Wahnsinns-Preis! Teuerste Bibel Deutschlands versteigert

https://www.mopo.de/hamburg/auktion-in-hamburg-fuer-wahnsinns-preis–teuerste-bibel-deutschlands-versteigert-33519980

https://www.evangelisch.de/inhalte/162733/20-11-2019/gutenberg-bibel-wird-versteigert

https://www.ketterer-rarebooks.de/kunst/kd/details.php?obnr=419000515.jpg&anummer=491&detail=1

https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04204.htm

„Sie gilt als schönste Bibel der Welt, die wertvollste ist sie allemal – die Rede ist von der „Fust-Schöffer-Bibel“ aus dem Jahr 1462. Nun ist sie unter den Hammer gekommen und für über eine Million Euro an einer privaten Schweizer Sammler verkauft worden!“

#inkunabel

Neuer Online-Zugang zum Schweizerischen Bundesarchiv

https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-77187.html

„Das Bundesarchiv setzt als eines der ersten Archive der Welt auf die Digitalisierung «on-demand». Es digitalisiert mit der neuen Infrastruktur sechs Mal so viele Seiten pro Jahr wie bisher und bietet diese Dienstleistung neu kostenlos an. Die Bestellmenge pro Person ist allerdings vorerst beschränkt.“

Neues Museum beansprucht Urheberrecht auf 3-D-Scan der Nofretete

https://slate.com/technology/2019/11/nefertiti-bust-neues-museum-3d-printing.html

„As I wrote at the time of the original story, there is no reason to think that an accurate scan of a physical object in the public domain is protected by copyright in the United States. (More about this idea in this white paper.) Without an underlying copyright in the scan, the Neues Museum has no legal ability to impose restrictions on how people use it through a copyright license.

While the copyright status of 3D scans of public domain works is currently more complex in the EU, Article 14 of the recently passed Copyright Directive is explicitly designed to clarify that digital versions of public domain works cannot be protected by copyright. Once implemented, that rule would mean that the Neues Museum does not have the ability to use a copyright license to prevent commercial uses of the scan in the EU.“

Abschrift von Johannes Letzners Chronicon der Stadt Göttingen in Oldenburg online

Außerdem enthält die Handschrift Cim I. 189 aus dem 18. Jahrhundert

Johannes Letzner: Chronicon des Klosters Weende
Johannes Letzner: Chronicon des Klosters St. Ludgeri vor Helmstädt

https://digital.lb-oldenburg.de/id/812674

Die Monographie von Ralf Kirstan 2015 kennt die Handschrift nicht (offenbar kein Einzelfall). Die Arbeit zum Kloster Weende ist dort ebenfalls nicht erwähnt. Sie ist etwas älter überliefert in SUB Göttingen Cod. Ms. hist 287 (DI), vgl. mit weiteren Hinweisen

https://archive.org/details/verzeichnissderh02meye/page/108

[7.1.2020 weitere Überlieferung Leipzig, UB, Rep. IV fol. 28 (Naumann).]

Außerdem neu online ein Band, eine ungedruckte Deduktion von Veit Breitschwert, über die Streitigkeiten der schwäbischen Reichsritterschaft mit Vorderösterreich (Landgericht Schwaben, Burgau, Hegau). Es schmerzt, dass man in Oldenburg „Bürgam- und Hegämische Beschwerden“ schreibt. [korrigiert.]

Nachtrag: Das Verzeichnis der neuzeitlichen Handschriften ist nach freundlicher Mitteilung von Matthias Bley online, z.B.

https://digital.lb-oldenburg.de/ihd/content/pageview/896086

Deduktion von 1753 über die Vereinigung des Klosters Reichenau mit Konstanz

#fnzhss

Doktorarbeit zum Reichsarchiv soll in Kamenz erscheinen

Dirk Ullmann wies mich freundlicherweise auf einen FAZ-Beitrag zum 100jährigen Gründungstag des Reichsarchivs vom 30. Oktober 2019 mit der Überschrift „Kamenz statt Koblenz“ hin, der in der Sächsischen Zeitung referiert wird. Die in Archivalia 2009 erwähnte Dissertation von Matthias Herrmann sollte ursprünglich in der Veröffentlichungsreihe des Bundesarchivs erscheinen, wird aber jetzt in Kamenz zum Druck kommen.