Rechtsgrundlagen des Kulturgüterschutzes in Kirche und Staat mit besonderer Berücksichtigung der Denkmalschutzgesetze (Innsbrucker Dissertation 2016)

Über 800 Seiten von Margit Maria Wallinger:

https://resolver.obvsg.at/urn:nbn:at:at-ubi:1-5839

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

III) DAS KIRCHLICHE ARCHIVWESEN
III.1) Einleitung
III.1.a) Geschichtliches zu den Archiven.
III.1.b) Sprachliche Herleitung des Wortes „Archiv“.
III.2) Arten der Archive.
III.2.a) Das Vatikanische Archiv.
III.2.b) Das Diözesanarchiv.
III.2.c) Das Pfarrarchiv.
III.3) Geeignete Räume für das Archiv.
III.4) Die Technik und Methodik des Archivierens.
III.5) Das Archivpersonal.
III.5.a) Das Aufgabengebiet.
III.5.b) Ausbildung.
III.5.1) Der Verwalter des Archivs.
III.6) Zusammenarbeit zwischen Kirche und Staat.
III.7) Beispiele zu kirchlichen Archivordnungen.
III.7.1) Erzbistum München und Freising
III.7.2) Erzbistum Berlin
III.7.3) Katholische Kirche in Österreich.
III.7.3.a) Erzdiözese Salzburg

Sakralität und Heldentum. Zum Relationsgeflecht von Heroischem und Religiösen

Der Sammelband (2017) der Freiburger Tagung (2014) ist kostenlos online:

https://doi.org/10.5771/9783956503085

Aus dem Inhalt sei nur hervorgehoben (weil es nicht viel hervorzuheben gibt):

Klaus Herbers: Schlüsselfiguren des christlichen Spanien im Mittelalter. Wege vom Helden zum Heiligen

Es gibt noch weitere Bände der Reihe Open Access, nämliche die Bände 1-9:

https://www.nomos-elibrary.de/buchreihe/B001200000/helden-heroisierungen-heroismen

Ausstellung „Jerg Ratgebs Meisterwerk. 500 Jahre Herrenberger Altar“ eröffnet

https://blog.landesmuseum-stuttgart.de/zehn-pfennige-fuer-die-staatsgalerie/

Ratgeb stammt aus Schwäbisch Gmünd. Hermann Kissling schrieb 1976 über ihn: Probleme um Jörg Ratgeb. Zum Frühwerk des Malers, zugleich eine Auseinandersetzung mit den Anschauungen und Thesen Wilhelm Fraengers (Artdok).

Bachelorarbeit über Schattenbibliotheken am Beispiel Sci Hub online

Sarah Müller: Schattenbibliotheken – Auswirkungen auf Forschung und Bibliotheken am Beispiel von Sci-Hub. TH Köln

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:79pbc-opus-14119

Via
https://blog.digithek.ch/schattenbibliotheken/

Siehe die Übersicht zu Beiträgen über Sci Hub in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

Jahrbücher der Oswald von Wolkenstein Gesellschaft 1 (1980/81) bis 16 (2006/2007) online

Auf der Jahrestagung der Oswald-Gesellschaft in Brixen (ich sprach auf der Tagung (V)erdichtete Leben über Schriften adeliger Autoren im 15. Jahrhundert) wurde bei der Mitgliederversammlung (ich bin seit ca. 30 Jahren Mitglied) auf meine Frage nach Open Access für die Jahrbücher bekannt gegeben, dass die Bände 1 bis 16 bereits online (mit OCR) stehen (bei den Folgebänden laufen Verhandlungen mit dem Reichert-Verlag):

http://sosa2.uni-graz.at/sosa/nachlass/sammlungen/wolkenstein-archiv/index.php

Großartig!

Mein einziger Beitrag im Jahrbuch:

Genealogisches Herkommen bei Konrad von Würzburg und im “Friedrich von Schwaben”. In: Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 5 (1988/89), S. 285-295
http://sosa2.uni-graz.at/sosa/nachlass/sammlungen/wolkenstein-archiv/jahrbuch/JOWG%2005.pdf

Ausstellungskatalog (Leiden 2014) “Books, Crooks and Readers: The Seduction of Forgery, 1600-1800” neu online

https://doi.org/10.11588/artdok.00006505

Via
https://blog.arthistoricum.net/beitrag/2019/09/25/ausstellungskatalog-leiden-2014-books-crooks-and-readers-the-seduction-of-forgery-1600-1800-n/

Zu Fälschungen in Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Goettes Ehrenbrief-Ausgabe (1899) online

Die UB Köln hat auf meine Bitte hin das Digitalisat nach 1 Tag Wartezeit bereitgestellt, wofür auch hier gedankt sei:

http://www.ub.uni-koeln.de/cdm/ref/collection/mono19/id/37761

Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Ehrenbrief_(P%C3%BCterich)

Pueterich.jpg
Von Unbekannthttp://www.uni-tuebingen.de/mediaevistik/materialien/pueterich.html, Gemeinfrei, Link

Bibliothek des letzten Naumburger Bischofs Julius Pflug (1499-1564) wird erschlossen

“Sie ist eine der wenigen nahezu vollständig erhaltenen Privatbibliotheken des Reformationszeitalters – nun wird die Sammlung des letzten Naumburger Bischofs Julius Pflug (1499-1564) für die Nachwelt gesichert. Historiker und Restauratoren könnten jetzt dank einer Bundesförderung mit ihren Arbeiten beginnen, teilten die Vereinigten Domstifter am Dienstag mit. Von der Bibliothek Pflugs sind demnach knapp 900 Bände mit etwa 1700 Drucken erhalten. Sie sollen konserviert und digitalisiert werden.” (dpa via SZ)

Siehe auch

https://www.stiftsbibliothek-zeitz.de/bischof-julius-pflug.html

Via
https://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=50041

#buchgeschichte