Sigmaringen als deutsch-französischer Erinnerungsort

https://www.erinnerungsort-sigmaringen.de/

Schwäbische Zeitung 16.10.2019: “Sigmaringen ist ein Erinnerungsort für Deutschland und Frankreich. “Die Symbolkraft solcher Orte kann und soll im besten Sinne Gemeinschaft stiften”, sagte Gabriele Loges, die Initiatorin des Projekts “Erinnerungsort-Sigmaringen.de”, bei der Vorstellung am Montag im Staatsarchiv. Der Spiegelsaal war so gut mit Besuchern gefüllt, dass die Türen geöffnet werden mussten. Eine Homepage erinnert an gleich drei geschichtliche Ereignisse der beiden Länder, die mit Sigmaringen verbunden sind: Fürstin Amalie Zephyrine rettete durch ihre Kontakte zu Napoleon die hohenzollerischen Kleinstaaten vor der Mediatisierung. Mit seiner Kandidatur für den spanischen Thron löste Erbprinz Leopold von Hohenzollern 1870 den deutsch-französischen Krieg aus. Von einzigartiger Bedeutung wurde Sigmaringen mit damals rund 5000 Einwohnern schließlich durch den Aufenthalt der Vichy Regierung von September 1944 bis April 1945. Wegen des Vorrückens der Alliierten wurde die Regierung und damit die Hauptstadt nach Sigmaringen verlegt.

[…] Die in Sigmaringen mit der deutsch-französischen Geschichte verknüpften Orte werden auf einer Internetseite sichtbar: Über einen Stadtplan sind die Gebäude ersichtlich. Wenn die Nutzer auf einen Punkt klicken, öffnet sich ein Fenster und es werden Informationen zu den Gebäuden angezeigt, die nach und nach ins Französische übersetzt werden. “Somit brauchten wir an den Häusern selbst, die heute ganz anders und teilweise privat genutzt werden, keine Plaketten anbringen”, erklärte die Initiatorin.”

Steuerzahlerbund kritisiert Verlegung des Staatsarchivs Würzburg

https://www.infranken.de/ueberregional/bayern/schwarzbuch-2019-bund-der-steuerzahler-kritisiert-abschiebegefaengnis-am-flughafen-muenchen;art179,4525324

“In Unterfranken stößt dem Verband der geplante Umzug des Staatsarchivs von Würzburg nach Kitzingen auf. Es sei zwar ein wichtiges Ziel, durch solche Behördenverlangerungen ländliche und strukturschwache Gebiete zu fördern, heißt es im Schwarzbuch. Doch aus Sicht der Steuerzahler stelle sich die Frage, ob die “erhofften positiven Effekte noch im Verhältnis zu den Kosten von weit mehr als 50 Millionen Euro stehen, wenn gerade einmal circa 20 Arbeitsplätze durch die Ansiedlung des Staatsarchivs in Kitzingen neu geschaffen werden sollen”.”

Weitere Schriften von Dr. med. Otto Schellong (1858-1945) online

Auf Wikisource sind 30 der 75 Schriften des Mediziners und Ethnologen (GND), darunter alle wichtigen ethnologischen Arbeiten zu Papua-Neuguinea, jetzt mit Digitalisaten nachgewiesen:

https://de.wikisource.org/wiki/Otto_Schellong

Über den Großvater meines Trauzeugen liest man in der Wikipedia: “Mit dem Häuptling Makiri schloss er Blutsbrüderschaft. Während Makiri allen seinen männlichen Nachkommen Namen aus der Familie Schellong zusätzlich gab, erhielten die männlichen Nachkommen Schellongs als zweiten oder dritten Vornamen den Namen Makiri. Dies betraf unter anderem:

Fritz Makiri Schellong, Sohn, Professor für Innere Medizin an der Universität Münster
Günther Makiri Schellong, Enkel, Professor für Pädiatrie/Hämatologie und Onkologie, Universität Münster
Hubertus Christian Makiri Schellong, Enkel, Privatdozent für Chirurgie, Universität Köln
Dieter Schellong, Enkel, evangelisch-reformierter Theologe, Professor für systematische Theologie, Universität Paderborn
Sebastian Schellong, Urenkel, Professor für Innere Medizin/Angiologie, Städtisches Krankenhaus Dresden Friedrichstadt”

Siehe auch hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=schellong&submit=Suchen

Otto Schellong 1902.jpg
Von Unbekannt – Familienarchiv, Copyrighted free use, Link

#medizingeschichte