Verse über die Erscheinung von Kreuzen im Clm 14053 (Kollektaneen des Hieronymus Streitel)

München, Staatsbibliothek, Clm 14053 (online, Handschrftencensus) ist ein höchst bunter Sammelband des Hieronymus Streitel (oder Streitl), eines Regensburger Augustinereremiten (GND). Er wurde detailliert beschrieben von Elisabeth Wunderle, die aber die 7+4 lateinischen Verse „Tercentum Cristi lustris annoque fluente“ am unteren Rand von Bl. 161r (MDZ) nicht identifizieren konnte (ManuMed). Kreuzwundergeschädigt googelte ich und fand einen Hinweis von Johann Bartholomäus Riederer 1764 (GBS) auf den Druck der Kreuzwunder-Schrift des Libertus (um 1503), in dem Hieronymus Emser (GND) die beiden Gedichte (im Druck in umgekehrter Reihenfolge) veröffentlicht hatte.

Digitalisat: http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00004141/image_3

„Kreuzwunder waren eine Reihe von mysteriösen Erscheinungen am Anfang des 16. Jahrhunderts, die sich überwiegend in den Jahren 1501 bis 1503 im deutschsprachigen Raum (einschließlich der Niederlande) zutrugen und Ängste auslösten: Auf Textilien und der Haut von Menschen zeigten sich kreuzähnliche Zeichen und andere Gegenstände in verschiedenen Farben. Da sie nach den Beobachtungen von Augenzeugen vom Himmel fielen, spricht man auch von Kreuzregen oder Kreuzfällen“, schrieb ich auf einer Wikipedia-Benutzerseite. Dort findet man umfangreiche Materialien zum Kontext der Verse Emsers, die Streitel ohne Namensnennung kopierte.

Auch die 8 Verse Bl. 135ra „De apparicione crucium que facta est anno 15 et post“ (Textbeginn: „Hinc prope (crede) diem morbos cernetis acerbos“) beziehen sich darauf (Wunderles Lesungen verbessert). Sie stammen von Sebastian Brant, sagt ein Google-Schnipsel. [7.11.2019 Thomas Wilhelmi schrieb mir: bei den vier Distichen in clm 14053, fol. 135r handelt es sich um Verse aus Brants „Somnium“, Kleine Texte Nr. 268, Verse 121-128.

19.12.2019 Joachim Knape/Thomas Wilhelmi: Sebastian Brant Bibliographie (2015) entnahmen dem Clm 14053 = H 87 S. 178-181 31 andere Texte. (Es darf angemerkt werden, dass zu S. 174 H 84 (Cgm 5919) relevante neuere Literatur übersehen ist.)

In der Bibliographie ist D 154 der 1500 datierte lateinische Traum (GW datiert den Druck um 1500/1502), D 155 der deutsche.

Die Seite 446 der „Kleinen Texte“: Bilddatei, Digitalisat der Vorlage: MDZ. Streitel las die Verse als Anspielung auf die aktuellen Kreuzwunder. In der wohl nicht von Brant stammenden deutschen Übersetzung scheinen die Verse 218-221 sich auf die ab 1501 bezeugten Erscheinungen zu beziehen, am deutlichsten Vers 220: „Am lyb, an cleidern manigfalt“ (Seite 516 der „Kleinen Texte“; Digitalisat UB Freiburg).]

#forschung

München Clm 14574 ist online

Bl. 165r-178v (MDZ) überliefert die ‚Gmünder Kaiserchronik‘, wie Julia Knödler in ihrer Beschreibung (ManuMed) das Werk zutreffend nennt. Der aus St. Emmeram in Regensburg stammende Codex konnte von ihr näher datiert werden: „Im dritten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts, wohl nach Oktober 1431 (Vorladung der Hussiten vor das Basler Konzil; vgl. 116v) und vor dem Sommer 1434 (vgl. den Nachtrag auf 87r) entstanden. Die Regensburg-spezifischen Einträge in der Fortsetzung der Gmünder Kaiserchronik auf 179r legen nahe, dass die Hs. in oder um Regensburg geschrieben wurde.“

Siehe auch:

http://www.handschriftencensus.de/17418

Zur Fortsetzung: Graf: Exemplarische Geschichten 1987, S. 186 (HT). Ebenda S. 160: M1 gehört zur Untergruppe Z2.

Die Anfänge des Augsburger Buchdrucks

Günter Hägeles Ausstellungskatalog „Augsburg Macht Druck. Die Anfänge des Buchdrucks in einer Metropole des 15. Jahrhunderts“ (2017) ist online:

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bvb:384-opus4-406765

Ärgerlich ist das Fehlen von Christoph Reske: Drucken in der Handpressenzeit (S. 16-29, inkl. Abb. 1-9) aus „urheberrechtlichen Gründen“. Schon 2017 hätte man an die Open-Access-Publikation denken können und die Rechte einholen. Wer dann nicht mitmachen möchte, bleibt draußen, so einfach ist das aus meiner Sicht. Der Autor schneidet sich ins eigene Fleisch, da viele es nicht einsehen werden, nur wegen seinem Aufsatz das Buch zu kaufen oder eine Fernleihe aufzugeben.

Archivalia wird mit einem Kommentar von Falk Eisermann

https://archivalia.hypotheses.org/14973#comments

S. 83 zitiert.

Eine lückenlose Erfassung der einschlägigen Literatur bei den einzelnen Exponaten ist nicht gegeben. Siehe etwa zu Nr. 23 (Andechser Chronik):

https://archivalia.hypotheses.org/3671

#inkunabel

open-access-week-300x97

Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin, Universitätsbibliothek Heidelberg und Getty Research Institute stellten 9000 historische Auktionskataloge online

https://idw-online.de/de/news725971

Zu den Fürstlich Fürstenbergischen Sammlungen Donaueschingen:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/de/sammlungen/artsales.html?sid=a2e56c78ae030857e8ae5e25e9914f1c&tree_cmd=x_2014fc2df348f576