Genealogia Des Hochberühmbten Chur- undt Fürstlichen Hauses der Marggrafen zu Brandenburg und Burggrafen zu Nürnberg (1613)

Der Universitätsbibliothek Bayreuth ist zu danken, dass sie aus dem Besitz des Historischen Vereins für Oberfranken ihr 47/Ms. 94 (von 1656/57) online gestellt hat.

http://digital.bib-bvb.de/webclient/DeliveryManager?custom_att_2=simple_viewer&pid=14868647

Das Werk könnte man mit dem Kurztitel Johann Moninger/Wenzel Gurckfelder/Georg Keck: Genealogie der Markgrafen zu Brandenburg, 1613 bezeichnen. Die Ausgabe von Christian Meier in den Hohenzollerischen Forschungen 3 (1894), S. 159-192, 260-331 (Internet Archive) (nach nicht näher bezeichneten Handschriften in Erlangen und München) kann aus heutiger Sicht nicht mehr befriedigen. Meier hat Ausführungen, „welche gänzlich unhaltbare und veraltete Annahmen wiedergeben“, ohne Kennzeichnung weggelassen und gibt von der langen gelehrten Vorrede Kecks nur einen kleinen Teil wieder. Eine moderne Beschäftigung mit dem Text, die über wenige Zeilen hinausginge, ist mir nicht bekannt geworden.

Eine nähere Einordnung der Bayreuther Handschrift ist noch zu leisten. In jedem Fall stimmt sie nicht mit der Fassung Meiers überein. So fehlen die Zusätze Gurckfelders und Kecks (man vergleiche beispielsweise S. 20 ff. der Handschrift mit Meier S. 166 ff.).1

Der Grundstock des Werks stammt von dem Kulmbacher Arzt Dr. med. Johann Moninger, der 1579 die Erlaubnis erhalten hatte, das Kulmbacher Archiv zu nutzen. 1581 wurde er Archivar des Geheimen Archivs auf der Plassenburg. Vor dem 16. April 1584 ist er gestorben.2 In Wittenberg hatte er 1556 eine Genealogie der antiken Julier drucken lassen (MDZ).

Wenzel Gurckfelder war laut Meier (S. 161) von 1579 bis 1601 Lehrer an der Fürstenschule Heilsbronn, anschließend bis zu seinem Tod Konsistorialsekretär zu Ansbach 1608.3 Seine Chronik der Herren von Eyb gab Ottmar Schönhuth 1860 heraus (GBS). Eine wichtige illustrierte Handschrift seiner „Monasterii Heilsbronnensis monumenta“ (1598) liegt in Berlin, Staatsbibliothek (SB), Ms. germ. oct. 130 (ManuMed).

Über den 1557 in Ansbach geborenen Heilsbronner Richter Georg Keck, Schwager Gurckfelders, unterrichtet seine Leichenpredigt von 1623 (HAB). Er studierte (wie Moninger und Gurckfelder) unter anderem in Wittenberg.4

Ich stelle die mir bekannt gewordene, recht stattliche Überlieferung von Moninger et al. zusammen, wobei eine nähere Beschäftigung mit den Fassungen des Werks noch aussteht. Die Angaben zu den 17 Handschriften stammen aus den genannten Beschreibungen/Erwähnungen. Für Hinweise auf weitere Textzeugen wäre ich dankbar.

Nachweisbare Handschriften

Bamberg, Staatsarchiv, Markgraftum Brandenburg-Bayreuth, Geheimes Archiv Bayreuth Nr. 126, 17. Jahrhundert (Online-Findmittel).

Bayreuth, UB, 47/Ms. 94, 1656/57 – online, siehe oben!

Berlin, SB, Ms. boruss. fol. 30, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Berlin, SB, Ms. boruss. fol. 151, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Berlin, SB, Ms. boruss. fol. 184, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Berlin, SB, Berlin Ms. boruss. fol. 1252, 1656/57 (PDF; Sigmund von Birken: Werke und Korrespondenz 10 (2010), S. 722, GBS). Datierung und Lesart Eck statt Keck stellen die Handschrift zu Bayreuth und Dresden.

Berlin, SB, Nachlaß Oelrichs, Nr. 408 (Helga Döhn: Der Nachlass Johann Karl Konrad Oelrichs, 1990, S. 78 – für Unterstützung sei Kurt Heydeck gedankt).

Darmstadt, ULB, Hs. 164, 17. Jahrhundert (Walther, GBS und Mitteilung der Bibliothek).

Dresden, SLUB, Mscr.Dresd.H.63.b, 1656/57 (SLUB). Siehe zu Berlin boruss. fol. 1252!

Erlangen, UB B 128, 1613, von der Hand Kecks (ManuMed).

Göttingen, SUB, Histor. 523, 17. Jahrhundert (ManuMed).

Hannover, Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek, Hs. 1962 (MDZ). Aus Uffenbachs Bibliothek, ob identisch mit Bibliothecæ Uffenbachianæ … tomus III (1730), S. 405f. (GBS)?

[6.1.2019 Leipzig, UB (Depositum Stadtbibliothek), Rep. IV 4 58, 17. Jahrhundert (Naumann).]

München, BSB, Cgm 5651, frühes 17. Jahrhundert. Moninger ohne die späteren Zusätze (Kudorfer 2011, MDZ).

München, BSB, Cgm 5652, nach 1613 (Kudorfer, wie eben).

München, BSB, Cgm 5653, 17./18. Jahrhundert (Kudorfer, wie eben).

Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 4454, 17. Jahrhundert (Kapselkatalog).

Stuttgart, WLB, Cod. hist. fol. 1036. Laut internem Katalog mit Stammtafel (5r) und Wappenzeichnungen (174r-190r). Provenienz: Bibliothek Öhringen.

Sekundärliteratur und Hinweise auf weitere Handschriften

Georg Gottfried Küster: Bibliotheca Historica Brandenburgica (1743), S. 333-335 (MDZ).

Bibliotheca Rinckiana (1747), S. 1023 Nr. 8385 (MDZ, Handschrift in der Bibliothek des Eucharius Gottlieb Rink in Regensburg, nochmals bei Hirsching 1790, GBS, erwähnt).

[Auktionskatalog Küsters] Catalogus (1777), S. 608 (GBS, Handschrift anscheinend von Monheim ohne die Ergänzungen)

[Auktionskatalog Johann Peter Süssmilch] Catalogus (1768), S. 486 (GBS, Handschrift).

Friedrich Cark Köpke: Geschichte der Bibliothek des Königl. Joachimsthalschen Gymnasiums (1831), S. 62 (GBS, Handschrift in der Gymnasialbibliothek).

Gustav Hänel in: Archiv für Philologie und Paedagogik 6 (1840), S. 234f. (GBS, Handschrift des 18. Jahrhunderts im Besitz des Miklós Jankovich).

Adolf Riedel: Die Ahnherren des preussischen Königshauses. In: Abhandlungen Berlin 1854, S. 70 (GBS, erwähnt eine Breslauer Handschrift I F 6).

Karl Kletke: Quellenkunde der Geschichte des preußischen Staats 1 (1858), S. 46 (GBS).

[Handschriften der Königsberger Universitätsbibliothek] (1872) (GBS).

Julius Grossmann et al.: Genealogie des Gesamthauses Hohenzollern (1905), S. 155 (Internet Archive, hat die Genealogia nach der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Handschrift 410 des Preußischen Hausarchivs benutzt, die aber noch in Rudolf Seigels Bibliographie 1974/75 aufgeführt wird, UB Freiburg).

Renate Jürgensen: Bibliotheca Norica (2002), S. 1091 (laut Google-Schnipsel Arbeit Mömmingers! Es wird eine Handschrift der Nürnberger Ebner-Bibliothek Catalogus V, 1819, S. 82, MDZ, erwähnt).

Es wäre an der Zeit, sich mit dem seinerzeit einflussreichen Werk näher zu beschäftigen.

#forschung #fnzhss

  1. Siehe dazu auch die Bemerkung im zu Berlin Ms. boruss. fol. 1252 zitierten PDF. []
  2. Otto-Karl Tröger: Die Archive in Brandenburg-Ansbach-Bayreuth (1988), S. 49. Über Moninger: Wikipedia, GND und Otto Clemen: Johann Moninger, Poet, Historiker, Arzt, Apotheker und Archivar. In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 13 (1938), S. 215–223 (Internet Archive). []
  3. Über ihn: Georg Muck: Geschichte von Kloster Heilsbronn 3 (1880), S. 30 (Wikisource); J. C. M. Laurent: M. Wenzel Gurckfelder. In: Jahresbericht des Historischen Vereins für Mittelfranken 34 (1866), S. 67-69 (GBS); Johann August Vocke: Geburts- und Todten-Almanach Ansbachischer Gelehrten (1796), S. 130 (MDZ). Er ist dreimal in der GND vertreten (mit Todesdatum). []
  4. Immatrikuliert 1577: Album (ULB Düsseldorf). Erwähnt auch bei Harald Schieckel in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 87 (1970), S. 294, 303. []

Das große Sommerrätsel zur Wiener Volltextfreigabe

Frau Dr. Voß zu Münster in Westfalen und alle anderen Rätselwilligen sind aufgerufen, sich am großen Volltextfreigabe-Sommerrätsel zu beteiligen. Unten steht eine Reihe von neuen Titeln aus den Wiener E-Theses per RSS. Machen Sie ein Ranking und raten Sie, welche Titel eine Volltextfreigabe haben (+) und welche nicht (-) – natürlich ohne Spicken. Das dann als Kommentar posten, fertig! Für jede richtige Zuordnung gibt es einen Punkt. Wer die meisten hat, hat gewonnen und bekommt ein „Fleißbillet“. (ich hab nur 3 …)

(1) Das Eggenburger Bürgerspital im 18. Jahrhundert

(2) Das „Geschäft“ mit dem Land – Landtransaktionen in der ländlichen Gesellschaft der Herrschaften Aflenz und Veitsch, 1494-1550

(3) Anne Boleyn – Aufstieg und Untergang

(4) Die Geschichte der Familie Tinti als Herren der Schallaburg von der Mitte des 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts

(5) Der Einfluss des Klosterrates auf die Propstwahlen im Stift Klosterneuburg 1577-1616

(6) Die Donauraumplanungen in Wien nach 1945 – eine vertiefende Erschließung der Aktenbestände im Wiener Stadt- und Landesarchiv

(7) Die Kuenringer und ihre familiären sowie wirtschaftspolitischen Netzwerke unter besonderer Berücksichtigung ihrer Herrschaftsgebiete in Österreich unter der Enns

(8) Die Wiener Philharmoniker – das Wachsen einer Weltmarke

Wikipedia gab Sophie Hingst den Rest, sagt Derek Scally

https://www.deutschlandfunkkultur.de/zum-tod-der-bloggerin-sophie-hingst-das-dilemma-der.2950.de.html?dram:article_id=455022

„Die Bloggerin Marie Sophie Hingst starb, nachdem öffentlich wurde, dass ihre jüdische Familiengeschichte vorgetäuscht war. Der irische Journalist Derek Scally hatte sie noch getroffen und nun über ihre tragische Geschichte geschrieben.“ Es lohnt sich, das Interview anzuhören, nicht nur die Zusammenfassung zu lesen.

„Egal, was jemand macht, man hat immer mit einem Menschen zu tun“, sagte Scally. Das habe ihm in der Berichterstattung bislang gefehlt.

Update zu:

https://archivalia.hypotheses.org/101413