Ruppertshofen 675 Jahre der Heimatfilm

Am Freitag wurde ein Gedenkstein für die Waibelhube in Ruppertshofen enthüllt, meldet die Rems-Zeitung:

„„Mit der Enthüllung des neuen Gedenksteins beginnt unsere Jubiläumsfeier!“, sagte Bürgermeister Peter Kühnl, bevor er mit dem Historiker Dr. Klaus Graf das Denkmal für die vor 675 Jahren erstmals erwähnte Genossenschaft der freien Bauern von Ruppertshofen enthüllte. Graf – ein gebürtiger Gmünder, der inzwischen in Neuss am Niederrhein als Wissenschaftler tätig ist – hatte im Auftrag der Gemeinde die Originalquellen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit gesichtet und auf diese Weise belastbare Zahlen und Fakten aus der Gründungszeit von Ruppertshofen geliefert. Bei dieser Gelegenheit hatte der Forscher angeregt, die Waibelhube in Form einer Gedenktafel in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.“

Über meinen Vortrag am Freitagabend berichtete die Remszeitung vom 19.10.2019 (nicht online).

Kirchenbuch-Digitalisate der Mormonen

Jan Schefers schreibt in der Sauerland-L:

„beim Besuch einer Forschungsstelle der Mormonen ist mir in dieser Woche
aufgefallen, dass dort jetzt viele Mikrofilme neu digitalisiert worden
sind, die bislang noch fehlten.

Viele Kirchenbuch-Verfilmungen umfassen mehr als einen Mikrofilm, wovon
aber im Rahmen der Digitalisierung bislang nicht immer alle
digitalisiert worden sind, sondern es fehlte manchmal der mit den
ältesten Büchern, manchmal der mit den jüngsten Büchern, manche waren
auch noch gar nicht digitalisiert.

Bei einer „routinemäßigen“ Überprüfung der mich interessierenden
Kirchenbücher ist mir nun aber aufgefallen, dass die Mormonen die noch
fehlenden Mikrofilme ebenfalls digitalisiert haben.

So sind z.B. die folgenden (kath.) KB-Verfilmungen nun vollständig
digital verfügbar:
Bremen (Kr. Soest)
Körbecke (Kr. Soest)
Scheidingen (Kr. Soest)
Büderich (Kr. Soest)
Werl (Kr. Soest) – ebenso bei Matricula verfügbar
Bausenhagen (Kr. Unna)
Iserlohn (Kr. Iserlohn)
Voßwinkel (Kr. Arnsberg)
Hüsten (Kr. Arnsberg)
und viele mehr.

Daher mein Tipp an alle, die Forschungsstellen besuchen können: schaut
mal in den Material-Katalog, ob zu Eurem Suchgebiet neue Digitalisate
verfügbar sind.

https://www.familysearch.org/search/catalog

Dort nach dem gewünschten Ort suchen. Wenn sich in der Liste der Filme
neben der Nummer des Films bzw. des Digitalisats (DGS) eine Kamera mit
Schlüssel befindet, so bedeutet dies, dass ein Digitalisat vorhanden
ist, aber nur in einer Forschungsstelle einsehbar. Wenn nur die Kamera,
aber kein Schlüssel, angezeigt wird, ist das Digitalisat auch von zu
Hause aus einsehbar.

Digitalisate der originalen Kirchenbücher werden zwar auch auf Matricula
veröffentlicht, aber bis dahin kann man sich gut mit denen bei den
Mormonen behelfen. Leider sind die Digitalisate nur innerhalb der
Forschungsstellen einsehbar; aber dafür sind Digitalisate zugänglich,
die als Mikrofilm gesperrt waren (z.B. Bistümer Paderborn und Trier).“

Pilotprojekt: Neue Zürcher Zeitung (NZZ) wird vollständig digitalisiert

Ab Ende 2021 soll „die gesamte Zeitung ab 1780 der breiten Öffentlichkeit sowie der Forschung und Wissenschaft auf e-newspaperarchives.ch zur Verfügung stehen“ – mit Ausnahme der jeweils letzten 25 Jahre.
Ein Kooperationsprojekt der NZZ, Schweizerischen Nationalbibliothek und Zentralbibliothek Zürich.
https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-76699.html