Deutscher Verwaltungsrichter: Migration tötet

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/giessen-richter-haelt-npd-slogan-teilweise-fuer-realitaet-a-1299078.html

„Im Zuge der Völkerwanderung kamen zahlreiche Einwanderer ums Leben wie auch römische Soldaten und Zivilisten, das römische Recht und die imperiale Kultur.“

„Von den europäischen Eindringlingen wurden die Indianer getötet“

Podcasts von Bibliotheken und Archiven

Bibliothekarische Podcasts:

https://bibliotheksportal.de/bibliothekarische-podcasts/

Podcasts des UK-Nationalarchivs:

https://media.nationalarchives.gov.uk/index.php/category/audio/

Eine Übersicht zu den Podcasts auf archives.gov in den USA existiert nicht:

https://www.google.com/search?q=site%3Aarchives.gov%2F+podcasts

Etwas Französisches:

https://www.franceculture.fr/emissions/ballade-des-archives-nationales

#audio

Was erwarte ich von einem historischen Verein im 21. Jahrhundert?

In Archivalia findet sich unter dem Hashtag #histverein eine Fülle von Material zu Internetauftritten historischer Vereine. Meine Wünsche aufgrund langjähriger Beobachtungen der Szene im Internet:

* Historische Vereine sollten möglichst viele Inhalte im Internet bereitstellen und sich am Web 2.0 beteiligen, indem sie Social Media nutzen, bloggen und mit interaktiven Mitmachprojekten wie der Wikipedia oder Wikisource kooperieren.

Social Media bedeutet nicht nur kommerzielle Angebote wie Facebook und Twitter. Das beste Blog bietet Osnabrück (auch wenn es immer noch kein gutes Blog ist):

https://hvos.hypotheses.org/

* Möglichst alle Publikationen sollten Open Access mit Volltexterkennung und Permalinks zur Verfügung stehen.

Digitalisierungs-Knowhow haben inzwischen sehr viele historische Vereine. Würden diese miteinander sich austauschen, müssten Vereine, die neu beginnen, nicht das Rad neu erfiunden. Bei Permalinks kann ich mir nicht vorstellen, dass die regionalen Pflichtexemplarbibliotheken die Vereine nicht beraten.

Will die Schweizer Nationalbibliothek beweisen, dass Crowdsourcing nichts bringt?

https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-76812.html

Was ist das für ein Unsinn: gerade mal einen Monat (November) korrigieren lassen und zwar eine riesige Menge von Ausgaben, ohne Angabe irgendwelcher Empfehlungen von Ausgaben, an denen man gemeinsam arbeiten könnte.

„Statistiken der Textkorrekturen
Anzahl Benutzer: 720
Anzahl Anwender, die Text korrigiert haben: 160
Gesamtzahl korrigierter Zeilen: 105,697 (0 wurden anonym korrigiert)
23137 blocks, 3470 Artikel, 328 Seiten and 29 Ausgaben sind korrigiert.
Nutzer, die die meisten Textkorrekturen vorgenommen haben
1. Bruno Gisler 32,647
2. M@o 10,987
3. Zafano 8,055“

Fragwürdige Veröffentlichung zu Internetmythen

https://blog.digithek.ch/internetmythen/ weist unkritisch auf

https://www.internetmythen.de/

Nehmen wir uns „Mythos #48: Informationen wollen frei sein“ vor:

„Mythos: Informationen neigen von Natur dazu, sich zu verbreiten. Sie sollten kostenlos und frei zugänglich sein. Renommierte Wissenschaftler treten für den freien Zugang ein, und Kritiker geistigen Eigentums und Befürworter kostenloser Informationen nehmen diese Forderung sogar als Rechtfertigung für Hacking. […] Stimmt also nicht! Nützliche Daten sind selten kostenlos, und zwar weder im Sinn von finanziellen Kosten noch im Sinn eines einfachen rechtmäßigen Zugangs.“

Diese Diffamierung von Open Access durch einen Medienwissenschaftler ist schon darstellerisch daneben, denn Satz 2 ist eine Beschreibung und gehört nicht zum Mythos. Von seriösen aktuellen Fachpublikationen sind etwa schon ein Viertel oder Fünftel Open Access, von den unzähligen Retrodigitalisaten einmal ganz abgesehen. Das ist einfach nur dumm, aber der Link wird durchgereicht, ohne dass irgend jemand auf die Idee kommt, genauer hinzuschauen.

Der Hofmohr hat seine Schuldigkeit getan

… und wurde posthum zur Schau gestellt. Aus den Fragmenten der Biografie von „Hofmohr“ Angelo Soliman († 1796) machte jetzt der Filmemacher Markus Schleinzer „eine Erzählung über koloniales Erbe und Gewalt“ (Spiegel).

Über Soliman:

https://de.wikipedia.org/wiki/Angelo_Soliman

https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Angelo_Soliman

Nachlassakte

https://doi.org/10.25365/thesis.37086 (Wiener Diplomarbeit)

http://etd.utk.edu/2006/ReadErin.pdf (englisch)

http://hdl.handle.net/10195/58461 (tschechisch)

Beitrag im Morgenblatt 1808 Nr. 210f. (GBS)

Brustbild im Profil von Angelo Soliman. Schattenriss.

Datenbank der dänischen Nationalgalerie online

Achja? Jede Menge Gemeinfreies „under Copyright“, und keine Permalinks. 30.11.2019 Das allermeiste ist aber anscheinend durchaus frei nutzbar.

Q

In den meisten Handschriftenlesesälen größerer Bibliotheken dürfte noch Fotografierverbot herrschen

Einige Netzfunde auf die Schnelle von einigermaßen bedeutenden Sammlungen.

Augsburg UB njet

Bamberg njet

Berlin njet

Bonn: Genehmigung auf Nachfrage
https://www.ulb.uni-bonn.de

Dresden njet

Gießen njet

Hamburg njet

Hannover njet

Karlsruhe njet

Kassel: nach Absprache
https://www.uni-kassel.de/

Leipzig njet

München, SB njet

Trier, StadtB njet

Tübingen: „Fotografieren ist nur nach Rücksprache in Einzelfällen möglich.“
https://uni-tuebingen.de/

Wolfenbüttel: Handschriften njet, Drucke im Zeughaus extrem restriktiv

Würzburg njet

Ähnlich unerfreulich dürfte das auch bei den anderen deutschen Handschriftenabteilungen aussehen.

Zur Lage in den Staatsarchiven:

https://archivalia.hypotheses.org/71895

Neues sächsisches Landeskirchenarchiv ist zu klein

https://www.saechsische.de/neues-landeskirchenarchiv-ist-zu-klein-5140842.html

„Das im Bau befindliche Archiv der sächsischen Landeskirche ist offenbar zu klein konzipiert worden. Der Kernbau müsse erweitert werden. Schon jetzt übersteige das angemeldete Archivgut die geplante Kapazität, geht aus einem Antrag hervor, der am Samstag auf der Synodentagung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens in Dresden diskutiert wurde. Für ein Erweiterungsgebäude an das sogenannte Kernarchiv im Gewerbegebiet in Dresden-Coschütz/Gittersee (Stuttgarter Straße 16) seien in den Haushalt 2020 sechs Millionen Euro zusätzlich einzustellen.“

Dieses Archivale liegt jetzt woanders, vielleicht finden Sie es ja …

Ein hessischer Bibliotheksreferendar schrieb mir:

„leider musste ich feststellen, dass das Bundesarchiv die Links zu seinen Publikationen nicht aktuell hält. In diesem Fall waren auch Sie betroffen, konkret mit

https://archivalia.hypotheses.org/61168

Die Publikation „Filmarchivierung im digitalen Zeitalter“ findet sich nun unter:
https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Publikationen/Forum/forum-2016.html

Unglaublich: Betroffen ist die Fachzeitschrift FORUM!

Das Kriegsbuch des Philipp von Seldeneck vom Ausgang des 15. Jahrhunderts

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0070-disa-7889463

Neubauer, Kurt: Das Kriegsbuch des Philipp von Seldeneck vom Ausgang des 15. Jahrhunderts. Untersuchung und kritische Herausgabe des Textes der Karlsruher Handschrift, 1963 wurde von mir als Digitalisierungsvorschlag eingereicht und steht jetzt zur Verfügung.

Über Seldeneck:

https://mrfh.de/2100

Die Karlsruher Handschrift Durlach 18 online:

https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:31-41873

Neue Online-Plattform für alle ORF-Radios

https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=50451 reproduziert eine ellenlange Pressemitteilung zur neuen ORF-Radiothek.

https://radiothek.orf.at/

Natürlich darf man von dem zurückgebliebenen skandalumwitterten winzigen Alpenstaat nicht erwarten, dass wie bei ARD oder ZDF attraktive Krimis im Angebot sind, denn Radio heißt hier auch Radio. Und wer bei den Podcasts einfach nur eine MP3-Datei fürs Autoradio kopieren möchte, wird in den meisten Fällen nicht umhin kommen, den Quelltext zu sichten. Das kann einem auch bei bundesdeutschen Mediatheken passieren, aber oft wird dort doch ein bequemer Download-Button angeboten. Man muss sich beeilen: 7 Tage, dann ist das (eh kaum hörbare) Zeug weg. Leiwand geht anders.

#audio

Ein Schwabenspiegel in Philadelphia

Zu http://bibliophilly.library.upenn.edu/viewer.php?id=Lewis%20E%20260#page/1/mode/2up (Permalink nicht auffindbar!) der Free Library schreibt mir Ulrich Oppitz:

„In der dortigen Sammlung ist Hs. E 260 ein Schwabenspiegel. Ich konnte ihn vergleichen: es ist die Hs. die früher Rush C. Hawkins gehörte und in dessen Versteigerung die Nr. 1579 bekam. Diese Nr. ist auf der Rückseite des vorderen Umschlagdeckels. Ich habe in ZRG-GA 113 (1996) S. 346 darüber geschrieben und der Hs. die Nr. 687a gegeben. Der HSC kennt sie als Leavitt/Hawkins, HSC 25793.“ [Hsc korrigiert]

Auch E 69 – http://www.handschriftencensus.de/8378 – ist online.