Metlangen und Mutlangen (bei Schwäbisch Gmünd)

Der kleine Weiler Metlangen (GND; LEO BW) liegt bei Straßdorf im Südwesten von Schwäbisch Gmünd, das Dorf Mutlangen im Norden. Aufgrund des ähnlichen Namens blieben Verwechslungen nicht aus.

Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Ostalbkreises. Teil II: M–Z (1999), S. 12 hat nur wenige Belege zu Metlangen. Er leitet den Namen vom Personennamen Mato ab: Weideland des Mato. Nachweise mit Sternchen fehlen bei Reichardt.

*1410
“Stolczen toht(er) ze Metna(n)gen”
In der Verkaufsurkunde der Waibelhube unter den eigenen und freien Leuten.
Staatsarchiv Ludwigsburg B 113 I U 478 (Digitalisat). Vgl. Diehl 1943, S. 279 (Internet Archive)

1455
“Metnangen”
Gotteszeller Lagerbuch, zitiert nach Reichardt, der eine falsche Signatur im Hauptstaatsarchiv Stuttgart angibt: H 124 statt richtig H 224 Bd. 50, S. 294. Im Findmittel wird Metnangen falsch als Mutlangen identifiziert.

1468ff.
“Mettlangen”
Zitiert nach Reichardt (nach einem Lorcher Kopialbuch, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, H 14 Nr. 176, Bl. 2r)

*1497
“das Weiler Metlang”
König Maximilian bestätigt das Testament Ulrichs von Rechberg
Johann Christian Lünig: Das Teutsche Reichs-Archiv. Partis specialis continuatio III (1713), S. 511 (GBS). Signatur im Rechbergischen Archiv Donzdorf (laut Rechberg. Ein Heimatbuch, 2004): A 154.

*1502
“zu Metlam”
Einigung von Herzog Ulrich von Württemberg und der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd über die freie Pirsch
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 144 (Digitalisat)

1564
“Mettlangen” (zitiert nach Reichardt)
Streit wegen eines Weges
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 1037 (Digitalisat vorgesehen, BILD FEHLT)

*1564
“Mettlangen”
Streit wegen eines Wegs
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 190 (Digitalisat)

*1569
“Methlang sampt dem Holtz”
Testament des Ulrich von Hohenrechberg
Lünig (wie oben), S. 524. Signatur in Donzdorf: RA 162-164.

*1581
“mein gantz weiler Mettlang mit allen seinen pertinentiis”
Verkaufsurkunde Ulrichs von Hohenrechberg des halben Dorfs Weiler
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1860 (Digitalisat). Lünig (wie oben), S. 506: “mein gantz Weihler Muthlangen mit allen seinen pertinentiis” (!)

*1602
“Stepfan Beurlin von Mettlangen”
Streitigkeiten wegen des Viehtriebs
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1725 (Digitalisat)

*1653
Margarete, Christian Beyrlins Tochter von “Mettlang(en)”
Verkaufsurkunde
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 1312 (Digitalisat)

*1699
?
15 Anwesen zu Metlangen im Hohenrechberger Lagerbuch laut Bernardin Schellenberger: Zwischen Rechberg und Staufen. Ottenbach und das Tal der Höfe (2002), S. 36 (Google-Schnipsel)

[1710
“Metlangen”
Karte von Johann Majer (Gallica)

ergänzt 17.11.2019]

*1747
“in Urbario Rechbergensi […]: Hanß Scholl und Maria sein Weib haben zu Mettlangen A. 1694. ihr Hof-Guth pro 750 fl. bestanden”
Wolfgang Adam Schoef: De bonis vitalitiis Sueviae (1747), S. 118 (GBS)

*1797
“Metlangen”
[Philipp Ludwig Hermann Röder]: Zusäze […] zu dem […] Lexikon von Schwaben (1797), Sp. 249 (GBS)

*1805
“S. 198 Mettlangen ist mit Metlong S. 197 eins”
Allgemeine geographische Ephemeriden 18 (1805), S. 233 (GBS)

*1807
“Mettlangen, Hostett bei Mettlangen”
Zugang adliger Herrschaften im Staats- und Regierungsblatt von Württemberg vom 26. März 1807 (SB Berlin). NB: Zu Hochstett hat Reichardt I, S. 284 als frühesten Beleg einen von 1870!

*1808
“Metlangen”
Württembergisches Staatshandbuch (1808), S. 671 (MDZ): 117 Einwohner

*1809/10
“Mettlangen”
Württembergisches Staatshandbuch (1809/10), S. 530 (GBS): 108 Einwohner.

*1810
“Methlangen”
Manifest des Königs von Württemberg vom 27. Oktober 1810 im Staats- und Regierungsblatt (GBS)

*1812
“Muthlangen” (!)
Unter den Filialien von Straßdorf im Staatshandbuch, S. 432 (GBS)

*1815
“Metlangen”
Königlich-Württembergisches Staats- und Regierungsblatt (1815), S. 298 (MDZ)

*1816
“Rechnung des kleinen Weilers Methlangen”
Verhandlungen der Landstände (GBS)

*1819
“Metnang”
Joseph Alois Rink in: Schwäbisches Taschenbuch auf das Jahr 1820, S. 144 (Wikisource). Ihm folgt Epple 1827, S. 9 (GBS).

*ca. 1820 (1806/23)
“Metlang”
Druckgrafik von Johann Sebald Baumeister. Abbildung des Panorama-Leporellos in: Rechberg. Ein Heimatbuch (2004), S. 118

*1823
“Mettlangen 107 S[eelen].”
Placidus Braun: Historisch-topographische Beschreibung der Diöcese Augsburg 1 (1823), S. 556 (GBS)

*1831
“Methlangen”
Karte: Katasterblatt 1831 (Digitalisat)

*1832
“68) Methlangen mit Hochstett […] 78) Muthlangen, gemischt mit der Krone und dem Grafen v. Degenfeld”
Verzeichnis der Orte mit gräflich rechbergischer [Patrimonial-]Gerichtsbarkeit
Diplomatisches Archiv für die Zeit- und Staatengeschichte 34 (1832), S. 105 (GBS)

*1847 “Methlangen”
Akten über das Gemeindeeigentum
Staatsarchiv Ludwigsburg E 175 Bü 516 (Digitalisat)

1870
“Methlangen, ein ansehnlicher Weiler, der 1/2 Stunde südwestlich von Straßdorf, am Fuß des Rechbergs eine schöne Lage hat.”
Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 432 (Wikisource)

1906
“Metlangen (altes Metnang, P. N. Meto und wang, Landstück), W., 102 E.”
Das Königreich Württemberg. Jagstkreis (1906), S. 239 (Internet Archive)

***

Zur älteren Geschichte von Metlangen, das schon im 15. Jahrhundert Zubehör der Burg Hohenrechberg war, ist im Straßdorfer Heimatbuch von 1993 (PDF) nichts zu finden. LEO BW bezieht die Nennung 1410 irrtümlich auf Mutlangen, das in der gleichen Urkunde aber als Mutlangen erscheint. Es ist durchaus plausibel, dass eine der eigenen oder freien Frauen in der Wailbelhube in Metlangen ansässig war, und die Namensform Metnangen von 1455 passt exakt dazu. Man darf also als Ersterwähnung Metlangens nun 1410 ansetzen.

Reichardt hat das rechbergische Archiv in Donzdorf benutzt, hat es aber – wie häufig – unterlassen, die dortigen Unterlagen zu Metlangen zu ermitteln. Einige Hinweise auf Nennungen enthält das Heimatbuch Rechberg von 2004. Laut Gabriele von Trauchburg (S. 52) erscheint Metlangen im Gültbuch der Herrschaft Hohenrechberg, Amt Hohenrechberg 1494 (Signatur A 1710). 1554 wurde bei der württembergischen Besetzung des Hohenrechbergs auch Metlangen besetzt (Stefan Lang, ebenda, S. 95). Um 1800 habe der Weiler Metlangen 104 Einwohner gehabt, weiß – ohne Beleg – Berthold Hummel (S. 122). Am 2. Dezember 1805 soll die Besitzergreifung in “Mutlangen und Rechberg” stattgefunden haben (S. 127). Das Dorf Mutlangen war aber schon mit Gmünd 1802 an Württemberg gefallen, während Metlangen und Rechberg benachbarte Orte sind. Hier dürfte also Metlangen zu lesen sein. Dagegen waren die S. 130 erwähnten Bauern in Mutlangen (gemeinsam mit solchen in Bernhardsdorf bei Aalen) tatsächlich im heutigen Mutlangen ansässig, denn S. 122 wird entfernter Besitz in Mutlangen (ein Hof mit 4 Einwohnern) und Bernhardsdorf erwähnt (ebenso im Beleg zu 1832 oben).

Die Geschichte von Mutlangen ist seit der Oberamtsbeschreibung Gmünd 1870 offenkundig niemals erforscht worden; es existiert auch kein Heimatbuch. Über die Rechberger heißt es in LEO BW, der Oberamtsbeschreibung S. 389 folgend: “1581 verpfändeten sie ihren Weiler Mutlangen an Gmünd und lösten das Pfand offenbar nicht wieder ein” (ebenso in der Ortsbroschüre, PDF und in der Wikipedia). Die in der Urkunde 1581 genannte Verpfändung des ganzen Weilers “Muthlangen” (so der Abdruck Lünigs) von Ulrich von Hohenrechberg kann sich nicht auf Mutlangen beziehen, denn Ulrich besaß in Mutlangen allenfalls einen kleinen Teil der Güter. Die überwiegende Mehrzahl gehörte Gmünder Institutionen und unterstand der Obrigkeit der Reichsstadt. Ulrich konnte also gar nicht von seinem ganzen Weiler Mutlangen sprechen. Die Bezeichnung Weiler passt auch gar nicht auf Mutlangen, das um 1800 eines der größten Dörfer im Oberamt Gmünd war. Die erbitterten Steuer-Streitigkeiten zwischen der Reichsritterschaft und den Erwerbern ritterschaftlicher Güter schließen es aus, dass ein Weiler ohne Aufsehen und umfangreiche Aktenüberlieferung ins städtische Lager wechselte. Der Verdacht, dass Ulrich von Rechberg den ihm ganz unterstehende Weilern Metlangen verpfändet und offenbar später ausgelöst hat, wird bestätigt durch einen Blick in die online einsehbare Ausfertigung der Verkaufsurkunde 1581, die eindeutig von Metlangen (Mettlang) spricht. Seit 1870 vertraut man für ein nicht ganz unwichtiges Detail der Herrschaftsgeschichte von Mutlangen einem Druckfehler! Es wäre an der Zeit, dass sich die Gemeinde Mutlangen mehr um ihre Geschichte kümmern würde.

12.11.2019 Karteikarte Metlangen im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd (Commons).

16.11.2019 David Schnur hatte die Freundlichkeit, einen Findbucheintrag zu Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd A 2.3 Bü 338 zu überprüfen. Es handelt sich nicht um ein Gültbuch Gmünder Dörfer um 1500, sondern um ein meiner Ansicht nach ungefähr in der Mitte des 16. Jahrhunderts angelegtes Urbar der Herrschaft Hohenrechberg. Laut Findbuch und Schnur mit den Orten Rechberg (Vorder- und Hinterweiler), Straßdorf, Metlangen (Abschnitt 1 “Mettlangen”, Commons; Abschnitt 2: “Mettnanngen”, Commons), Reitprechts, Ottenbach, Wäschenbeuren, Krummwälden (“Welden”, Commons). Innerhalb des Bandes trägt ein Abschnitt den Titel „Aushöfe zum Rechberger Amt gehörig“ und an einer anderen Stelle wird ein Abschnitt als rechbergisches „Zins-, Rent- und Gültbuch“ (1643) betitelt (Commons). Es handelt sich um eine bislang nicht bekannte, ortsgeschichtlich wichtige frühe Quelle, für die kein Besuch im Donzdorfer Archiv erforderlich ist.

Die Gemeinde Mutlangen sandte mir netterweise ihr sehr wohl existierendes Heimatbuch: Mutlangen. Geschichte der Gemeinde (1993), in der aber der Irrtum zu 1581 sogar in einer Zwischenüberschrift verewigt ist (S. 22, wie üblich leider ohne Nachweis).

#forschung

Gelehrte Ärzte im 16. Jahrhundert

Michael Stolberg referierte: “Gestützt insbesondere auf die als 4.000 Seiten umfassenden persönlichen, handschriftlichen Aufzeichnungen des nahezu unbekannten böhmischen Arztes Georg Handsch (1529-1578) gibt der Vortrag detaillierte Einblicke in die medizinischen Vorstellungen und Praktiken gelehrter Ärzte im 16. Jahrhundert, in ihr gelehrtes Selbstverständnis und in ihr Verhältnis zu den Patienten und hinterfragt dabei so manchen medizinhistoriographischen Topos.” (lisa; Direktlink mp3)

#medizingeschichte #audio

Zu den Namensformen und Erwähnungen von Wißgoldingen bei Waldstetten (Ostalbkreis)

Lutz Reichardt: Ortsnamenbuch des Ostalbkreises. Teil II: M–Z (1999), S. 303f. leitet den Namen von einem erschlossenen Personennamen Wisigold ab. Das Pfarrdorf (GND; LEO BW) gehört seit 1972 zu Waldstetten. Bis 1732 unterstand es den Herren von Rechberg. Es blieb ritterschaftlich und kam 1806 von den Herren vom Holtz zu Alfdorf an Württemberg. Seit 1807 war Wißgoldingen Bestandteil des Oberamts Gmünd.

Da Wißgoldingen ritterschaftlicher Besitz war, ist die Quellenlage wie bei vergleichbaren Fällen ausgesprochen schlecht. Ohne die beiden bekannten Quellen des Bistums Konstanz würden die ältesten erhaltenen Unterlagen erst aus der Zeit um 1400 stammen.

Nur für das Mittelalter konnte ich Vollständigkeit anstreben, aber auch die ausgewählten Nachweise aus späterer Zeit, vor allem aus Drucken und digitalisierten Quellen, dürften die (bisher nicht existente) wissenschaftliche Forschung zu dem kleinen Ort auf eine neue Grundlage stellen.

Die mit Sternchen versehenen Belege fehlen bei Reichardt.

1275
“Wisgoltingen”
Liber Decimationis des Bistums Konstanz (Kopie um 1350)
Ausgabe Haid 1865, S. 98 (GBS). Ausgabe von Gerlinde Person-Weber 2001, S. 251 lag mir nicht vor. Die benachbarten Namensformen aus der Handschrift (reproduziert in: Angelika Rieth-Hetzel: Zeitzeichen, 1991, Vorsatz) auf Commons, W. hier vergrößert.

*1316
?
Urkunde, mit der Johann von Rechberg, Ritter und sein Bruder u.a. Güter in W. teilten, laut Hermann Bauer (Württembergische Jahrbücher 1870, S. 530 GBS) nur in einem kurzen Auszug (wo?) erhalten.

um 1374
“Wisgoltingen”
Liber taxationis des Bistums Konstanz (Kopie 16. Jahrhundert). Zur Datierung: Geschichtsquellen.de (Reichardt datiert 1360).
Ausgabe Haid 1870, S. 104 (Freidok)

*1397
“pfaff Walthern dem Sengen kirchherrn ze Wißgoltign”
Sogenannter Rechbergischer Pfarrvertrag zitiert nach Isidor Fischer: Heimatbuch für Weißenstein und Umgebung 1 (1927), S. 96 (Scan)

um 1400
“Sicz Schnider von Wissgolting(e)n”
Verzeichnis der Zinsen des Marienaltars in St. Leonhard Schwäbisch Gmünd. Zur Datierung: https://archivalia.hypotheses.org/93452 (Anm. 12).
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1948 (Digitalisat). Bei Reichardt falsches Zitat aus GUB (bzw. Nitsch 1966).

*1410
“Hans Snid(er) vo(n) Wisgoltinge(n)”
In der Verkaufsurkunde der Waibelhube unter den eigenen und freien Leuten.
Staatsarchiv Ludwigsburg B 113 I U 478 (Digitalisat). Vgl. Diehl 1943, S. 278 (Internet Archive)

*1412
?
Die Urkunde, in der Hans Myol von W. genannt wird (Nitsch 1966 Nr. 743), wurde von Reichardt nicht herangezogen, vermutlich, weil er die Reproduktion im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd der Ausfertigung im Archiv der katholischen Kirchenpflege Schwäbisch Gmünd nicht kannte oder nutzen wollte.

1426
“Hannsen Hugen seligen gu+etlin ze Wißbaltingen”
Urkunde des Stadtgerichts Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1886 (Digitalisat)

1443
“Peter Nagel von Wißgoltingen”
Urkunde des Stadtgerichts Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1702 (Digitalisat)

*1443
“per me Ulricum Minder tum temporis edituum in Wißgolttingen”
Schreibereintrag des Mesners Ulrich Minder von W. vom 21. Januar 1443 in der Handschrift SUB Hamburg, Theol. 1097, Bl. 226r, zitiert nach Peter Jörg Becker: Die theologischen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg 1 (1975), S. 59.

*1444
“Dns. Joh. Aurifabri rect. e. in Wisgaltingen”
Annaten-Register des Bistums Konstanz
Ausgabe von Krebs 1956, S. 363 (Freidok)

1445
“Petter Nagel von Wißgoltingen”
Urkunde des Stadtgerichts Schwäbisch Gmünd
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 348 (Digitalisat)

*1464
“Wissgeltingen”
Investiturprotokoll des Bistums Konstanz
In der Ausgabe von Krebs 1953, S. 996 (Freidok) noch weitere Belege bis 1489. Belege aus den Investiturprotokollen ab 1534 bei Franz Hundsnurscher 2008 (Google-Schnipsel).

1470
“Peter Nagels von Wißgeltingen”
Urkunde des Spitals Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 1894 (Digitalisat)

*1470
“Peter Nagel von Wisgoltingen”
Mitaussteller der Verkaufsurkunde an das Spital
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 441 (Digitalisat)

1487
“Petter Nagel von Wißgoltingenn”
Aussteller der Urkunde über Beisitz in Schwäbisch Gmünd
Staatsarchiv Ludwigsburg B 177 S U 281 (Digitalisat)

*1580
Amt “Wißgolttingen”
Rechbergischer Teilungsvertrag
Staatsarchiv Ludwigsburg PL 12 I U 130 (Digitalisat).

*1605
“Wißgoldingen”
Auszug aus der rechbergischen Erbteilung bei Johann Christian Lünig: Das Teutsche Reichs-Archiv 22 (1719), S. 867 (MDZ), (HathiTrust). Gleiche Namensform 1639, ebenda S. 872; 1640, ebenda S. 876.

*1609
“Dominum Christianum Speet, Parochum in Wissgeltingen”
Teilnehmer bei der Synode des Bistums Konstanz
Johann Christian Lünig: Continuatio II spicilegii ecclesiastici (1721), S. 610 (GBS)

1612 “Wißgoltingen” (nach der nicht online verfügbaren Edition von Wintterlin: Württembergische ländliche Rechtsquellen 1, 1910, S. 799); 1623 “Wißgolttingen”; 1659 “Wißgoldingen”; 1668 “Wissoltingen”; 1782 “Wisgoldingen”
Zitiert nach Reichardt, S. 304 (nach Archivalien in Donzdorf, Stuttgart und Regensburg)

[1710
“Wissgottlingen”
Karte von Johann Majer (Gallica)
ergänzt 17.11.2019]

1716
Ferdinand Joseph, Reichsgraf von Rechberg und Roten Löwen, Freiherr von und zu Hohenrechberg, Herr zu Hohenrechberg, Scharpfenberg, Donzdorf und “Wißgolting”
Aussteller der Lehensurkunde
Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd, Hospitalarchiv U 1364 (Digitalisat)

*1735
“Herrschafften Dontzdorff, Scharfenberg und Wißgeltingen”
Streitsache vor dem Reichshofrat
Alte und neue Reichs-Hof-Raths-Conclusa 2 (1744), S. 379 (GBS)

*1746
“Blutbann zu Wißgoltingen”
Vollständige Samlung von Actis Publicis […] unter Kayser Franz 3 (1750), S. 161 (HathiTrust)

*1759
“Eberhard Maximilian, Frh. vom Holz, Herr auf […] Wißgoltingen”
Neues Genealogisch-Schematisches Reichs- und Staats-Handbuch (1759), S. 511 (GBS)

*1771
“Wißgoltingen, eine Herrschaft, welche dem ganzen Canton gehört”
Anton Friedrich Büsching: Neue Erdbeschreibung Bd. 3 Teil 3. 5. Auflage (1771), S. 574 (HathiTrust)

*1782
“Wißgoltingen”
Topographisches Reise-, Post- und Zeitungs-Lexicon von Deutschland 2 (1782), S. 467 (GBS): dem ganzen Canton Kocher gehörig

*1792
“Andächtiger Zutritt eines wahren Christens, zu einer jeden heiligen Maria-Bildnuß, eingerichtet auf die Kapelle zu Wißgoldingen auf dem Berg […]”
Titelblatt eines von Johann Georg Ritter in Schwäbisch Gmünd gedruckten Gebetbuchs für die Marienkapelle (von Hermann Kissling im einhorn 1965, S. 115 reproduziert, Commons. Der sonst nicht nachweisbare Druck befindet sich hoffentlich im Pfarrarchiv Wißgoldingen). Auf dem Kupferstich: “Wissgoldingen”.

*1792
“Wisgoldingen”
[Philipp Ludwig Hermann Röder]: Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Schwaben 2 (1792), Sp. 1185f. (GBS): Pfarrdorf von 500 Seelen, gehört der Familie von Holz.

*1801
“Hier ruhet die Asche Jacob Dangelmaiers Pfarrers zu Wisgolding […] den 9 Januar 1738 zu Wisgolding gebohren”
Inschrift auf dem Grabstein des 1801 gestorbenen legendären Pfarrers von W., zitiert nach der Abbildung in: Angelika Rieth-Hetzel: Zeitzeichen (1991), S. 128.

*1802
“Wißgolding”
Joseph Alois Rink: Kurzgefaßte Geschichte, und Beschreibung der Reichsstadt Schwäbisch Gmünd (1802), S. 75 (Wikisource)

*1803
“Johann May aus Wisgoltingen”
Schwäbischer Merkur vom 7. August 1803 (GBS)

*1806
“Hingegen soll der Krone Württemberg die Souverainetät auf ganz gleiche Weise ausschließlich überlassen bleiben über die Rittergüter […] Wißgoldingen”
Zweiter Vertrag zwischen Bayern und Württemberg von 1806 (Wikisource)

*1807
“Wißgoldingen”
Zugang adliger Herrschaften im Staats- und Regierungsblatt von Württemberg vom 26. März 1807 (SB Berlin)

*1810
“Wisgoldingen, nebst Thannhof”
Manifest des Königs von Württemberg vom 27. Oktober 1810 im Staats- und Regierungsblatt (GBS)

*1812
“Wisgoldingen, Pfd.”
Amtsort im Oberamt Gmünd, Württembergisches Hof- und Staatshandbuch 1812, S. 432 (GBS)

*1819
“Wißgolding”
Joseph Alois Rink in: Schwäbisches Taschenbuch auf das Jahr 1820, S. 144 (Wikisource)

1820
“Wisgoldingen”
Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung […] von Würtemberg (1820), S. 519 (GBS): 609 Einwohner.

*1823
“Am 16. Februar 1777 wurde ich in Wißgoldingen, einem der Freiherrlich v. Holzischen Familie gehörigen Orte, geboren”
Biographie des Dr. Jakob Dangelmeier’s (Wikisource)

*1827
“Wissgoldingen”
Karte: Katasterblatt 1827 (Digitalisat Staatsarchiv Ludwigsburg )

*um 1830
“Wissgoldingen”
Druckgrafik (Digitalisat WLB Stuttgart)

*1846
“Wißgoldingen”
Katalog der katholischen Kirchenstellen und der sämmtlichen Geistlichkeit des Bisthums Rottenburg (1846), S. 54 (MDZ)

1859
“auf dem Granekle, einem sagenreichen berge bei Wißgoldingen”
Anton Birlinger in: Zeitschrift für deutsche Mythologie und Sittenkunde 4 (1859), S. 170 (Wikisource)

*1870
“Wissgoldingen”
Beschreibung des Oberamts Gmünd (1870), S. 463-467
Wikisource

*1881
“Pfarrdorf Wißgoldingen”
Engelbert Hofele: Bilder aus Schwaben (1881), S. 486f. (Internet Archive). Hofele wurde 1836 in Wißgoldingen geboren.

*1906
“Wißgoldingen”
Das Königreich Württemberg. Jagstkreis (1906), S. 242 (Internet Archive)

*1919
“Arbeiter & Bauernrat Wisgoldingen”
Aktenstück im Hauptstaatsarchiv Stuttgart, E 135 a Bü 50, 1 Bü (Digitalisat)

*2009
“Wißlinger G’schichtle und mehr”
Titel des von Ingrid Banzhaaf herausgegebenen Buchs (Auszug GBS). Wißlenga ist die Mundartform von W.

#forschung

Wissgoldingen - panoramio (1).jpg
Wißgoldingen. Foto: qwesy qwesy, CC BY 3.0, Link