Das Mirakelbuch des Theobaldsmünsters in Thann ist online

Meldet Hartmut Kühne:

http://pilgerspuren.de/2019/05/13/das-thanner-mirakelbuch-ist-online-benutzbar/

Digitalisat:

https://bvmm.irht.cnrs.fr/consult/consult.php?REPRODUCTION_ID=2322

Ausgabe von 1875:

http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11312024-5

Siehe auch:

http://www.pilgerzeichen.de/html/lit/barth-thann.html
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/z/zsn2a046354.pdf
https://books.google.de/books?id=0s7yEzvpKWAC&pg=PA130

Was potentielle Autor*Innen Herausgeber eines medizinischen Journals unter keinen Umständen fragen sollten

https://doi.org/10.1111/jan.14158 (derzeit kostenlos)

Ziemlich harsch und nicht in jedem Punkt übertragbar auf die geisteswissenschaftliche Publikationspraxis, wo es durchaus üblich, mitunter sogar erwünscht ist, Themenvorschläge vor der Abgabe des Manuskripts an die Herausgeber heranzutragen.

Via
http://lists.ala.org/sympa/arc/scholcomm/2019-07/msg00061.html (SCHOLCOMM-L: „These are papers from last week’s additions to PubMed that relate to scholarly communication. See http://biomed.news„)

Hilfsmittel der Aktenkunde: Paläographische Ressourcen

https://aktenkunde.hypotheses.org/1586

„Oliver Brennecke hat in einem Youtube-Video einige Hinweise und Links zusammengefasst, darunter auch Klaus Grafs erfahrungsgesättigte „Zehn Goldene Regeln“ als Text und Video. Unter diesen Angeboten ragt eines als wissenschaftlich sehr brauchbar heraus: Die Digitale Schriftkunde (Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns 2015). Hier werden unterschiedliche Archivaliengattungen und Schriftformen des 8. bis 20. Jahrhunderts aus den bayerischen Staatsarchiven als hochauslösende Scans mit zeichengetreuen Abschriften, normalisierten Transkriptionen, Identifizierung von Schreiberhänden und sehr ausführlichen paläographischen Kommentaren geboten – technisch zeitgemäß mit TextGrid in TEI kodiert (nur leider ohne nachnutzbare Lizenz).“

25.7.2019 https://germano-fil.hypotheses.org/3058

#palaeographie

Ehemaliger Kölner Oberstadtdirektor: Wie der Name Heinz Mohnen aus der NSDAP-Kartei verschwand

https://www.express.de/koeln/koelner-oberstadtdirektor-wie-der-name-mohnen-aus-der-nsdap-kartei-verschwand-32872546

„Der Kölner Öffentlichkeit war bis vor wenigen Tagen nicht bekannt, dass der ehemalige Kölner Oberstadtdirektor Heinz Mohnen (1914-2005) Mitglied der SA und NSDAP war […].

1973 wurde das BDC [Berlin Document Center] für Regierungsstellen in NRW aktiv. In den Vorgang involviert waren das Kölner Regierungspräsidium, das Innenministerium und die Staatskanzlei. Wegen eines Ordensvorschlags für Heinz Mohnen wurde um Auskunft gebeten, ob Unterlagen zur Person des Oberstadtdirektors vorliegen. Die Auskunft aus Berlin: „negativ“. Das Fazit der NRW-Stellen: „…liegen keine Erkenntnisse vor, die gegen die Verleihung des Verdienstordens (…) sprechen könnten.“

Heinz Mohnens Mitgliedschaften in der SA und der NSDAP gehen aber sehr wohl aus in NRW befindlichen Unterlagen hervor: aus Personalunterlagen, einem Zeugnis des für Juristen eingerichteten Gemeinschaftslagers „Hanns Kerrl“ in Jüterbog sowie der Entnazifizierungsakte – alles ist im Landesarchiv NRW, Abteilung Rheinland in Duisburg, erhalten.“

WLM13 K Melaten Heinz Mohnen.jpg
Von © Geolina / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link