Die Grafen von Eppan

Walter Landi: Dilectus consanguineus. Die Grafen von Eppan und ihre Verwandten, in: Eppan und das Überetsch. Wohnen und Wirtschaften an der Weinstraße und in angrenzenden Gebieten. Herausgegeben von Rainer Loose (Veröffentlichungen des Südtiroler Kulturinstitutes 7), Lana 2008, S. 109–145

https://www.academia.edu/4627792/

Auch die Grafen von Württemberg und die Hypothesen Decker-Hauffs kommen vor.

Monasterii …bergensis?

Kann das jemand entziffern?

https://www.kettererkunst.de/image-max.php?obnr=418001250&anummer=491&ebene=0&ext=0&imgmax=1

#inkunabel #provenienz

Nachtrag: Danke für die Hilfe. Altenburgensis erscheint auch mir zutreffend – Stift Altenburg, OSB. GW 7081 (1471). Auf dem Einband ist ein Abt dargestellt.

4.10.2019 Das Stift Altenburg teilte mit: “Der Schriftzug heißt sicherlich „monasterii Altenburgensis“ stammt aus der Zeit von Abt Maurus Boxler (reg. 1658-1680).

Er ließ 2178 Bände 1678 einheitlich vom Wiener Buchbinder Ludwig Conrad mit Schweinsleder binden. Der Stempel am Einband stellt den Klosterpatron Altenburgs, den hl. Lambert von Maastricht dar.

In jedem Buch ist handschriftlich der Vermerk: „Compactus sub reverendissimo Domino Mauro Abbate Altenburg 1678“ in derselben Schrift wie auf Ihrem Blatt.”

Wer 14.000 Euro übrig hat, kann gern mitbieten …

Zur Stiftsbibliothek: Needhams IPI (“ALTENBURG (Lower Austr.): OSB, S. Lambertus, fd. 1144 (Bibliotheca Coenobii Altenburgensis); s. a. Maurus Boxler [Germ. ben. 3.1.213]: Harv. 92, 892, 918; Fkft/M 2199 (1678); Wien Schotten 404 (1612); Scheide B-547”); Fabian-Handbuch; Hepperger.

Ketterer versteigert Fust-Schöffer-Bibel (1462)

https://www.kettererkunst.de/kunst/kd/details.php?obnr=419000515&anummer=491&detail=1

“PROVENIENZ: Italienische Wappenmalerei des 15. Jhs. – George Hibbert (Hibbert Sale 1829, lot 1039, verkauft an Payne and Foss). – Beriah Botfield (erworben von Payne and Foss), mit seinem Wappen und Motto auf fliegenden Vorsätzen, prachtvoll illuminiert von Thomas Willement. – Christie’s Sale 13.06.2002, lot 10. – Slg. Bibermühle (Census Nr. 4, in: Illuminationen 9 , hrsg. von H. Tenschert, 2005). – Deutsche Privatsammlung.”

Vergleiche

https://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04204.htm

https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/aus-gutenbergs-druckpresse-ketterer-kunst-versteigert-seltene-bibel-a-1288830.html

#inkunabel

Interessante Links rund um die bibliothekarische Welt …

Dörte Böhner hat gegründet:

https://bibliotheksdaten.de/

“Es gibt immer wieder interessante Links, Dinge, die für die Bibliothekswelt Impulse enthalten, die aber keinen eigenen Blogeintrag bei Bibliothekarisch.de oder so erhalten müssen. Sie sollen einfach festgehalten werden. Facebook ist zu schnelllebig und macht Dinge auch nicht wiederauffindbar. Hierfür ist Nachschlag(en) gedacht. Dinge festzuhalten, ein wenig einzuordnen, aber schnell und kurz.

Inzwischen mit eingestiegen: [Update]
Jürgen Plieninger
Klaus Graf
Ingrid Strauch
Liane Haensch
Christoph Steiner
Wolfgang Kaiser

Jeder ist eingeladen, mitzumachen. Einfach melden.”

Vermisst werden von mir vor allem:

Horst Hilger
Josef Pauser

Ich werde über den Tag hinaus bedeutsame RESSOURCEN, die ich in Archivalia melde oder kritisiere, dort neutral einbringen.

Eine Gruppe gedruckter Augsburger Chroniken im 16. Jahrhundert

Pia Eckhart, Oftmals durch den truck aus gangen oder: Eine methodische Perspektive zur Gruppierung und Interpretation gedruckter Chroniken des 16. Jahrhunderts, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte 2 (2019), S. 238–253, DOI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-22513.

Eckhart ignoriert den von mir in der Rezension ihrer Dissertation (in der HZ und auch hier) gegebenen Hinweis: “Den Schwerpunkt von Teil IV bilden gelungene Quellenanalysen. Wichtig waren für Widmer vor allem zwei gedruckte Vorlagen: die 1516 erschienene Weltchronik des Johannes Naukler samt „Additio“ des Nikolaus Basellius und die ab 1518 wiederholt gedruckte Augsburger „Chronica von vil und mancherlay historien“ [S. 206] (dass Friedrich Roth in den Chroniken der deutschen Städte Bd. 33, 1928, S. 262 den Augsburger Patrizier Matthäus Langenmantel als Verfasser vorgeschlagen hatte, ist der Autorin entgangen).” Die Chroniken und Roths Angabe sind mir seit meiner 1981 eingereichten Magisterarbeit bekannt.

#buchgeschichte

Gemischtes Echo auf Cookie-Entscheidung des EuGH

https://heise.de/-4544202

Der Datenschutz-Irrwitz geht weiter. Mir sind Cookies schnurzpiepegal und ich möchte mit Zustimmungen nicht behelligt werden. Werde ich aber im Übermaß, obwohl bei das bei jeder Website nur ein einziges Mal der Fall sein müsste, wenn es mit rechten Dingen zuginge, denn erlaubte Cookies speichern die Erlaubnis.

Neue Open-Access-Bücher bei OPAPEN

Medizinische Gutachten des 17. und 18. Jahrhunderts : Sprachhistorische Untersuchungen zu einer Textsortenklasse
http://www.oapen.org/search?identifier=1005490

Archive für Literatur : Der Nachlass und seine Ordnungen
http://www.oapen.org/search?identifier=1005494

Manuscripts and Archives : Comparative Views on Record-Keeping
http://www.oapen.org/search?identifier=1005498

Quantitative Ansätze in den Literatur- und Geisteswissenschaften : Systematische und historische Perspektiven
http://www.oapen.org/search?identifier=1005497

Bibliothekarin: “Ich sehe mich nicht dafür verantwortlich, dass die Wissenschaftler in Afrika Zugang zu wissenschaftlicher Literatur haben”

Versagen der Open Access Community: Blacklist der Predatory Journals nur als kommerzielles Produkt

“Cabells has announced it has reviewed and added the 12,000th publication to its Journal Blacklist. This is a significant milestone as Cabells has now tripled the number of deceptive and fraudulent journals in the Blacklist since it was launched in 2017. The additional journals offer its global user base even greater depth of resources to validate publication outlets for academic researchers. The Cabells Journal Blacklist is the only database available to scholars of deceptive and predatory academic journals.” (liblicense-L)

http://www2.cabells.com/about-blacklist

Was soll ein solches Werkzeug, wenn in Deutschland laut DBIS nur die Wissenschaftler der Uni Chemnitz darauf zugreifen können?? Was zeigt mehr die Absurdität der Wissenschaftskommunikation?