Weitere Thomas Mann-Handschriften online

“Das Thomas-Mann-Archiv https://tma.ethz.ch/ an der ETH-Bibliothek freut sich, in Absprache und Zusammenarbeit mit dem S. Fischer Verlag und der Erbengemeinschaft weitere Originaldokumente von Thomas Mann online zugänglich zu machen. Das neue Angebot https://tma.ethz.ch/archiv/archivbestaende.html umfasst unter anderem Schriften und Materialien zum Roman «Königliche Hoheit», den frühen Erzählungen wie «Der Tod in Venedig» sowie Essays und Briefe aus dem Zeitraum 1914 bis 1926. Die Exilsituation Thomas Manns ab 1933 hat dazu geführt, dass seine Werkmanuskripte und Materialiensammlungen zum frühen Erzählwerk heute nur noch fragmentarisch überliefert sind, die genannten Dokumente stellen darum besondere Raritäten dar.

Weitere Teile des noch bis 2025 urheberrechtlich geschützten Nachlasses werden in den nächsten Jahren sukzessive zugänglich gemacht.

Weitere Informationen zum neuen Angebot finden Sie hier https://www.library.ethz.ch/de/Ueber-uns/Aktuell/Thomas-Mann-Handschriften-online.” (INETBIB)

Das Gothaer Liebespaar und die Minne im Spätmittelalter

https://doi.org/10.11588/artdok.00006629

Den Aufsatz von Daniel Hess 1998 erbat ich von der UB Heidelberg als Privatkopie (im Zuge zu Studien zu Jakob von Lichtenberg als adeligem Autor), regte aber an, ihn mit Zustimmung des Autors auch in Artdok bereitzustellen, was zur OA-Woche geklappt hat 🙂

open-access-week-300x97

Gothaer Liebespaar.jpg
Von Meister des Hausbuches – Originally from de.wikipedia; description page is (was) here
14:16, 23. Okt 2005 Heliozentrik 674 x 958 (186.496 Byte) (* Bildbeschreibung: Liebespaar * Fotograf/Zeichner: Hausbuchmeister * Datum: um 1480 * andere Versionen: Gothaer Liebespaar {{PD-old}} ). Commons upload by User:Pjacobi, Gemeinfrei, Link

Gnadenbriefe des Spätmittelalters

Ohne Eschs Auswertung der kurialen Register zu erwähnen, gibt Quentin Verreycken in “En nous humblement requerant’: Crime Narrations and Rhetorical Strategies in Late Medieval Pardon Letters” (2019) einen Eindruck von der Vielfalt der Arbeiten zu Petitionen im Mittelalter. Open Access bei der OLH:

http://doi.org/10.16995/olh.389

Herausforderung Rechtsgeschichte

Susanne Hähnchen, Herausforderung Rechtsgeschichte in: ZDRW Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft,
Jahrgang 6 (2019), Heft 3, Seite 224 – 238 https://doi.org/10.5771/2196-7261-2019-3-224

“Man kann heute in Deutschland Juristin oder Jurist mit Bestnoten werden, ohne sich jemals mit Rechtsgeschichte beschäftigt zu haben.”

#rechtsgeschichte

Ein (in Zahlen: 1) Fallrepetitorium in der Rechtswissenschaft Open Access

open-access-week-300x97

Nicht nur in Neuseeland: zu wenig Open Access

open-access-week-300x97

SWR-Archiv online: ein paar Audiovisuelle Dokumente für eine eindrückliche Beschäftigung mit der Geschichte

Telefoninterview mit einer Verantwortlichen, die im wesentlichen bedauert …

https://irights.info/artikel/swr-archiv-online-audiovisuelle-dokumente-fuer-eine-eindrueckliche-beschaeftigung-mit-der-geschichte/29743

Sicher wird es keine Permalinks und Langzeitarchivierung nach Bibliotheks- und OA-Standards geben …

Open Access Woche hat begonnen

Heute hat die Open Access Woche begonnen, die in Deutschland nie so richtig populär wurde. Die Insider treffen sich lieber auf den Open-Access-Tagen, um große Pläne zu schmieden, aus denen nichts wird.

http://www.openaccessweek.org/

Offizielles Motto ist die Chancengleichheit: “Open for Whom? Equity in Open Knowledge”.

***

Angeblich unterstützt die SB Berlin Open Access:

https://blog.sbb.berlin/offen/

Unter anderem indem sie beharrlich die Public Domain durch ihre NC-Lizenzen schädigt.

***

Europeana und OCLC schließen eine Partnerschaft … um weiter Copyfraud zu propagieren.

https://www.oclc.org/en/news/releases/2019/20191021-oclc-and-europeana-partnership.html

***

***

***

Open Access Woche 2018 in Archivalia
https://archivalia.hypotheses.org/87752

open-access-week-300x97

750 Jahre Straßdorf bei Schwäbisch Gmünd

In einer Lorcher Urkunde von 1269 wird der Vizepleban Dietrich von Straßdorf (Strasdorf) erwähnt (WUB). Einen Auszug aus der Festschrift gibt es online als PDF. Ebenfalls als PDF steht das Straßdorfer Heimatbuch von 1993 zur Verfügung. Nicht überholt ist mein Aufsatz

Aus der Ortsgeschichte von Straßdorf. In: einhorn-Jahrbuch 1982, S. 207-214
Online (Scan mit OCR):
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aus_der_Ortsgeschichte_von_Strassdorf.pdf

Strassdorf 2013 003.JPG
Alte Kirche. Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Ruppertshofen 675 Jahre der Heimatfilm

Am Freitag wurde ein Gedenkstein für die Waibelhube in Ruppertshofen enthüllt, meldet die Rems-Zeitung:

“„Mit der Enthüllung des neuen Gedenksteins beginnt unsere Jubiläumsfeier!“, sagte Bürgermeister Peter Kühnl, bevor er mit dem Historiker Dr. Klaus Graf das Denkmal für die vor 675 Jahren erstmals erwähnte Genossenschaft der freien Bauern von Ruppertshofen enthüllte. Graf – ein gebürtiger Gmünder, der inzwischen in Neuss am Niederrhein als Wissenschaftler tätig ist – hatte im Auftrag der Gemeinde die Originalquellen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit gesichtet und auf diese Weise belastbare Zahlen und Fakten aus der Gründungszeit von Ruppertshofen geliefert. Bei dieser Gelegenheit hatte der Forscher angeregt, die Waibelhube in Form einer Gedenktafel in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken.”

Über meinen Vortrag am Freitagabend berichtete die Remszeitung vom 19.10.2019 (nicht online).