Niederlande: Medieval Memoria Online (MeMO)

https://memo.sites.uu.nl/

“MeMO provides a database that is accessible free of charge for researchers, students and anyone with a general interest in Dutch cultural heritage. It contains inventories and descriptions of objects and texts that had a function in the commemoration of the dead in the area that is currently the Netherlands, until 1580. These are:

Tomb monuments and floor slabs
Memorial pieces (painted and/or sculpted artworks)
Memorial registers (administrative and liturgical sources)
Narrative sources that fulfilled functions in the commemoration of the dead”

The prehistory of biology preprints: A forgotten experiment from the 1960s

https://doi.org/10.1371/journal.pbio.2003995

“In 1961, the National Institutes of Health (NIH) began to circulate biological preprints in a forgotten experiment called the Information Exchange Groups (IEGs). This system eventually attracted over 3,600 participants and saw the production of over 2,500 different documents, but by 1967, it was effectively shut down following the refusal of journals to accept articles that had been circulated as preprints. “

Der Fall Ludwig Teschler : ein zufällig aufgefundenes Handschriftenkonvolut und die Rekonstruktion eines Magiedeliktes im 17. Jahrhundert

Bericht über einen ungewöhnlichen Dachboden-Fund (2015):

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubg:3-2582

“Der Handwerker Ludwig Teschler, zum Zeitpunkt der Anklageerhebung 26 Jahre alt, wird überführt, die Herstellung eines Talismans betrieben zu haben, der dem Träger einen Schutzzauber garantiert. Die aufgefundenen Akten lassen darauf schließen, dass „magische Bündel“, wie jenes von Teschler angefertigte, im Ennstal weit verbreitet waren.”

Stuttgarter Tatort “Hüter der Schwelle”: Ländle-Voodoo

Viele Zuschauer empfanden den letzten TATORT als den schlechtesten seit langem.

Reaktionen:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.reaktionen-zum-stuttgart-tatort-hueter-der-schwelle-laendle-voodoo-mit-dunklem-filmsetting.aa3bc098-2da5-422e-9e26-fd7899644fdb.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Mumpitz-Hokuspokus-Firlefanz-Die-Kritik-zum-Stuttgart-Tatort-gestern-id55572596.html

Es ging unter anderem um die historischen Hexenverfolgungen am Beispiel Esslingen.

Eine SWR-Sprecherin zu BILD: „Justinus Pfaff ist eine erfundene Figur, die aber an historische angelehnt wurde. Die Informationen zu Esslingen beruhen auf historischen Tatsachen. Der Höhepunkt der dortigen Hexenverbrennungen war Mitte des 17. Jahrhunderts, darauf beziehen sich die Jahreszahlen im Film. Esslingen liegt in der Nähe von Stuttgart und war zu jener Zeit auch die wichtigere Stadt.“

Vorbild war wohl der Jurist Daniel Hauff:

https://web.de/magazine/unterhaltung/tv-film/tatort/grausame-wahrheit-fakten-stecken-tatort-hueter-schwelle-34053878

Zu den Esslinger Verfolgungen:

Jerouscheck, Günter: Esslingen – Hexenverfolgungen. Aus: Lexikon zur Geschichte der Hexenverfolgung, hrsg. v. Gudrun Gersmann, Katrin Moeller u. Jürgen-Michael Schmidt, in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/jfzqu/ (Stand: 2000)

Wurmlinger Kapelle gesehen von Unterjesingen.jpg
Drehort Wurmlinger Kapelle. Von Thomas Hentrich, www.MomentsInRGB.com – Selbst fotografiert, CC BY-SA 3.0, Link

Familienaufzeichnungen Graf Heinrichs II. v. Zweibrücken-Bitsch

1478 nach Oktober 6

“Graf Heinrich (v. Zweibrücken-Bitsch) bekundet, dass er sich mit der Gräfin Barbel v. Tengen am 30. September 1477 (Dienstag nach Michelstag) vermählt und mit ihr in der Nacht darauf den Beischlaf ausgeführt habe. Zeugen (der Vermählung) waren Graf Egen v. Fürstenberg und Michel v. Sickingen. Am 2. Oktober (Freitag morgen) seien sie zur Kirche gegangen und dabei war sein Schwager Graf Hans (v. Tengen), auch sein Schwager Graf Jakob (v. Lichtenberg) sowie die beiden genannten v. Fürstenberg und v. Sickingen anwesend. Am 29. November (Andreasabend) habe er seine Ehefrau nach Hause geführt; anwesend waren hier die Grafen Heinrich und Egen v. Fürstenberg, Graf Jakob (v. Lichtenberg), Gangolf Herr zu Hohengeroldseck, die Grafen Wecker, Friedrich, Walraf und Heinrich der Jüngere v. (Zweibrücken-)Bitsch sowie sein Vetter (Georg Herr) v. Ochsenstein. Anwesend bei der Heimführung waren außerdem einige genannte Ehefrauen sowie die Äbte von St. Mihiel (Mige) und Stürzelbronn. Am 30. September 1478 (Samstag nach Michelstag) habe Frau Barbel Gräfin v. Bitsch eine Tochter geboren, genannt Ottilie; dies sei sein erstes Kind gewesen. Am 6. Oktober (Zinstag danach) ist seine Tochter getauft worden (gedeichet zu water). Der damalige Landvogt im Elsaß, Herr Götz v. Adelsheim, habe seiner Ehefrau daraufhin einen Ring sowie sechs Gulden geschenkt. Ritter Hertwig Eckbrecht v. Dürkheim habe ebenfalls einen Ring und vier Gulden geschenkt, da deren Ehefrauen die Ottilie aus der Taufe gehoben haben. Der Gevatter Michael v. Sickingen habe seiner Ehefrau einen kleinen Silberbecher im Wert von 10 Gulden geschenkt. Bei der Taufe waren außerdem sein Vetter (Georg) v. Ochsenstein und dessen Ehefrau (Anna geb. Gräfin v. Zweibrücken-Bitsch), die Frau v. Bitsch und seine Schwägerin. Dies alles hat er eigenhändig aufgezeichnet”

Kopie der Ausf. Archives Départementales Straßburg, 36 J 5 Nr. 800 (Papier, unbesiegelt)

https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v4142441