Reformstatuten von 1474 und 1475 für das Benediktinerinnenkloster Urspring

Nachdem Frau Fischer die Erlaubnis zur Online-Stellung des Aufsatzes von

Joachim Fischer: Zwei unbekannte Reformstatuten von 1474 und 1475 für das Benediktinerinnenkloster Urspring. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens 112 (2001), S. 117-151

gegeben hatte, schrieb mir Pater Dr. Cyrill Fischer OSB: „Sämtliche Bände der SMGB bis 2015 gehen im Rahmen des Tübinger Zeitschriftendienstes im kommenden Jahr online und können dort gratis eingesehen werden. Ich sehe daher auch kein Problem, wenn Sie daraus einen Einzelaufsatz separat ins Netz stellen möchten“.

Eine frohe Botschaft! Der Aufsatz:

https://archive.org/details/fischer2001zweiunbekanntereformstatutenvon1474und1475urspring

Zur Provenienz der Handschrift 309 des Schottenstifts:

https://archivalia.hypotheses.org/53273

#histmonast

Kataloge des Steiermärkischen Landesarchives: Katalog der Handschriften (1898) online

Online: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zahn1898bd1_1

Der 1898 gedruckte Katalog der Archivabteilung (1460 Nummern), die eher Amtsbücher als Buchhandschriften, enthält, wurde weder vom Handschriftencensus noch von manuscripta.at ausgewertet.

In der Archivdatenbank liest man zur „Handschriftensammlung Hamerlinggasse“:

Die Provenienzen dieser Sammlung sind unterschiedlich. Bis zum Jahr 1893 waren alle Archivalien, die Buchform hatten, in diese Handschriftensammlung eingereiht. Der Grund für dieses Ordnungsprinzip war, wie der Bearbeiter des einige Jahre später erschienenen Handschriftenkatalogs Anton Mell festhielt, um in die „durch mehrfache Übersiedelung vollständig in Unordnung gerathenen Massen eine Lichtung“ zu bringen, diese zu verzeichnen, zu beschreiben und zu repertorisieren, nicht zuletzt, um sie rasch zugänglich zu machen. Einige Jahre später wurde von diesem Auswahl- bzw. Einordnungskriterium abgegangen und die archivalischen Stücke wurden wiederum ausgesondert und den betreffenden Provenienzen zugeordnet. Damit reduzierte sich die Sammlung von rund 4150 Einheiten auf 1460 Handschriften, die 1898 durch einen Katalog erschlossen wurden. Seither ist die Sammlung auf knapp 2000 Einheiten angewachsen. Für die Zuwächse nach 1898 liegt ein handschriftliches Verzeichnis vor. Ein Repertorium gibt Auskunft über die zwischen 1893 und 1898 ausgeschiedenen Handschriften sowie die geänderten Signaturen.

Im Handschriftencensus fehlen:

Ms. 25: Niederdeutsches Gebetbuch, 15. Jahrhundert

Ms. 66: Lateinische Sammelhandschrift mit deutschem Gebet, 14./15. Jahrhundert
Katalog der Archivalien-Ausstellung 1911 (PDF), S. 34

Ms. 85, 229, 519: Jakob Unrest: Kärntner Chronik
https://archivalia.hypotheses.org/3084

Ms. 477: Planeten-, Traumdeuter- und Chiromantiebuch, 15. Jahrhundert
227 Bll. Katalog der Archivalien-Ausstellung 1911, S. 49. Nicht bei Heiles: Losbuch (2018).

Ms. 1159: Innozenz III.: ‚De missarum mysteriis‘, dt. Bearbeitung = ‚Meßerklärung In der heiligen cristenheit ist gewonheit‘ (Sonderredaktion) und andere geistliche Texte, lateinische Katharinenlegende, 15. Jh.
Die von Anton Schönbach: Notiz. In: ZfdA 20 (1876), S. 117f. (nicht Jg. 19, wie der Handschriftencensus fälschlich hat, der auch den falschen Link angibt, richtig: DigiZeitschriften) beschriebene Handschrift im Besitz des Landesarchivdirektors Joseph von Zahn in Graz, im Handschriftencensus „Verbleib unbekannt“. Im Handschriftenarchiv gibt es eine nicht digitalisierte Beschreibung.

Ms. 1205: Deutsches Gebetbuch für ein Nonnenkloster, 14.-16. Jahrhundert
Im Handschriftenarchiv gibt es eine nicht digitalisierte Beschreibung.

Weitere Notizen:

Ms. 150: Abbildungen der bei Sempach Gefallenen, 16. Jahrhundert
Katalog der Archivalien-Ausstellung 1911, S. 56
https://archivalia.hypotheses.org/20716

Ms. 630: 2 Bruchstücke mittelhochdeutscher geistlicher Gedichte, copirt 1857 nach den im fürstl. Schwarzenberg. Archive zu Murau befindlichen Pgt.-Blättern
Das „Buch der Märtyrer“, heute im Landesarchiv als Fragm. Perg. 15
Handschriftencensus; Textproben

Ms. 894: Annales Reicherspergenses
Die wohl älteste Handschrift des Katalogs, Geschichtsquellen.de

Ms. 1098: Philipp Gundelii rectoris collegii Viennensis proverbia, 16. Jahrhundert (nicht 15.)
Die Versiculi quidam Henrici Bebelii Justingensis dürften eine Druckabschrift sein. Erstdruck 1501, ediert bei Suringar 1879. Ms. 1098 fehlt im Handschriftenverzeichnis des Freiburger Bebelprojekts von Dieter Mertens (PDF im Internet Archive). Zu Gundelius: RAG.

Ms. 1138: Beschreibung des Untersbergs, nicht vor 1782
Wohl Druckabschrift des „Brixener Volksbuchs“ von 1782. Nicht bei Wilhelm Herzog: Die Handschriften der Untersbergsage. In: Salzburger Museumsblätter 1928, Nr. 6 (Internet Archive).

Ms. 1144: Erzählung vom Krumbad, 17. Jahrhundert
https://de.wikisource.org/wiki/Studie_%C3%BCber_das_Krumbad (ohne dieses Zeugnis)

Ms. 1218: Abschrift (19. Jahrhundert) eines mittelhochdeutschen Gedichtes über den Sündenfall und das Leben Christi

Ms. 1369: Caspar Bruschius: Verzaichnus aller wirdigen frauen … dises gotshaus Goss [Göss], 1554, nur 2 Blätter

#forschung #fnzhss