Neuerscheinungen des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd: Open Access

https://phsg.bsz-bw.de/solrsearch/index/search/searchtype/all

Schnur, David (Bearb.): Das Diensttagebuch des NSDAP-Kreisleiters Hermann Oppenländer in Schwäbisch Gmünd (1937-1940) (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 1), Schwäbisch Gmünd 2019, 57 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1092

Schnur, David (Bearb.): Niederschriften über die Verhandlungen des Gemeinderates und die Beratungen mit den Ratsherren in der Stadt Schwäbisch Gmünd 1933–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 3), Schwäbisch Gmünd 2019, 167 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1103

Schnur, David (Bearb.): Die Verfügungen des Oberbürgermeisters der Stadt Schwäbisch Gmünd 1939–1945. Summarisches Verzeichnis (Quellen aus dem Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd. Digitale Editionen 4), Schwäbisch Gmünd 2019, 124 S., online via urn:nbn:de:bsz:752-opus4-1120

(Die URN funktionieren noch nicht.)

Codex aureus Epternacensis online

Die nicht mit dem Liber aureus Epternacensis zu verwechselnde, in der Benediktinerabtei Echternach um 1030 angefertigte Prachthandschrift wurde jetzt vom GNM ins Netz gestellt:

http://dlib.gnm.de/item/Hs156142/1

Wie das Stück rechtswidrig in den Westen geschafft wurde, lässt sich hier

http://www.plan17.de/autoren/doerrzapf/leseproben/hoheit-liessen-einpacken/

nachlesen:

“Es ist Ende Juni 1945, als Victoria Adelheid von Sachsen-Coburg und Gotha in Thüringen auftaucht. Victoria Adelheid ist knapp 60. Herzogin. Sie stellt sich im Schlossmuseum von Gotha vor einen Offizier der amerikanischen Militärregierung hin und fordert: Die Amerikaner sollten ihr doch bitte zwei Eisenbahnzüge zur Verfügung stellen; sie müsse dringend Kunst ins bayerische Coburg transportieren. Die Werke hier seien schließlich seit Jahrhunderten im Besitz ihrer Familie.

Doch die Werke im Schlossmuseum sind keineswegs ihr Eigentum – sie gehören seit 1928 einer Kunststiftung. Diese Tatsache lässt die Herzogin bei ihrem Auftritt mal eben außer acht. Während ihre Mitbürger damit beschäftigt sind, den Schutt der zerbombten Häuser aus den Städten zu räumen und sich Essen zu organisieren, kümmert sich Victoria Adelheid um den Abtransport von Kunst nach Bayern. Ein paar Tage später hat sie erreicht, was sie wollte: In Windeseile, denn der Wechsel Thüringens von amerikanischer in russische Besatzung steht bevor, werden ganze Schränke des Gothaer Münzkabinetts leer geräumt, die Münzen auf Lastwagen des US-Militärs gepackt. Auch zehn mittelalterliche Pergamenthandschriften aus der Bibliothek landen auf der Ladefläche. Dann fahren die Laster los Richtung Coburg.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kunst aus dem Gothaer Schlossmuseum nach Bayern verschwindet: „Schon vor der Kapitulation hat es zwei kleinere Transporte gegeben,“ schreibt Museumsdirektor Eberhard Schenk zu Schweinsberg im Juli 1945 an das Landratsamt Gotha. Die weggebrachten Stücke „sind von entscheidender Bedeutung für das Museum.“ Dabei sind wohl unter anderem drei Skizzen von Peter Paul Rubens, ein Gemälde des Niederländers Frans Hals in Coburg gelandet, sowie neun wertvolle Handschriften.

Direktor Schenk zu Schweinsberg hilft sogar selbst mit, bedeutende Schätze aus seinem Museum abzutransportieren: Das Echternacher Evangeliar packt Schweinsberg in einen Rucksack und bringt die wohl wertvollste erhaltene Handschrift aus ottonischer Zeit zu Fuß über den Thüringischen Wald nach Bayern.”

Codex aureus Epternacensis folio 2 verso.jpg
Von Meister des Codex Aureus Epternacensis – Eigener Scan, Gemeinfrei, Link

Virtuelle Ausstellung über die Maya von Google und dem British Museum

https://www.blog.google/outreach-initiatives/arts-culture/explore-maya-world-british-museum/

Nach PERSONAVINO bewertet:

PERmalinks: Unklar, ob der jeweils angebotene Link permanent sein wird.
SOcial Media: ja
Nachnutzung: nein
Annotation, Feeback: nein
VIewer: gute Auflösung, knappe Metadaten
NOrmdaten: nein