Ohne Apokalypse kommt der publizierende Amtsrichter nicht mehr aus

Sagt Thomas Fischer:

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/justizversagen-richter-knallhart-ueber-dem-abgrund-kolumne-a-1297412.html

„Vor einigen Jahren wollten gleich mehrere Verlage mich mit folgendem (nicht erfundenen!) Angebot als Autor gewinnen: „Formulieren Sie irgendeine steile These und schreiben Sie 200 Seiten da entlang. Wir bringen das dann in Form. Das Buch können wir in drei Monaten machen.“ […]

Fachleute für das „natürliche“ Gerechtigkeitsempfinden gab es zu allen Zeiten und an allen Orten in großer Zahl. Wenn Richter Schleif während des Studiums ein paar der „sinnlosen“ Veranstaltungen zur Rechtsgeschichte besucht hätte, wüsste er aber, dass das so eine Sache ist mit der „Natur“ und der „Gerechtigkeit“ und dem „Gefühl“. In der Praxis des mutigen Amtsrichters mag es zur Gerechtigkeit ausreichend erscheinen, auf das übliche Strafmaß immer 75 Prozent aufzuschlagen.“

Deutscher Gedenkstein sorgt in Polen für Empörung

https://www.tagesschau.de/investigativ/afd-gedenkstein-101.html

„Am Volkstrauertag haben Angehörige der deutschen Minderheit im polnischen Bytom einen Gedenkstein eingeweiht, mit dem an die gefallenen Soldaten des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie an „Selbstschutz- und Freikorpskämpfer“ gedacht werden soll. Dieses Denkmal sei durch Spenden erst möglich geworden, schreibt der „Deutsche Freundeskreis in Schlesien“ auf Facebook. Unter anderem habe der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka das Projekt finanziell unterstützt.

Neben Protschka sind auf dem Stein die AfD-Nachwuchsorganisation „Junge Alternative“ und die Burschenschaft Markomannia Wien zu Deggendorf genannt.“

https://taz.de/Nazi-Gedenkstein-in-Polen/!5638904/

https://ipn.gov.pl/en/news/2577,Statement-of-the-Institute-of-National-Remembrance-in-connection-with-the-unveil.html

Anders verzeichnen?

Mario Glauerts Vortrag auf dem Herforder Archivtag 2019 (PDF) verdient Zustimmung. Einige Zitate:

„Für die archivische Verzeichnung gibt es in Deutschland keine Norm. Es bestehen allenfalls Quasi-Standards, die sich in der Praxis etabliert haben und die heute als Grundlage für Verzeichnungsrichtlinien in zahlreichen deutschen Archiven dienen“.

„Ein Findbuch wurde vorgelegt, im Rahmen der Beratung erläutert und seine Verwendung erklärt. Sie waren nicht offen zugänglich. Und kein Archivar wäre damals auf die absurde Idee gekommen, dass alle Menschen dieser Welt, auch historisch und archivisch gänzlich unerfahrene, völlig frei und ohne Anleitung mit einem Suchschlitz nach diesen Aktentiteln suchen können sollen.“

„Im Vergleich zu Google bleiben die Volltextsuchen unsere archivischen Suchportale weit zurück.“

„Vor allem liefern unsere Suchfunktionen bislang noch kein überzeugendes Ranking der Suchergebnisse. Wie wichtig, vielmehr: wie entscheidend dies ist, zeigt uns Google aber jeden Tag: Das Ranking in der Trefferliste ist das eigentliche Erfolgskriterium.“

„Wenn Benutzer künftig in spartenübergreifenden Portalen wie der DDB oder sprachenübergreifend in der Europeana suchen wollen oder anstelle einfacher Treffer künftig auch semantische Verknüpfungen möglich sein sollen – immer dann werden wir um Normdaten nicht herumkommen. Doch auch hier stellt sich die Frage, ob diese Verknüpfungen und Annotationen von Erschließungsangaben in allen Archiven manuell angelegt werden müssen (z.B. eine Georeferenzierung von Orten) oder ob wir nicht unseren Ehrgeiz drauf richten sollten, dies über intelligente, maschinelle Verfahren zu erreichen.“

„Bei der Diskussion um die Frage, wie man im Zeitalter der Digitalen Transformation erschließen soll, bleibt es das Wichtigste, dass Archive ihre Bestände überhaupt erschließen. Statt mit großem Aufwand umfassende Enthält-Vermerke zu formulieren, sollten wir die knappen PersonalRessourcen besser in die Erschließung der Rückstände investieren. Und selbst eine einfache, flache oder archivfachlich unausgereifte Verzeichnung ist besser als gar keine.

Die archivische Klassifikation ist informationswissenschaftlich betrachtet keine gute, d.h. strukturierte und kontrollierte Informationsstruktur, und sie erleichtert den Benutzern auch nicht die Recherche. Auch unsere stark kontextabhängigen Aktentitel sind nicht für eine einfache maschinelle Volltextsuche gemacht. Beides erlaubt aber eine wirtschaftliche und für alle Auswertungszwecke gleichermaßen offene Erschließung unserer Bestände.

Statt unsere Erschließung zu ändern oder die „Datenqualität“ durch die Ergänzung von Schlagworten und Tags für Suchmaschinen zu optimieren, sollten wir viel mehr Mühe darauf verwenden, die Leistungsfähigkeit der Suchmaschinen vor unseren Portalen deutlich zu verbessern. Dies erscheint einfacher und praktikabler, als erneut alle Akten in die Hand zu nehmen und Millionen von Erschießungsdaten anzupassen oder anzureichern. Die Bibliotheken gehen seit einigen Jahren diesen Weg und entwickeln anstelle der klassischen OPACs zunehmend „Recovery Systeme“, die den Nutzern komfortable, intuitive Suchfunktionen und „Entdeckungen“ über alle (analogen wie digitalen) Medienbestände und Informationsressourcen der Bibliothek bieten sollen.“

Kommentar:

Der in Anm. 19 zitierte anregende Beitrag Vogelers ist Open Access online:

https://doi.org/10.7767/9783205232346.199

Die Recovery-Systeme der Bibliotheken sind (noch) Schrott; ich selbst finde damit so gut wie nie das, was ich suche.

Solange Archivare in hohem Maße Steuergelder auf unbrauchbare Systeme wie Invenio verschwenden, sind dergleichen Überlegungen abgehobenes Gelaber. Invenio bietet keine Trefferliste, man muss jeden Treffer mit vielen Klicks in der Navigation (Tektonik/Klassifikation) ansteuern. Die elementare Eingrenzung mit einem Zeitfilter ist völlig unzuverlässig.

Die „Suchmaschinen vor unseren Portalen“ schaffen es derzeit noch nicht einmal, alle Treffer aus den Archivdatenbanken einzusammeln. Der Schwund ist nicht akzeptabel:

https://archivalia.hypotheses.org/103506

Maschinenschriftliche oder gedruckte Materialien müssen mit OCR erschlossen werden, wobei die Texte in eine übergreifende Volltextsuche zu integrieren sind. Mit Textmining könnte die traditionelle Erschließung mit zusätzlichen Metadaten ergänzt werden. Künftig wird es auch möglich sein, handschriftliche Texte zu erkennen. Glauert nimmt nur die Volltextsuche der Metadaten in den Blick.

Neuerscheinung: Die Maus Mitza und der Brief von Leopold an Rosalia

Das Buch „Die Maus Mitza und der Brief von Leopold an Rosalia“ ist bereits das zweite Kinderbuch aus der slowenischen „Maus Mitza“-Reihe, das jetzt in deutscher Sprache erscheint. Im Herbst 2018 ist der erste Band („Die Maus Mitza im Archiv“) in Aschaffenburg vorgestellt worden.

Diesmal wagt die Maus Mitza, die neben dem Archivgespenst Ferdi, die „Hauptdarstellerin“ des Buches ist, einen Blick in die eigene Familiengeschichte. Der Geist erklärt ihr, wie man im Archiv nach seinen Vorfahren recherchiert, welche Quellen dafür genutzt werden – und welche romantischen Entdeckungen man machen kann… Das Buch und dessen Zeichnungen, die von der slowenischen Künstlerin Tina Brinovar stammen, nehmen die Leserinnen und Leser nicht nur mit auf die Entdeckungsreise ins Archiv, sondern auch auf eine Zeitreise: die Familienforschung führt uns in das Jahr 1821, als in Ljubljana ein großer europäischer Kongress stattfand. Letztlich geht es um die Liebesgeschichte zwischen Leopold und Rosalia.

Das Buch lädt wieder zum Entdecken von Archiven ein. Es richtet sich an Eltern bzw. Großeltern, Kindergärtner*innen bzw. Lehrer*innen – und vor allem an kleine und größere Kinder. Das 12-Stufen-Theater hat zum ersten „Maus Mitza“-Buch ein Theaterstück vorbereitet, auf dessen Premiere wir uns im Frühjahr 2020 freuen können.

Sonst sind Mäuse im Archiv nicht gern gesehen. In der Rolle als kleinste „Archivpädagogin“ der Welt macht die „Maus Mitza“ aber eine gute Figur.

Die Maus Mitza und der Brief von Leopold an Rosalia, Neustadt an der Aisch 2019 (Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg, Sonderpublikationen), ISBN 978-3-87707-160-1, 17,90€ 

Mannheimer Geschichtsblätter bis 1922 online

Nachdem das Marchivum die Einträge zu den Mannheimer Geschichtsblättern (früher versehen mit Digitalisaten) nun ganz aus dem OPAC geworfen hat, habe ich dafür gesorgt, dass wenigstens die ältesten Jahrgänge bis 1922 online verfügbar sind:

https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#M

Das Exlibris des Karlsruher Archivars Friedrich von Weech stammt aus einem Band aus Harvard.