Klosterbibliothek als national wertvolles Kulturgut

„Am 16. März 2017 wurde der historische Buchbestand der Marienstatt Klosterbibliothek in das Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes eingetragen. Zum Buchbestand zählen die knapp 21 500 Bände des sogenannten historischen Altbestandes, der Handschriften, Inkunabeln (Wiegedrucke) und Werke bis einschließlich 1900 umfasst. Dazu gehören unter anderem auch 60 meist aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammende Werke, die sich aus der Marienstatter Bibliothek vor der Aufhebung im Jahr 1803 im heutigen Bestand nachweisen lassen.

Der historische Buchbestand stellt eine in sich geschlossene Sammlung dar, die als exemplarisch für den Bücherbestand einer Ordensbibliothek zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert gelten kann. Die Bedeutung der Einrichtung wird noch dadurch hervorgehoben, dass Marienstatt das einzige Kloster benediktinischer Tradition im Westerwald und das einzige monastische Männerkloster im Bistum Limburg ist. Die Bibliothek des Konvents ist insbesondere mit ihren Sammlungsschwerpunkten zur mittelrheinischen (Kirchen-)Geschichte und zur zisterziensischen Ordensgeschichte über die Region hinaus bedeutsam und hat auch für Forschung einen hohen Stellenwert. Für solche Zwecke steht die Einrichtung – nach Terminvereinbarung – auch externen Nutzern offen“, las man in der Rhein-Zeitung vom 31.7.2019.

https://www.abtei-marienstatt.de/zisterzienser/klostergelaende/klosterbibliothek/

#histmonast

Foto: abtei-marienstatt.de