 Sohne, bestand, gehörte zu der Sekte der Schwenkfeldianer. Schon dieß erweckte bei unserm Bartholomäus kein günstiges Vorurtheil. Dennoch ist er geneigt, den Dr. Engelhardt trotz der Betrügereien, die er sich gegen seinen Vater hatte zu Schulden kommen laßen, für einen frommen Mann gelten zu laßen. Dagegen erklärt er die Frau Doctorin für einen wahren Ausbund von bösem Weibe. „Die Doctorin,“ sagt er, „war ein kreuzböses, karges, giftiges Weib, das ihrem Manne, dem Herrn Doctor, nicht satt zu eßen gönnte. Hab mannigmal gesehen, wenn der Herr trank, daß sie ihm den Becher vom Maule zog. Nun könnte man denken, daß sie ihm zum besten so gehandelt habe, damit er sich nicht betrinke; allein er war kein bibulus (Säufer), und sie nahm ihm den Becher weg, wenn er ganz allein mit den Kindern über Tisch saß. So hatte auch jedes der Kinder, darunter zwei erwachsene Töchter, ein zinnernes Becherlein, darin nicht mehr gieng als in die Schale eines Taubeneis. Das bekamen sie einmal voll Wein und zweimal voll Mainzisch Bier, gar schlimme Jauche, sonst tranken sie Waßer. Die Doctorin hatte zwei Mägde, welche mit den Schreibern gar kurz abgespeist wurden. In einer Waßerbrühe schwamm für jeden ein Stück Fleisch, das nicht größer war, als ein Hühnerei und daneben gab es Rüben, Kraut, Linsen, Gemus, Haferbrei, gedörrte Aepfel oder dergleichen. Dasselbe wurde auch am Fischtage gereicht. Ueber Tisch bekam jeder ein zinnernes Becherlein voll Wein. Wer mehr trinken wollte, wie man denn mit dem gereichten Wein lange nicht zukommen konnte, der mochte sich aus dem Brunnen mehr schöpfen. Mit Wahrheit zu sagen, ich zweifle nicht, daß ich in Speier, so lange ich in Dr. Engelhardts Dienste gestanden, sehr wol eine halbe Last Waßer ausgetrunken habe.“

#forschung

#rechtsgeschichte

Wo lag die Neuenburg auf dem Härtsfeld?

Kurze Antwort vor der Belegparade: Man weiß es nicht.

1387 Februar 8
Staatsarchiv Ludwigsburg B 207 U 369 (Digitalisat)
Graf Johann von Wertheim tritt mit seiner Feste Neuenburg auf dem Härtsfeld („die vesten zu+o der Neu+ewenb(ur)g gelegen uff dem Hertfelde“) in das Bürgerrecht von Ulm auf 10 Jahre gegen 5 Gulden Steuer.

1401 Februar 5, Nürnberg
Regesta Imperii
König Ruprecht verleiht Graf Johann von Wertheim seine Reichslehen nämlich die Veste, genannt die „Nuwb(ur)g uff dem Hartenfelde“, Geleit, Zölle, Münze und Juden.
Das Zitat nach dem Reichsregisterbuch B (HHStA), Bl. 4r (Digitalisat, Scan 6)

1405 November 17
Walther E. Vock/Gustav Wulz: Die Urkunden der Stadt Nördlingen 1400-1435 (1965), Nr. 1050, im Register falsch identifiziert: Neuberg (Crailsheim)
Graf Johann von Wertheim der Ältere und Gräfin Uta von Wertheim, Herzogin von Teck, verkaufen an Ritter Herdegen von Hürnheim Burg und Burgstall, die „nuw“ Burg genannt, für 350 Gulden. Gewere nach des Landes Recht zu Schwaben (Swaben).

1406 April 1, Heidelberg
Regesta Imperii
Derselbe verleiht Herdegen von Hürnheim, Ritter, „das huß die Nuweburg uff dem Hertefelde gelegen“, das er umb den edeln Johansen graven zu Wertheim den eltern und sin husfrauen kaufft und an sich bracht hat.
Das Zitat nach dem Reichsregisterbuch B (HHStA), Bl. 50r (Digitalisat, Scan 52)

1406 November 19
Vock/Wulz, Nr. 1060
Graf Johann der Ältere von Wertheim scheibt Herdegen von Hürnheim. Er habe die Abschrift des Kaufbriefes empfangen. Seine Hausfrau habe ihm jedoch geschrieben, sie hätte die Neueburg mehr als 20 Jahre unangefochten besessen, ohne dass Ortolf Sandizeller Ansprüche angemeldet hätte. Sie wisse nicht, worum es gehe, wolle sich aber, falls dieser Ansprüche erhebe, einer juristischen Klärung stellen.

1408 August 27, Kirchheim
Vock/Wulz, Nr. 1113 (nach Ausfertigung Nördlingen)
Regesta Imperii, Urkunde Herdegens (Ausfertigung in Karlsruhe), falsche Identifizierung: bei Obrigheim)
König Ruprecht verleiht Herdegen von Hürnheim die Nuwenburg, die dieser früher schon von Friedrich Burggraf zu Nürnberg erhalten hatte.
Das Register im Reichsregisterbuch B verzeichnet für Hürnheim nur 1406 April 1; wer mag, darf gern diese zweite Stelle aufsuchen.

1415 Juni 18, Konstanz
Vock/Wulz, Nr. 1274
König Sigmund belehnt Jörg von Hürnberg mit der Nuwenburg, die öde und zerbrochen ist, mit Wiesen, Äckern und Wäldern. Jörg ist zugleich Träger seiner Mutter Elsbeth, deren Morgengabe und Heimsteuer darauf verwiesen ist, und seiner Geschwister. Rückseite: „Brieff von der Newenburg“.

1426 März 14, Wien
Vock/Wulz, Nr. 1649
König Sigmund belehnt die Brüder Jörg und Rudolf von Hürnheim mit der Nuwenburg, die eine öde Stätte und zerbrochen ist.

Schon Hermann Bauer wusste in der Oberamtsbeschreibung Neresheim (Wikisource) nicht anzugeben, wo die Feste lag (ebenso schon in der Geschichte der von Hürnheim, GBS). Auch Ferdinand Wibel war in seiner Wertheimer Münzgeschichte 1880 (S. 42, Internet Archive) ratlos.

Immerhin hatte aber Bauer eine schlüssige Herleitung für den Fernbesitz der Grafen von Wertheim auf dem Härtsfeld von Johanns Gemahlin Uta von Teck: „Diese Gemahlin, eine geborne Herzogin von Teck, ist durch ihre Mutter ein Nachkömmling gewesen des Grafen Ulrich von Helfenstein c. u. Willibirg, Gräfin von Dillingen“. Anna von Helfenstein-Blaubeuren und Herzog Friedrich von Teck waren die Eltern von Uta (hiebl). Die Quellen sagen ausdrücklich, dass die Neuburg Uta gehörte. Johann muss sie also spätestens 1387 geheiratet haben. Ob die Burg ursprünglich dillingisch war oder auf andere Wege an die Grafen von Helfenstein kam, lässt sich nicht sagen.

Das 1401 genannte Zubehör Geleit, Zölle, Münze und Juden dürfte sich nicht auf die Burg selbst, sondern auf die gesamte Herrschaft der Grafen von Wertheim beziehen.

Die Chancen, die 1387 bis 1426 erwähnte Neueburg zu identifizieren, stehen derzeit schlecht. Wenn nicht weitere Quellen gefunden werden, ist die Beziehung eines Burgstalls auf dem Härtsfeld (Liste in der Oberamtsbeschreibung: Wikisource) zu Hürnheimer Besitz in der Nachbarschaft zu wenig aussagekräftig, da das Härtsfeld ein Besitzschwerpunkt der Familie war. Das Ulmer Burgrecht lässt eher an den südlichen Teil des Härtsfelds denken, während ein möglicher Bezug zur Altebürg bei Utzmemmingen (1318-1395 hürnheimisch) eher auf den Riesrand verweisen würde.

Die Neuburg-Belege liefern zugleich weitere Nachweise für den Regionalbegriff Härtsfeld. Dass Lutz Reichardts Ortsnamenbuch des Ostalbkreises 1 (1999), S. 249 s.v. Härtsfeldhausen der Aufsatz von Hans Jänichen: Hertfeld – Härtsfeld. In: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 19 (1960), S. 165-167 mit dem zweitältesten Beleg entgangen ist, spricht für sich. Die Quelle, ein Verzeichnis von Landfriedensbrechern aus den Jahrzehnten um 1200 (Abbildung auf Commons), hatte Martin Wellmer (in: Aus Verfassungs- und Landesgeschichte 2, 1955, S. 119: (a)lbert de elechingen u+of hertiuelt) ediert. Ein jüngerer Abdruck stammt von Bernd Ulrich Hucker: Kaiser Otto IV. (1990), S. 686. Die zeitliche Einordnung von Hucker um 1209 darf „mit aller gebotener Vorsicht“ (so Keupp, S. 137, PDF) übernommen werden. Ein weiterer Ort im Ostalbkreis, bei dem Reichardt, der die Quelle nicht kannte, die Erwähnung hier übersehen hat, ist „mechelingen“ (Mögglingen). (Stattdessen findet sich in der Belegreihe, Kuno von Mödling, der hier nichts zu suchen hat.)

#forschung

Adel im 19. Jahrhundert

https://doi.org/10.17885/heiup.487

Der Sammelband über Heinrich Zoepfl (1807–1877). Heidelberger Universitätsprofessor und Rechtsgutachter enthält unter anderem folgende Aufsätze:

Wienfort, Monika
Adel im 19. Jahrhundert. Die Standesherren

Furtwängler, Martin
Zwischen Herr und Untertan. Die Fürsten und Grafen zu Leiningen als Standesherren in Baden (1806–1848)

Stolleis, Michael
Magdalena Nold als Gräfin von Leiningen-Neudenau

Dye wairheit ist nu geslagen doet

Eine gut lesbare Abbildung des moselfränkischen Spruchbüchleins um 1500 mit Priameln (Mappe IV,8) aus der Fragmente-Broschüre der Stadtbibliothek Trier (PDF) ist auf Commons verfügbar.

Im Handschriftencensus fehlt die Ausgabe von Nolte: Niederrheinische Sprüche und Priameln, in: Germania 19 (1874), S. 303-305 (GBS). An diesem vornamenlosen Dr. Nolte zu Trier haben sich schon andere die Zähne ausgebissen.

Handschriftenbeschreibung von Bushey.

manuscripta.at fügt am Heiligabend Digitalisate aus Kremsmünster hinzu

Hinzugefügt am: 2019-12-24
Kremsmünster, Benediktinerstift, CC Cim. 4
Kremsmünster, Benediktinerstift, CC Cim. 18 = WAPPENBUCH DER VERORDNETEN DER 4 OBDERENNSISCHEN LANDSTÄNDE (deutsch), 1716
Kremsmünster, Benediktinerstift, CC 356
Kremsmünster, Benediktinerstift, CC 359

https://manuscripta.at/digitalisate.php

R. I. P. Hermann L. Gremliza (1940-2019)

https://www.sueddeutsche.de/kultur/gremliza-konkret-1.4735323

Mit Recht erinnert Anton Tantner an den großen Kritiker, der auf den Spuren von Karl Kraus amüsant und böse die deutsche Presse sezierte. Ich habe ihn vor vielen Jahren sehr bewundert, einige seiner Bücher gekauft und nicht wenige Ausgaben „konkret“, wegen „Gremlizas Express“. Sein Lieblingsfeind war der ZEIT-Journalist Theo Sommer, der in Schwäbisch Gmünd Abitur machte. Die ZEIT traut sich nicht, in ihrem Nachruf, dieses Verhältnis explizit anzusprechen. Sie spielt aber darauf an:

Hier schrieb einer, der es nicht ausstehen konnte, wenn jemand mit „seinem Gymnasium protzte“, wenn jemand in einer Rede oder einem Artikel wieder die armen alten Griechen aufmarschieren ließ, mit Latein herumklügelte, wenn schon wieder die Goten am Vesuv standen oder im meteorologischen Metaphernüberschwang „die Winde des Wandels“ irgendwelche „Kommandobrücken umtosten“ – Hermann Gremliza, ein Leitartikelschreiber von größten Gnaden, las die Leitartikel all jener, die ihm nicht gewachsen waren.