Hans Halm, Stadtschreiber in Aalen, gerädert 1531 in Villingen

[Preprint] Werner Hertle: „Got sei genädig seiner sele“. Hans Halm – der Stadtschreiber von Aalen und seine Zeit. Aalen: Edition Ostalb 2018. ISBN 9783981589986. 190 S. mit zahlreichen Abbildungen.

Eine engagierte Laienarbeit an wissenschaftlichen Standards zu messen, kommt mir manchmal vor, wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Diese Buchbesprechung kann keine Kaufempfehlung für Heimatfreunde sein, denn die Auflage von 200 Stück ist so restlos vergriffen, dass mir nicht einmal ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt werden konnte. Ich habe glücklicherweise eines der drei Pflichtexemplare (sie sind die einzigen, die in wissenschaftlichen Bibliotheken vorhanden sind) als Fernleihe aus Karlsruhe bekommen. Aalener können ein Exemplar in der Stadtbibliothek im Torhaus ausleihen. Das großformatige Buch ist optisch sehr ansprechend gestaltet.

Das Thema verspricht ein packendes Zeitbild aus dem Reformationsjahrhundert. Hans Halm aus Plochingen, am 18. November 1531 im vorderösterreichischen Villingen grausam durch Rädern hingerichtet, führte ein Doppelleben. Er war einerseits Stadtschreiber der Reichsstadt Aalen und zugleich in Essingen ansässiger Diener Wilhelms von Woellwarth. Andererseits unternahm er mit Kumpanen eine Vielzahl von Raubüberfällen. 1530 nahm er den Großbettlinger Pfarrer Hans Degen gefangen, um Lösegeld zu erpressen. Er verschleppte ihn schließlich in die Falkenhöhle auf dem Albuch bei Bartholomä, wo dieser, wochenlang angekettet, elend verstarb. Ein Hinweisschild erinnert seit etlichen Jahren dort an die Tat. Halm war ein Gegner des alten Glaubens und des nach der Vertreibung Herzog Ulrichs 1519 installierten österreichischen Regiments in Württemberg. Daher konspirierte er mit dem Asperger Burgvogt Sebastian Emhart, der zunächst auf habsburgischer Seite gestanden hatte, und den Reformatoren Martin Bucer und Wolfgang Capito im Elsass, um Ulrich die Rückkehr als Regent zu ermöglichen und der Reformation zum Sieg zu verhelfen. Nach der Gefangennahme im Oktober 1531 in Villingen wurde er deshalb auch als Aufrührer hart bestraft.

Die Rekonstruktion des abenteuerlichen Lebens Halms muss sich vor allem auf das umfangreiche Geständnis stützen, das der Missetäter angeblich freiwillig abgelegt hat. Es ist natürlich misslich, sich auf eine Quelle verlassen zu müssen, deren Angaben so gut wie nie mit anderen Quellen kontrolliert werden können. Es ist aber wohl davon auszugehen, dass Halm seine Straftaten nicht erfunden hat. Gustav Bossert hat sich in seinem nach wie vor maßgeblichen Aufsatz zu Hans Halm (in: Württembergische Jahrbücher 1913, II S. 358-376) vor allem die Urfehde Halms ausgewertet, von der eine Abschrift ins Hauptstaaatsarchiv Stuttgart gelangt ist. Der größte Gewinn von Hertles Buch für die Forschung liegt in dem Gesamtfaksimile dieses Dokuments, das Hertle zeilengetreu zu transkribieren versucht hat (S. 82-185). Man kann anhand der gut lesbaren Abbildungen die vielen Lesefehlers Hertles berichtigen. Ich greife nur eine Stelle heraus: S. 122 liest Hertle statt Blase (Blasius) Taler wie stets falsch Blast. Den Beruf der beiden überfallenen Dinkelsbühler gibt er mit „furher (?)” wieder; dass der Strich durch das letzte i in viiii die Anweisung bedeutet, einen halben (Gulden) abzuziehen, weiß Hertle nicht. Dabei hatte er doch den Überfall 1529 S. 46 (nach Bossert S. 361) gemeldet: es waren Tuchmacher (tucher), die Beute waren 8 1/2 Gulden. Da weder die Reproduktion der Urfehde noch die Transkription einen urheberrechtlichen Schutz beanspruchen können, habe ich diese Seiten (und einige andere gemeinfreie) im Internet Archive online zugänglich gemacht: https://archive.org/details/hertle_urfehde_hans_hans.

Ein nennenswerter Erkenntnisfortschritt gegenüber Hertles Aufsatz über Halm im Aalener Jahrbuch 1996 (S. 147-167) ist nicht gegeben, sieht man davon ab, dass die ausführliche Darstellung des Bauernkriegs in Ostschwaben (überwiegend aufgrund älterer, teils veralteter Sekundärliteratur), die eigentlich mit dem Thema Hans Halm nichts zu tun hat, erheblich erweitert wurde (S. 20-42). Einzelnachweise gibt es wie schon 1996 nicht, nur ein wenig fachkundiges Literaturverzeichnis. Mir fiel auf, dass die Seiten ab Seite 26 weitgehend wörtlich mit einer im Internet vorhandenen Abhandlung von Theodor Sandel in der Stadtgeschichte von Kirchberg an der Jagst (1936) übereinstimmen (http://www.webisphere.de/geschichte/histhoh2.html). Den Text Bosserts findet man bei Hertle ebenfalls kaum verändert wieder. Bei dieser Andeutung zur „Intertextualität“ möchte ich es belassen.

Vermutlich wird man noch weitere Quellen (Korrespondenzen) zu Halms Schicksalen auftreiben. Hans-Georg (Jean) Rott hat bereits 1995, von Hertle nicht wahrgenommen, Akten des Straßburger Stadtarchivs aus dem Jahr 1531 bekanntgemacht: Bucer und Engelbrecht werden von Hans Halm als Anstifter zum Aufruhr angezeigt (1531), in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins 104 (1995), S. 508-514 (vgl. Martin Bucer: Briefwechsel 6, 2006, Nr. 474). In diesem Aufsatz ist nach Stadtarchiv Straßburg I 5/14, Nr. 3, Bl. 4r ein Steckbrief Halms vom Sommer des Jahres wiedergegeben: “von zimlicher mansleng und stegkhaftig [kräftig gebaut]; hat ein kraus har, brunlecht gemischt mit gele, ein gewachsen falbelechten [rötlich-blond] bart, ein scharpff naße, ein uffgeworffen mundt, aber dünne leffzen und ein gut gesprech; wurt geacht ungeverlich uff sechsunddreyssig jar; hat weisse wollenhosen, geht jetzt gleich einem bettler” (S. 509).

***

Ergänzende Materialien

Weitere Quellen konnte ich kaum auftreiben. In Villingen nahm nach Auskunft des dortigen Stadtarchivs nur der Chronist Heinrich Hug Notiz von der Hinrichtung (Ausgabe Roder, S. 197, Commons). Joachim Halbekann vom Stadtarchiv Esslingen schrieb mir am 13. November 2019: „Das einzige, was ich Ihnen mitteilen kann, ist, dass ein Hans Halm, Metzger, in einem Plochinger Urbar des Katharinenhospitals Esslingen von 1510 als Inhaber versch. Besitzungen des Hospitals bzw. Zinser gegenüber dem Hospital nachgeiwesen werden kann (Stadtarchiv Esslingen, Lagerbuch 47, Bl. 11v-12v, Nr. 77-86, bzw. 49, Bl. 11r-12r, Nr. 77-86). In Lagerbuch 47 sind auch „Kinder“ des Hans Halm bzw. ein Jakob Halm als spätere Inhaber der vorg. Rechte erwähnt. Ein Träger des Namens Halm konnte in einem älteren Plochinger Lagerbuch vom 1486 (StAE Lagerbuch 33) bei allerdings nur kursorischer Durchsicht nicht ermittelt werden. Vermutlich derselbe Hans Halm wird auch als Anstösser in einer Plochingen betreffenden Urkunde vom 15. Mai 1507 erwähnt (StAE Katharinenhospital U 4761).“

Einen Brief des Bischofs Philipp von Speyer an Überlingen vom 27. Juli 1531 wegen eines von Halm gestohlenen Pferds regestierte Roth von Schreckenstein in der ZGO 1871, S. 12 (GBS).

Dass die Darstellung der Hinrichtung Halms im Stadtarchiv Aalen zeitgenössisch ist, wage ich zu bezweifeln.

Hertles Aufsatz von 1996 ist online (PDF), auch Bossert 1913:

Gustav Bossert: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen, und Sebastian Emhart, der Burgvogt von Asperg. Ein Beitrag zur Vorgeschichte der Rückkehr des Herzogs Ulrich. In: Württembergische Jahrbücher 1913 II, S. 358—376
https://archive.org/details/BossertHansHalm

Von Bossert abhängig (bis auf Schön 1906) und ohne wissenschaftlichen Ertrag, aber für die Rezeption der Ereignisse bezeichnend sind populäre heimatgeschichtliche Darstellungen. Mir wurden bekannt:

Theodor Schön: Zwei Entführungsgeschichten aus dem 16. Jahrhundert. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 18 (1906), Sp. 383-386
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000048/00008415&typ=image
Nach Hs. 136 des Hauptstaatsarchivs Stuttgart (J 1 Hs. 136) und Heyds Herzog Ulrich II, S. 368-370 (GBS).

Immanuel Kammerer: Hans Halm, der Stadtschreiber von Aalen. Ein Räuberleben aus dem 16. Jahrhundert. In: Der Spion von Aalen 1924 Nr. 3

A. Feurer: Die Tragödie im Falkenloch auf dem Albuch im Jahre 1530. In: Blätter des Schwäbischen Albvereins 44 (1932), Sp. 106-108
http://www.schwaben-kultur.de/cgi-bin/getpix.pl?obj=000000132/00018852&typ=image

Ludwigsburger Zeitung, Nr. 229 vom 1. Okt. 1935 mit einem Artikel über den 1531 in Villingen gevierteilten Verbrecher Hans Halm, zeitweise Stadtschreiber in Aalen und Woellwarth’scher Amtmann (so das Findbuch zum Woellwarth-Archiv), nicht eingesehen

Fritz Schneider: Die Ostalb erzählt (1952, 1985, 1987, 4. Auflage 1991, nach dieser zitiert), S. 481-486 (nach Herbert Buhl)

Albert Deibele: Eine schaurige Geschichte vom Falkenloch. In: Gmünder Heimatblätter 16 (1955), S. 22-24
https://archive.org/details/deibele_falkenloch_1955

Emil Bayer: Sagen der Heimat zwischen Albuch und Ries (1960), S. 78-80. 2. Auflage. Hrsg. von Klaus Graf (2019), S. 71-73

Gmünder Tagespost vom 3. und 10. August 2011, nicht komplett eingesehen

Sicher von diesen Darstellungen abhängig ist eine Dalkinger Überlieferung, die Bürgermeister a.D. Roland Gauermann per Mail mitteilte: “Die Mördergrube ist eine Vertiefung am Rand der Straße von Dalkingen nach Ellwangen. In Dalkingen wird erzählt, dass dort zwei Reisende von Räubern überfallen und umgebracht wurden. Einer der Räuber soll ein Aalener Stadtschreiber gewesen sein. Es liegt sehr nahe, dass es sich dabei um den Hans Halm gehandelt hat”.

Informationen zur Falkenhöhle: www.lochstein.de; zobodat.at (PDF).

#forschung #inkunabel

Duderstädter Bücherschätze und ein Stück Heroldsliteratur vom Wormser Reichstag 1495

Frank-Joachim Stewing: Dem Vergessen entrissen! Spätmittelalterliche Bücherschätze aus Duderstädter Sammlungen. Von Butterbriefen, Aderlass und Seelenheil. Hrsg. von Sandra Kästner u.a. Duderstadt: Mecke Druck und Verlag 2018. 66 S., Illustrationen. ISBN 978-3869441849 14,95 Euro.

Der Besprechung liegt ein gekauftes Exemplar zugrunde.

[13.7.2020 Die Schrift ist online: https://www.academia.edu/43143771/]

Die hübsche, reich bebilderte Broschüre unterrichtet über den Duderstädter Bücherfund 2018 im Archiv der dortigen Propstei. In acht Abschnitten werden buchgeschichtliche Quellen vogestellt und besonders bedeutende Stücke beschrieben, darunter auch die einzige Handschrift, 1436 in Padua geschrieben. Den Abschluss bildet ein Verzeichnis der 37 Inkunabeln des Propsteiarchivs, der 2 des Ursulinenklosters und der Inkunabel des Stadtarchivs.

Nr. 8 ist ein noch nicht in den GW (Stand heute!) aufgenommener Inkunabeldruck Maximilian I. Belehnung der deutschen Fürsten auf dem Reichstag zu Worms am 14.VII.1495. [Mainz]: Jakob Meydenbach (vgl. GW M22174 – Faksimile auf Commons – und M22176, Digitalisat MDZ). Erhalten ist von dem Unicum nur das letzte, einseitig bedruckte Blatt mit der Autorensignatur des brandenburgischen Persevanten Ulrich Burggraf: „Ulrich burggrafe barschyfant“. Im Nürnberger Druck B (GW M22174) wird er ausdrücklich als brandenburgischer „parseuant“ bezeichnet. Er erscheint in der Teilnehmerliste der Gießener Handschrift 179, Bl. 347r. Sie kennt ihn als „Marggraf friderichs von Brandenburg Vtz Burggrafe Persefant“ (Digitalisat derzeit offline; ersatzweise Commons). Weitere Belege bietet aus Nördlinger Stadtkammerrechnungen Heinz Mundschau: Sprecher als Träger der ‘tradition vivante’ in der Gattung Märe (1972), S. 54: 1496 Ulrichen Paurn sprecher; 1497 “Item marggraven Friderichs sprecher Ulrichen Pawern oder Burggraven”; 1498 Mgf. Friedrichs Sprecher “Ulrich burggraven genannt Bauer”; 1499 Ulrich genannt Bawer; 1500 Ulrich Burggrafen. Bei Nils Bock 2015 (online) findet man Nachweise aus den Augsburger Baumeisterbüchern für Ulrich Burggraf als brandenburgischer Herold (oder Persevant) von 1494 bis 1520 (S. 403). Ohne diese früheren Arbeiten zu kennen, wurde Werner Bürger: Brandenburgische Herolde und Persevanten. In: Vielfalt fränkischer Geschichte (2016), S. 191-200, hier S. 198f. auf ihn aufmerksam. In Ansbacher Steuerunterlagen begegnete Bürger 1484-1501 eine Vtz Pewrin, 1489 Vtz Pawrn weib. 1496 heißt sie Vtz Purckgreffin, 1497 Vtz Purggreffin. Es sei also möglich, dass der Herold mit Familiennamen Bauer hieß. Die Nördlinger Quellen sichern das ab, auch wenn Burggraf dort als Sprecher und nicht als Herold erscheint. 1483 und 1484 steuert in Ansbach ein Vtz Paur.

Solche Beschreibungen wurden von der älteren Literatur gern als „Heroldsliteratur“ bezeichnet (so beispielsweise Hermann Diemar zum „Büchlein von der Einreitung“, ebenfalls zum Wormser Reichstag 1495 gehörig, einer Quelle von Wigand Gerstenberg, Ausgabe S. 87*). Werner Paravicini: Die ritterlich-höfische Kultur im Mittelalter. 2. Auflage (1999), S. 85 nannte als von Herolden und Persevanten verfasste Berichte von Reichstagen und sonstigen Ereignissen: Bernhard Sittich Romreich 1486 (siehe https://archivalia.hypotheses.org/53568), Ulrich „Burggraf“ 1495, Jörg „Brandenburg“ 1505 (= Rüxner), Caspar Sturm „Deutschland“ 1523 und 1530. Wenige weitere Beispiele bei Bock, S. 312f.

#forschung #inkunabel

Commons

Pfälzisches Klosterlexikon (Band 5)

Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Bd. 5: T-Z. Hrsg. von Jürgen Keddigkeit, Matthias Untermann, Sabine Klapp, Charlotte Lagemann, Hans Ammerich (= Beiträge zur pfälzischen Geschichte 26,5). Kaiserslautern: Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde 2019. 1079 S. ISBN 9783927754867 42,80 Euro. Alle 5 Bände 150 Euro.

Mit dem jetzt abgeschlossenen eindrucksvollen Nachschlagewerk hat sich der Projektleiter Jürgen Keddigkeit auch ein persönliches Denkmal gesetzt. Der neue Band, dessen Erscheinen ursprünglich für Februar 2018 vorgesehen war, teilt Vor- und Nachteile der bisherigen Bände, auf die ich in meinen Besprechungen eingegangen bin:

1-2 (2014) https://archivalia.hypotheses.org/2576 (Januar 2015)
3-4 (2015-2017) https://archivalia.hypotheses.org/66346 (Juli 2017)

Hervorzuheben ist die intensive Aufarbeitung der Bau- und Kunstgeschichte, verbunden mit einer ausgesprochen opulenten Bebilderung, mit der kein anderes modernes Klosterbuch mithalten kann. Das Niveau der jeweils sehr ausführlichen Beiträge ist hoch, der wissenschaftliche Apparat außerordentlich wertvoll. Teilweise gibt es Einzelnachweise, ungedruckte und gedruckte Quellen sowie die Literatur werden mit den Anspruch auf Vollständigkeit aufgelistet.

Außer 38 Institutionen in der Stadt Worms (am umfangreichsten wird das Domstift dargestellt: S. 409-504) und 16 in Weißenburg im Elsaß (allen voran die Benediktinerabtei St. Peter und Paul S. 112-192) werden 10 weitere Klöster bzw. Stifte behandelt, von denen nur die Zisterzienser in Wörschweiler (S. 342-405) und das durch die Philipp-Wallfahrt bedeutende Stift Zell (S. 1027-1052) genannt seien (PDF vom Inhaltsverzeichnis). Allgemein von Interesse sind die Nebenklöster bzw. -stifte des Klosters Weißenburg (vgl. auch S. 215). Am Schluss nachgetragen werden die erfolglose Kollegiatstiftgründung in Dürkheim und die mit Fragezeichen versehene kurzzeitige Stiftsgründung der cella Hochheim.

Nicht geglückt ist die Bezeichnung der zahlreichen Beginenkonvente und Schwesternhäuser: Beginenkonvent (8), Beginengemeinschaft (2), Beginenhaus (2), Beginenklause, Klause, Frauengemeinschaft, Frauensammlung, später Beginenhaus, Frauengemeinschaft Reguliertes Schwesternhaus (Augustinerinnenkloster), Willige Arme Frauen im Reinhardskonvent (Schwarze Beginen). Ein bei ordensgeschichtlichen Publikationen ständig wiederkehrender Kritikpunkt ist die Verwendung des missverständlichen „Augustinerinnen“. So heißen offiziell die Frauen des Augustinerordens (ehemals Augustinereremitinnen). Man sollte von Augustinerchorfrauenstiften oder von Schwesternhäuser nach der Augustinerregel sprechen. Mein Monitum in der Besprechung der Bände 3 und 4 wurde ignoriert – wie übrigens alle anderen Einwände, die ich vorbrachte.

Wie gewohnt ist die Aufarbeitung der literarischen Handschriften teilweise unzulänglich. Wenn man jede einzelne archivalische Quelle auflistet, wieso dann nicht auch die erhaltenen Handschriften der Klosterbibliothek? Dass man ohne Einzelnachweis zu Weißenburg nur erfährt, dass Handschriften des Skriptoriums sich heute außer in Wolfenbüttel „auch in den Bibliotheken von Rom, Heidelberg, Schlettstadt, Berlin, Paris, Bonn und Speyer“ befinden (S. 152), ist wenig hilfreich. Von Sigrid Krämer in ihrer Datenbank „Bibliothecae codicum medii aevi“ aufgeführte Spezialliteratur wurde in das Literaturverzeichnis nicht aufgenommen. Um nur die jüngsten Titel zu nennen:

* W. Metz, Das erste Weißenburger Nekrolog und das ottonisch-salische Königtum, in: DEVS QVI MVTAT TEMPORA. Menschen und Institutionen im Wandel des Mittelalters. FS für Alfons Becker zu seinem 65. Geb., hg. von Ernts-Dieter [sic!] Hehl, et al., Sigmaringen 1987.
* Hubert Mordek, Weltliches Recht im Kloster Weißenburg/Elsaß. Hinkmar von Reims und die Kapitulariensammlung des Cod. Sélestat, Bibliothèque Humaniste 14 (104), in : Litterae Medii Aevi. FS für Johanne Autenrieth zu ihrem 65. Geb., hg. von Michael Borgolte et al., Sigmaringen 1988.
* M. Paulmier-Foucart, E. Palazzo and M. Parisse (comment.), „La bibliothèque monastique (IXe-XIIe siècles). Le scriptorium oublié de Wissembourg“. Exposition de photos des manuscrits de Wissembourg conservés à la Herzog-August-Bibliothek de Wolfenbüttel. Strasbourg 1990. Ausstellungskatalog.
* La Bibliothèque monastique (IXe-XIIe siècle). La scriptorium oublié de Wissembourg. Exposition de photographies de manuscrits à la Herzog-August-Bibliothek de Wolfenbüttel, Wissembourg 1991.

Auch wenn Provenienz und Skriptoriums-Produktion nicht zusammenfallen, darf man anhand der umfangreichen Liste bei Krämer schließen, dass es neben den im Klosterlexikon genannten Standorten noch eine Reihe weiterer gibt.

Zur Zisterzienserinnenabtei Weidas/Marienborn bei Dautenheim muss ich einfach nur bei Google weidas marienborn handschriften eingeben, um die Beschreibung des Clm 3681 (PDF Stand 2005) zu finden, in der es heißt: „Zwei Vermerke zur Herkunft der Handschrift, beide von der gleichen Hand, 119r oberer Rand (beschnitten): // acceptaui parochialem ecclesiam meam Heppenheim a domina abbatissa et conuentus nomine dicta tunc temporis Effemia cuius anima requiescat in pace; der zweite 123v oberer Rand (beschnitten): // plebanus in Heppenheim inueni psalterium istum in Cellis sub anno MoCCCCoLIIIo secunda feria ante Laurencii quem presentaui domine abbatisse in Weydahs nomine dicte Ursula et peto uos orare deo pro me. Unter der Miniatur 120r steht: Liber fontis sancte Marie in Weydahs,15. Jh. Es handelt sich zweifellos um das Zisterzienserinnenkloster Marienborn in Weida bei Alzey-Dautenheim, gegründet im 12. Jh.“ Das Klosterbuch nennt S. 100 nur die Elisabeth-Legende in New York (Handschriftencensus). Soll das gute Recherche sein?

Traditionsgeschichtlich bemerkenswert sind S. 528 die Scheingrabmäler eines Königs Vitalius (in der Bildunterschrift falsch: Vitalis) und weiterer Personen in Worms, St. Andreas (vgl. Deutsche Inschriften), S. 448 die Erwähnung des Wormser Siegfriedsteins, eines Heldensagen-Zeugnisses. Zur Johanneskirche am Wormser Dom (S. 475, 477 und Abbildung S. 450) wurde mein Beitrag von 2014 übergangen:

https://archivalia.hypotheses.org/5037

Ceterum censeo: Solche Nachschlagewerke gehören ins Netz! Dringlich wäre aber, vorab ein Orts- und Personenregister des Gesamtwerks online zu stellen, das den überreichen Stoff zu erschließen hülfe.

#histmonast

Der Chronist

Zeitzeugen berichten ist dann auch ungenau.

Fritz Wagner (1896-1939): Der Chronist

Hohenzollern-Streit: Angriff auf die Freiheit der Wissenschaft

Im Erbstreit setzen Hohenzollern Rechtsmittel gegen Geschichtsexperten ein. Der Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung Martin Sabrow antwortet im offenen Brief:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/zzf-direktor-antwortet-im-hohenzollern-streit-ihr-vorgehen-greift-die-freiheit-der-wissenschaft-an/25357654.html

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/?s=hohenzollern&submit=Suchen

https://www.morgenpost.de/berlin/article227959987/Schuele-laesst-Umgang-mit-Verfahren-gegen-Hohenzollern-offen.html


Burg Hohenzollern flickr photo by Stephi 2006 shared under a Creative Commons (BY-SA) license

Der Weihnachtsmann beim Ministerrat

Archive und Quellenpublikationen in Finnland

ÖNB Wien: Beethoven Digital

https://www.onb.ac.at/beethoven-digital/portal/

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=50595

Einblick in die Wohnung Mozarts: Beethoven spielt an der Hausorgel, Mozart deutet den hereinkommenden Gästen Beethoven nicht zu stören.
Schablatt (Mezzotinto), an einigen Stellen in Kombination mit Radierung, von Ernest Paul Prosper Allais, nach Gemälde von Hugues Merle.