In Lübeck wurden zwei Säcke Reis … nein zwei alte Tresore geöffnet

Die SZ füllt das Sommerloch mit einer spannenden Reportage.

“In der Zwischenzeit ist der Direktor des Stadtarchivs eingetroffen. Er hofft, dass im Tresor vielleicht ein paar Seiten aus dem Goldenen Buch der Stadt liegen. Da fehlten nämlich welche, und das könne man als Archivar nicht gutheißen. Er berichtet außerdem, dass immer wieder erstaunliche Fundstücke auftauchen in Lübeck. In einem Schulgebäude habe man zum Beispiel einen Stockdegen aus dem Jahr 1933 gefunden. Offenbar schaut man in dieser Stadt nicht gern in Schränke.

Dann ist es so weit. Die Tür zum Tresorzimmer geht auf. Der kleine Grüne ist geknackt, aber noch geschlossen. Das Recht auf die erste Öffnung hat der Bürgermeister. Es dauert ein bisschen, bis er so vor dem Tresor kniet, dass die Kameras alles gut einfangen können. Lindenau öffnet die Tür. “Oha!”, ruft er. “Oha!” Er zieht ein paar Schatullen heraus und präsentiert: Silbermünzen mit Thomas-Mann-Prägung. 20 Stück. Offenbar habe die Stadt die mal an Ehrenträger verschenkt. Dann geht es weiter.

Eine Goldmünze! Ein besonders schönes Exemplar, da ist man sich hier einig. Mit großem phonetischem Engagement – “Ei! Eijeijeijeijei!” – befördert Lindenau außerdem ans Licht: einen Großvorrat Siegelwachs. Nicht zu unterschätzen, kann man immer brauchen. Dann ein Schriftstück. “Das ist ja in einer Schrift, die kann ich gar nicht mehr lesen!” Der Archivar wird gerufen. Es ist dann doch nur ein Übergabeprotokoll für Armbinden, verfasst in den 1950er-Jahren von irgendwem mit einer, Verzeihung, Sauklaue. Dennoch allgemeine Erleichterung. “Das war ja schon mal einiges”, bilanziert der Bürgermeister. Und vielleicht komme ja noch mehr.

Einige Stunden später, als die Journalisten wieder weg sind, ist dann auch der zweite Tresor endlich geknackt. Er enthält leere alte Briefumschläge.”

Stammbaum der Freiherrn von Speth online

Der stark fehlerhafte Stammbaum von 1903 ist online bei der DNB, die nach Mitteilung des von RA Volker Grub im Hauptstaatsarchiv Stuttgart ermittelten Todesdatums von Arthur Freiherr von Speth-Schülzburg (9. April 1911, geboren wurde er 1852 in Ellwangen) das Tafelwerk sofort freischaltete:

“Das Digitalisat des gesuchten Stammbaums ist ab sofort online frei zugänglich: http://d-nb.info/115040096X

Bitte beachten Sie, dass es aufgrund der Größe der Digitalisate zu Schwierigkeiten in der Bereitstellung kommen kann. Zur weiteren bzw. flexibleren Nutzung des Werks können Sie sich das Digitalisat auch über folgenden Link herunterladen: http://d-nb.info/115040096X/34 (ca. 1.3 GB)”

Die bei der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft “Adler” 1992 in Wien erschienene Neuausgabe von Johann Lanz konnte sich nur auf eine schlechte Fotokopie des Münchner Exemplars stützen und ist daher lückenhaft.

Für Informationen zu den Personen namens Hans Speth in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts wäre ich dankbar.

9.8.2019 Die militärische Karriere von Arthur Speth beleuchtet Hermann Niethammer: Das Offizierkorps des Infanterie-Regiments Kaiser Friedrich, König von Preußen Nr. 125 1809-1909. Stuttgart 1909, S. 272f. (Seiten im Internet Archive).

Digitalisierungsservice der FU Berlin funktioniert

Zu https://archivalia.hypotheses.org/101320

Der am 24. Juli 2019 bestätigte Wunsch von Oswald Redlichs gesammelten Schriften wurde heute erfüllt (Digitalisat ist ein PDF):

https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/25237

Das Archivwesen betreffen:

Das Archivwesen in Österreich. 251
Staatliches Archivwesen in Österreich. 277
Neuorganisationen im österreichischen Archivwesen. 291

8.8.2019 Über Redlich
http://www.oapen.org/search?identifier=1005253