Reformstatuten von 1474 und 1475 für das Benediktinerinnenkloster Urspring

Nachdem Frau Fischer die Erlaubnis zur Online-Stellung des Aufsatzes von

Joachim Fischer: Zwei unbekannte Reformstatuten von 1474 und 1475 für das Benediktinerinnenkloster Urspring. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens 112 (2001), S. 117-151

gegeben hatte, schrieb mir Pater Dr. Cyrill Fischer OSB: “Sämtliche Bände der SMGB bis 2015 gehen im Rahmen des Tübinger Zeitschriftendienstes im kommenden Jahr online und können dort gratis eingesehen werden. Ich sehe daher auch kein Problem, wenn Sie daraus einen Einzelaufsatz separat ins Netz stellen möchten”.

Eine frohe Botschaft! Der Aufsatz:

https://archive.org/details/fischer2001zweiunbekanntereformstatutenvon1474und1475urspring

Zur Provenienz der Handschrift 309 des Schottenstifts:

https://archivalia.hypotheses.org/53273

Kataloge des Steiermärkischen Landesarchives: Katalog der Handschriften (1898) online

Online: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zahn1898bd1_1

Der 1898 gedruckte Katalog der Archivabteilung (1460 Nummern), die eher Amtsbücher als Buchhandschriften, enthält, wurde weder vom Handschriftencensus noch von manuscripta.at ausgewertet.

In der Archivdatenbank liest man zur “Handschriftensammlung Hamerlinggasse”:

Die Provenienzen dieser Sammlung sind unterschiedlich. Bis zum Jahr 1893 waren alle Archivalien, die Buchform hatten, in diese Handschriftensammlung eingereiht. Der Grund für dieses Ordnungsprinzip war, wie der Bearbeiter des einige Jahre später erschienenen Handschriftenkatalogs Anton Mell festhielt, um in die “durch mehrfache Übersiedelung vollständig in Unordnung gerathenen Massen eine Lichtung” zu bringen, diese zu verzeichnen, zu beschreiben und zu repertorisieren, nicht zuletzt, um sie rasch zugänglich zu machen. Einige Jahre später wurde von diesem Auswahl- bzw. Einordnungskriterium abgegangen und die archivalischen Stücke wurden wiederum ausgesondert und den betreffenden Provenienzen zugeordnet. Damit reduzierte sich die Sammlung von rund 4150 Einheiten auf 1460 Handschriften, die 1898 durch einen Katalog erschlossen wurden. Seither ist die Sammlung auf knapp 2000 Einheiten angewachsen. Für die Zuwächse nach 1898 liegt ein handschriftliches Verzeichnis vor. Ein Repertorium gibt Auskunft über die zwischen 1893 und 1898 ausgeschiedenen Handschriften sowie die geänderten Signaturen.

Im Handschriftencensus fehlen:

Ms. 25: Niederdeutsches Gebetbuch, 15. Jahrhundert

Ms. 66: Lateinische Sammelhandschrift mit deutschem Gebet, 14./15. Jahrhundert
Katalog der Archivalien-Ausstellung 1911 (PDF), S. 34

Ms. 85, 229, 519: Jakob Unrest: Kärntner Chronik
https://archivalia.hypotheses.org/3084

Ms. 477: Planeten-, Traumdeuter- und Chiromantiebuch, 15. Jahrhundert
227 Bll. Katalog der Archivalien-Ausstellung 1911, S. 49. Nicht bei Heiles: Losbuch (2018).

Ms. 1159: Innozenz III.: ‘De missarum mysteriis’, dt. Bearbeitung = ‘Meßerklärung In der heiligen cristenheit ist gewonheit’ (Sonderredaktion) und andere geistliche Texte, lateinische Katharinenlegende, 15. Jh.
Die von Anton Schönbach: Notiz. In: ZfdA 20 (1876), S. 117f. (nicht Jg. 19, wie der Handschriftencensus fälschlich hat, der auch den falschen Link angibt, richtig: DigiZeitschriften) beschriebene Handschrift im Besitz des Landesarchivdirektors Joseph von Zahn in Graz, im Handschriftencensus “Verbleib unbekannt”. Im Handschriftenarchiv gibt es eine nicht digitalisierte Beschreibung.

Ms. 1205: Deutsches Gebetbuch für ein Nonnenkloster, 14.-16. Jahrhundert
Im Handschriftenarchiv gibt es eine nicht digitalisierte Beschreibung.

Weitere Notizen:

Ms. 150: Abbildungen der bei Sempach Gefallenen, 16. Jahrhundert
Katalog der Archivalien-Ausstellung 1911, S. 56
https://archivalia.hypotheses.org/20716

Ms. 630: 2 Bruchstücke mittelhochdeutscher geistlicher Gedichte, copirt 1857 nach den im fürstl. Schwarzenberg. Archive zu Murau befindlichen Pgt.-Blättern
Das “Buch der Märtyrer”, heute im Landesarchiv als Fragm. Perg. 15
Handschriftencensus; Textproben

Ms. 894: Annales Reicherspergenses
Die wohl älteste Handschrift des Katalogs, Geschichtsquellen.de

Ms. 1098: Philipp Gundelii rectoris collegii Viennensis proverbia, 16. Jahrhundert (nicht 15.)
Die Versiculi quidam Henrici Bebelii Justingensis dürften eine Druckabschrift sein. Erstdruck 1501, ediert bei Suringar 1879. Ms. 1098 fehlt im Handschriftenverzeichnis des Freiburger Bebelprojekts von Dieter Mertens (PDF im Internet Archive). Zu Gundelius: RAG.

Ms. 1138: Beschreibung des Untersbergs, nicht vor 1782
Wohl Druckabschrift des “Brixener Volksbuchs” von 1782. Nicht bei Wilhelm Herzog: Die Handschriften der Untersbergsage. In: Salzburger Museumsblätter 1928, Nr. 6 (Internet Archive).

Ms. 1144: Erzählung vom Krumbad, 17. Jahrhundert
https://de.wikisource.org/wiki/Studie_%C3%BCber_das_Krumbad (ohne dieses Zeugnis)

Ms. 1218: Abschrift (19. Jahrhundert) eines mittelhochdeutschen Gedichtes über den Sündenfall und das Leben Christi

Ms. 1369: Caspar Bruschius: Verzaichnus aller wirdigen frauen … dises gotshaus Goss [Göss], 1554, nur 2 Blätter

#forschung #fnzhss

Uni Gießen offline

“die Uni Gießen ist offenbar/wahrscheinlich Opfer eines größeren und in dieser Form bisher nicht gesehenen Cyber-Angriffs. Seit einiger Zeit sind deshalb ALLE Systeme offline. Kein Netz, keine Mail, keine Netzlaufwerke, kein Bibliothekssystem, keine Mailinglisten, keine Lernplattformen … Nichts … die Lage ist äußerst kritisch.

Unter dem Link

https://www.uni-giessen.de/index.html

findet sich eine Umleitung auf eine auswärtige Infoseite mit dem Stand der Entwicklungen, die vielleicht auch einen Eindruck von der internen Dramatik des Geschehens vermittelt. Gegenwärtig ist nicht klar, wie lange die Prüfungen und die Neu-Einrichtung der Systeme, Dienste usw. dauern wird. Man spricht von Wochen, ggf. Monaten.” (Thomas Gloning)

R. I. P. Martin Warnke (1937-2019)

Ob Hofkünstler, Bau und Überbau oder Politische Ikonographie – der jetzt verstorbene Kunsthistoriker Martin Warnke hatte auch Historiker*innen viel zu sagen.

https://www.sueddeutsche.de/kultur/zum-tod-des-kunsthistorikers-martin-warnke-rubens-warburg-und-die-couchecke-1.4719332 (Horst Bredekamp)

https://www.tagesspiegel.de/kultur/kunsthistoriker-martin-warnke-gestorben-die-blutige-realitaet-der-bilder/25329486.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Warnke_(Kunsthistoriker)

Preserving the legacy of a library when a college closes

“With more than 70,000 books and nearly 3,000 journal volumes, the Geschke Library is a well-curated, world class collection with strengths in the humanities, education, and social justice. The collection reflects the strong historical and cultural influences of the city of Detroit, bringing a uniquely African-American perspective into the light. After a thorough review of possible options, Marygrove College President Dr. Elizabeth Burns and college administrators decided that the entirety of the library’s collection would be donated to the Internet Archive so that the materials could be digitized and made available to students and researchers all over the world.”

Internet Archive Blogs

Handreichung zur Familienforschung im Landesarchiv Saarbrücken

https://www.saarland.de/dokumente/thema_landesarchiv/Tipps_fuer_Familienforschung_im_Saardesign_2017_Juli.pdf

Diese Handreichung ändert nichts daran, dass es erbärmlich ist, in einem Landesarchiv Eintritt zu verlangen.

Via
https://www.compgen.de/2019/12/handreichung-zur-familienforschung-im-landesarchiv-saarbruecken/

Review Commons, aber nur für die Life Sciences

https://www.reviewcommons.org/

https://blogs.plos.org/plos/2019/12/review-commons-is-now-live/

Wieso kann man das Angebot nicht einfach mal korrekt bezeichnen? Als Review Commons for the Life Sciences zum Beispiel. Mit welchem Recht belegt so eine Initiative einen übergreifenden Namen? Elende Rosinenpickerei: “Review Commons will only review well-developed scholarly research papers that represent a significant advance for the field and provides value to a specific community.”

BLB Karlsruhe rafft das nicht mit dem Wolleber-Autograph

So erfreulich es ist, dass ein Autograph David Wollebers im Netz ist (Durlach 117)

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:31-126282

so unerfreulich ist es, wie unprofessionell die beigegebenen Metadaten sind. Der Autor heißt nicht Wolleben, und da Wolleber 1597 verstarb, kann die 1589 geschriebene Handschrift nicht ins 17. Jahrhundert gehören. Dass es sich um ein Autograph handelt, was auch auf dem Titelblatt steht, rechts unten, habe ich vor 35 Jahren publiziert.

In fast jeder Zeile des Inhaltsverzeichnisses steht ein Lesefehler! Lüwin, Brsztingen, Bäusingen usw.

#fnzhss

Predatory journals: eine Definition

https://www.nature.com/articles/d41586-019-03759-y

“Predatory journals and publishers are entities that prioritize self-interest at the expense of scholarship and are characterized by false or misleading information, deviation from best editorial and publication practices, a lack of transparency, and/or the use of aggressive and indiscriminate solicitation practices.”

Via https://blog.digithek.ch/predatory-journals-eine-definition/

Fehler im System: Warum sind viele Habilitationsschriften der Öffentlichkeit nicht zugänglich?

Fragte im März 2018 Plagiatsjäger Stephan Weber:

https://plagiatsgutachten.de/fehler-im-system-warum-sind-viele-habilitationsschriften-der-oeffentlichkeit-nicht-zugaenglich/

Man kann sich leicht mittels Google oder Google Scholar davon überzeugen, dass der von mir 1989 und 2017 erwähnte Aufsatz von Werner Liebich: Zur Ablieferung von Habilitationsschriften an Universitätsbibliotheken. In: Bibliotheksdienst 1981, S. 257-265 anscheinend wissenschaftlich nicht rezipiert wurde, es sei denn man rechnet eine kurze Erwähnung in einer Bibliographie Duisburger Dissertationen und Habilitationen (PDF) dazu.

Für hohe Lizenzgebühren dürfen Bibliotheken wenig erwarten

Post von der BSB:

“Sehr geehrter Herr Dr. Graf,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass der Zugang auf die Sammlung “ACLS Humanities E-Book” weiterhin nur sehr eingeschränkt möglich ist. So wird der Zugriff durch das wiederholte Einblenden des Anmeldefensters unterbrochen und erst nach mehrmaligen Versuchen ist das Lesen bzw. Herunterladen des Volltextes möglich.

Da das Angebot nach Ablauf diesen Jahres nicht weiter durch die Bayerische Staatsbibliothek lizenziert wird und die vollständige Beseitigung des Fehlers nicht ohne erheblichen Aufwand durch unseren Dienstleister möglich ist, wird hierauf verzichtet.

Ich bitte um Verständnis und entschuldige mich für die Unannehmlichkeiten.”