Nicht unbedacht auf Links klicken!

Das Freiburger Rechenzentrum warnt:

“aus aktuellem Anlass möchte ich Sie eindringlich auf die Gefährdung durch Viren-Emails (Stichwort: Emotet) hinweisen. Diese Gefährdung erstreckt sich auch auf Freunde, Kolleginnen, Kollegen und Bekannte der Empfänger solcher Viren-Emails – und damit auf die gesamte Universität.

Diverse Vorfälle an anderen Hochschulen demonstrieren eindrücklich die Gefahr, die von solchen Emails ausgehen. Im Schadensfall kann eine vollständige Trennung vom Internet notwendig werden.

Die besondere Gefahr dieser Viren-Emails rührt daher, dass sie sich auf existierende email-Korrespondenzen beziehen. Diese existierenden email-Korrespondenzen wurden vermutlich bei einem anderen Angriff erbeutet.

Misstrauen Sie also allen Emails, die Sie auffordern, auf ein Attachment oder einen Link zu klicken. Fragen Sie ggfls. vorher beim Absender nach. Weitere Informationen finden Sie im nachfolgenden Text.

Mit den besten Wünschen für die kommenden Weihnachtstage
Gerhard Schneider

Weitere Informationen:

Prüfen Sie bitte sorgfältig, bevor Sie auf Anhänge oder Links in Emails klicken:

– Stammt die Email wirklich von dem Absender, der in der Email angegeben wird?
– Ist der Inhalt der Email stimmig?
– Gibt einen Anhang an der Email, den Sie nicht erwarten?
– Prüfen Sie Links, wo diese hinführen, bevor Sie diese anklicken.

Darüber hinaus sollten Sie insbesondere auf Windows-Arbeitsplatzrechnern folgende Einstellungen sicherstellen:

– Deaktivieren Sie das automatische Ausführen von Makros in allen Office-Anwendungen (Word, Excel, etc.)

– Verzichten Sie auf das Speichern von Passwortdaten in Ihrem Browser (zum automatischen Einloggen in Uni-Systeme)

– Sichern Sie Ihre Daten regelmäßig (Backups). Daten auf Servern des Rechenzentrums (z.B. zentrale Netzwerklaufwerke) werden automatisch zentral gesichert.

– Sorgen Sie für regelmäßige Updates Ihres Betriebssystems und Ihrer Programme

– Halten Sie Ihren Virenscanner up-to-date

– Arbeiten Sie niemals mit Administratorrechten auf Ihrem Rechner, wenn Sie nur Mails und Dokumente bearbeiten. Benutzen Sie dazu ausschließlich eingeschränkte Nutzerrechte.

Zum Hintergrund:

Derzeit ist mit „emotet“ ein vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als „gefährlichste Schadsoftware der Welt“ bezeichneter Virus- und Verschlüsselungstrojaner im Umlauf. Dieser wird per Email verteilt.

Der Virus ist intelligent und liest bei befallenen Rechnern Adressbücher und sogar Emailkonversationen aus. Anschließend verschickt er Emails an Personen, mit denen Sie vor kurzem tatsächlich Kontakt hatten und bezieht sich dabei auf die existierenden Emailwechsel – und erschleicht sich so das Vertrauen.

Seien Sie deshalb außerordentlich aufmerksam bei der Bearbeitung von Emails. In letzter Zeit sind bereits mehrere Fälle bekannt geworden, die auch Hochschulen, Behörden, Landgerichte und Krankenhäuser lahmgelegt haben. Der aktuell bekannteste Fall ist der der Universität Gießen, die seit dem 09.12.2019 komplett offline ist. Bekannt ist auch, dass die KH in Freiburg von einem Befall ausgeht; die Hochschule ist ebenfalls offline. Seien Sie daher insbesondere bei Emails mit Absender der KH vorsichtig.

Bitte lesen Sie folgende Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik aufmerksam durch:

– Aktuelle Information zur Schadsoftware Emotet: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Service/Aktuell/Informationen/Artikel/emotet.html

– “Gefährlichste Schadsoftware der Welt” befällt Bundesbehörden:
https://www.sueddeutsche.de/digital/emotet-schadsoftware-bsi-1.4728441

Sollten Sie Auffälligkeiten auf Ihrem Rechner (auch unabhängig von Mails) beobachten, so ziehen Sie umgehend Ihren Administrator hinzu und trennen sämtliche Netzverbindungen (LAN-Kabel, WLAN oder Mobilfunk). Melden Sie sich beim Rechenzentrum.”

Wie überprüft man Links? Z.B.: nach Link Scanner googeln oder

https://www.lifewire.com/how-to-test-a-suspicious-link-without-clicking-it-2487171 (2019)

lesen.

Archive Pommerns vernachlässigt

“Wenn Historiker Haik Porada über die pommerschen Archive im äußersten Nordosten Deutschlands spricht, spürt er schnell Wut und Verzweiflung. Geschichtswissenschaftler brauchen Zugang zu den Quellen, sagt er. Doch gleich zwei wichtige Archive in der Unistadt Greifswald hätten seit Jahrzehnten kaum Fachpersonal: das Teilarchiv des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern und das der ehemaligen Pommerschen Landeskirche. Mit gravierenden Folgen, wie er und andere Experten schildern: Pommersches Archivmaterial des Landes ist zum Teil verschimmelt, Archivgut der früheren Pommerschen Landeskirche in andere Städte ausgelagert, mal war eins der Archive wegen Krankheit geschlossen, mal kommen Forscher nicht weiter, weil gesuchtes Material nicht erschlossen ist.”

Den Artikel von Sybille Marx weiterlesen:

https://blog.pommerscher-greif.de/pommersches-gedaechtnis-in-gefahr/

Digitalisierung von Inkunabeln Mönchengladbacher Provenienz

Ein Beitrag in den neu erschienenen Archivfachlichen Beiträgen des Stadtarchivs Mönchengladbach (hier: Beiheft 3):

https://www.moenchengladbach.de/de/leben-in-mg/stadtgeschichte/stadtarchiv/stadtarchiv-download/

Die Digitalisierung übernimmt die ULB Düsseldorf. Ganze drei Titel sind schon online:

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/nav/classification/10848540

#inkunabel

Markgröningen in den Wundern des Hl. Matthias (13. Jahrhundert)

Ausgehend von meinen unveröffentlichten Studien zu Werner von Grüningen habe ich vor vielen Jahren auch die frühen Nennungen von Markgröningen in erzählenden Quellen erkundet. Die in Trier aufgezeichneten Mirakelerzählungen des Heiligen Matthias wurden in den MGH Scriptores nur in Auszügen gedruckt, darunter auch, gekürzt, die Stelle zu Markgröningen: “In episcopatu Spirensi est civitas quedam domini regis, que vocatur Grvninge, spectans ad imperium” (Bd. 8, S. 233, dMGH, die Namensform nach der Handschrift). Die Wiedergabe stammt aus der online einsehbaren Hs. 98 des Priesterseminars Trier, Bl. 56v (kein Permalink im Virtuellen Skriptorium St. Matthias verfügbar, DFG-Viewer, Scan 116). Die maßgebliche Erörterung legte der zu früh verewigte Helmut Maurer in seinen Deutschen Königspfalzen. Baden-Württemberg 3.1 (2004), S. 402 vor. Eine nähere Datierung des vermeintlichen Wunders bzw. der Niederschrift ist nicht möglich (Handschriftenbeschreibung Beckers); der von Maurer zitierte Kloos: Lambertus de Legia (1958), S. 18 Anm. 8 sagt nur: nicht vor 1227. Maurer legt sich dagegen auf die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts fest (S. 389) bzw. auf das ausgehende 13. Jahrhundert und denkt an die Zeit Rudolfs von Habsburg (S. 402). Denkbar ist freilich auch, dass die Markgröninger Matthiasbruderschaft bereits in der Stauferzeit bestand. Das Datum des ersten Wunders 1227 schließt ja nicht aus, dass man auch Früheres berichtete. Die Quellenlage zu Markgröningen ist schwierig; Maurer hat das meiste wohl sehr richtig gesehen und mit Recht vorsichtig beurteilt.

Frömmigkeitsgeschichtlich von Bedeutung ist die von dem Wunderbericht angenommene Identität von Stadtgemeinde und Bruderschaft. Als Bruderschaftsmeister der Matthias-Bruderschaft wird der Schultheiß Gottfried gewählt, der die Geschäfte des Königs eifrig besorgt habe.

Nachtrag: Michael Embach: Trierer Literaturgeschichte. Das Mittelalter (2007), S. 354-357 unterrichtet über die Überlieferung der Matthias-Mirakel und datiert die Markgröninger Episode (S. 357) “um die Mitte des 12. Jahrhunderts”. Es habe damals bereits ein eigenes Bruderschaftsbuch gegeben. Embach gibt die falsche Folioangabe 56r an und schreibt “Marktgröningen”.

In Maurus Hillers Mirakelbuch (Ausgabe 1770, S. 80-82, MDZ) ist es das “11. Wunderwerck”.

Becker (wie oben), S. 451 datiert “um 1226”. So auch Alfred Haverkam 2006 (Ordnungskonfigurationen = Vorträge und Forschungen, S. 178 mit Anm. 93, UB Heidelberg).

#forschung