Gmünder Chronik 1907 bis 1909

https://archive.org/details/gmuenderchronik1907bis1909 (herzlichen Dank an das Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd)

Vom 1. Oktober 1907 bis zum 15. September 1909 ließ der Buchhändler Bernhard Kraus (1858-1942) zwei Jahrgänge der „Gmünder Chronik“ erscheinen (je 96 S.). Alle 14 Tage erschien eine Ausgabe. Im Mittelpunkt stand der Wiederabdruck der Stadtgeschichte von Michael Grimm 1867, aber diese wurde durch weitere Materialien ergänzt, die bis heute teilweise nicht durch bessere Abdrucke ersetzt sind. Es handelt sich, wenn man so will, um das erste gedruckte Gmünder Heimatblatt.

Für den Erscheinungszeitraum wurde in jeder Ausgabe eine „Gmünder Gedenktafel der Jetztzeit“ geführt.

Die „Kurze Chronik der Stadt Gmünd. Manuskript aus dem Nachlaß des † M. Ils“ ist die im Gmünder Intelligenz-Blatt 1833/35 veröffentlichte Chronik Joseph Epples (siehe Graf: Gmünder Chronisten im 19. Jahrhundert, einhorn-Jahrbuch 1981, S. 181f., Freidok), leicht bearbeitet und gekürzt. Hauptquelle für Epple war die Chronik Franz Xaver Deblers.

Das Kaiserliche Dekret vom 13. Juni 1722 (Abdruck ab I, S. 19, Schluss S. 32) betraf die Gmünder Bürgerunruhen, ebenso der Haupt-Rezess vom 9. April 1723 (ab I, S. 35, Schluss S. 48) und der Neben-Rezess vom 12. April 1723 (ab I, S. 51, Schluss S. 63). Den Rezess vom 16. April druckte Kraus nicht ab (I, S. 67). Siehe auch den „Briefkasten“ (II, S. 20).

Festpredigt des Johann Georg Schroz zur Erhebung der Gmünder Pfarrkirche in ein Kollegiatstift vom 25. Juli 1762 (ab II, S. 11, Schluss S. 32). Vgl. ausführlich
https://archivalia.hypotheses.org/1703

S. 57 Anm. ** Wiedergabe einer Chroniknotiz aus dem Stuttgarter Cod. hist. fol. 611, S. 144 (vgl. Graf: Gmünder Chroniken, 1984, S. 277, HathiTrust).

Berichtigung zum Franziskanerguardian Jakob Laib von Emil Wagner (II, S. 19).

Geschichte der höheren Lehranstalt in Schwäb. Gmünd nach Rektor Dr. Klaus (ab II, S. 41, Schluss S. 50).

Die Gründung des Spitals zum heiligen Geiste (ohne Verfasser, ab II, S. 58, Schluss S. 63). Textteile von Gebhard Mehring 1909.

Die Ausstellung von Gmünder Edelmetallarbeiten alter und neuer Zeit (ab II, S. 78, Schluss S. 88). Den von Walter Klein bearbeiteten Katalog veröffentlichte Bernhard Kraus 1909 als eigene Druckschrift (28 Seiten, SWB-OPAC).

Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837) schuf eine einzigartige Quartierzettelbahn (heute im Stadtmuseum Aichach)

Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837). Marktoberdorf: Holzheu Verlag 2018. 42 S. ISBN 9783938330227. 4 Euro.

Durch den BR-Podcast „Napoleons Zechpreller“ (MP3 #audio; Infoseite) wurde ich auf ein einzigartiges Exponat im Stadtmuseum Aichach aufmerksam. Christoph Lang vom Stadtarchiv und Stadtmuseum Aichach stellte mir die Broschüre und drei Fotos zur Veröffentlichung zur Verfügung.

Die ansprechend illustrierte Broschüre (Vorstellung) schildert ohne wissenschaftlichen Anspruch, aber fundiert den Lebensweg des Lorenz Aloys Gerhauser. Der reiche Brauer, Inhaber der wichtigsten Aichacher Brauerei „Froschermayr“ am Markt, war Ratsmitglied und von 1805 bis 1807 sogar Bürgermeister. Da er aber mehr ausgab, als einnahm, und die Kriegslasten der napoleonischen Zeit sich besonders drückend bemerkbar machten, wurde aus dem wohlhabenden Wirt und Wohltäter zuletzt ein Almosenempfänger. Rund 15 Meter lang ist die Bahn aus über 2000 Einquartierungszetteln, mit denen er die die Belastungen ab 1791 dokumentierte. Als im September 1796 der französische General Saint-Cyr mit der Plünderung Aichachs drohte, wenn er nicht 5000 Gulden von seinem Quartiergeber erhielte, konnte Gerhauser ihn auf 3000 Gulden drücken und die Stadt auf diese Weise retten. Eine Nachbildung der Zettelbahn war ein vielbeachtetes Exponat der Napoleon-Ausstellung 2015 (Bericht).

Das Stadtarchiv Aichach verwahrt verschiedene historische Aufzeichnungen Gerhausers zur Geschichte der Stadt und ihrer Schicksale um 1800.

EuGH dienert vor Verlagslobby: Gebrauchte E-Books dürfen nicht weiterverkauft werden

https://heise.de/-4620018

Ein völlig verfehltes Urteil, das Verbraucher benachteiligt. Für traditionelle Bücher gilt der Erschöpfungsgrundsatz, der den Weiterverkauf ermöglicht. Da E-Books nur unwesentlich günstiger sind als Bücher, wird unzumutbar in die Eigentumsposition des Erwerbers eingegriffen.

West-Brabant-Archiv bietet keinen Chat mehr an

„Leider bietet das West-Brabant Archiv keinen Chat mehr an. Am besten senden Sie Ihre Frage per E-Mail (info@westbrabantsarchief.nl). Sie können unter anderem mit dem Provinzarchiv in ’s-Hertogenbosch (bhic.nl) oder dem Regionalarchiv Tilburg (regionaalarchieftilburg.nl) chatten“, schrieb mir West-Brabants Archief auf Facebook.