Review Commons, aber nur für die Life Sciences

https://www.reviewcommons.org/

https://blogs.plos.org/plos/2019/12/review-commons-is-now-live/

Wieso kann man das Angebot nicht einfach mal korrekt bezeichnen? Als Review Commons for the Life Sciences zum Beispiel. Mit welchem Recht belegt so eine Initiative einen übergreifenden Namen? Elende Rosinenpickerei: „Review Commons will only review well-developed scholarly research papers that represent a significant advance for the field and provides value to a specific community.“

BLB Karlsruhe rafft das nicht mit dem Wolleber-Autograph

So erfreulich es ist, dass ein Autograph David Wollebers im Netz ist (Durlach 117)

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:31-126282

so unerfreulich ist es, wie unprofessionell die beigegebenen Metadaten sind. Der Autor heißt nicht Wolleben, und da Wolleber 1597 verstarb, kann die 1589 geschriebene Handschrift nicht ins 17. Jahrhundert gehören. Dass es sich um ein Autograph handelt, was auch auf dem Titelblatt steht, rechts unten, habe ich vor 35 Jahren publiziert.

In fast jeder Zeile des Inhaltsverzeichnisses steht ein Lesefehler! Lüwin, Brsztingen, Bäusingen usw.

#fnzhss

Predatory journals: eine Definition

https://www.nature.com/articles/d41586-019-03759-y

“Predatory journals and publishers are entities that prioritize self-interest at the expense of scholarship and are characterized by false or misleading information, deviation from best editorial and publication practices, a lack of transparency, and/or the use of aggressive and indiscriminate solicitation practices.”

Via https://blog.digithek.ch/predatory-journals-eine-definition/

Fehler im System: Warum sind viele Habilitationsschriften der Öffentlichkeit nicht zugänglich?

Fragte im März 2018 Plagiatsjäger Stephan Weber:

https://plagiatsgutachten.de/fehler-im-system-warum-sind-viele-habilitationsschriften-der-oeffentlichkeit-nicht-zugaenglich/

Man kann sich leicht mittels Google oder Google Scholar davon überzeugen, dass der von mir 1989 und 2017 erwähnte Aufsatz von Werner Liebich: Zur Ablieferung von Habilitationsschriften an Universitätsbibliotheken. In: Bibliotheksdienst 1981, S. 257-265 anscheinend wissenschaftlich nicht rezipiert wurde, es sei denn man rechnet eine kurze Erwähnung in einer Bibliographie Duisburger Dissertationen und Habilitationen (PDF) dazu.

Für hohe Lizenzgebühren dürfen Bibliotheken wenig erwarten

Post von der BSB:

„Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass der Zugang auf die Sammlung „ACLS Humanities E-Book“ weiterhin nur sehr eingeschränkt möglich ist. So wird der Zugriff durch das wiederholte Einblenden des Anmeldefensters unterbrochen und erst nach mehrmaligen Versuchen ist das Lesen bzw. Herunterladen des Volltextes möglich.

Da das Angebot nach Ablauf diesen Jahres nicht weiter durch die Bayerische Staatsbibliothek lizenziert wird und die vollständige Beseitigung des Fehlers nicht ohne erheblichen Aufwand durch unseren Dienstleister möglich ist, wird hierauf verzichtet.

Ich bitte um Verständnis und entschuldige mich für die Unannehmlichkeiten.“