Brandenburgikon

http://www.brandenburgikon.net/ wird getragen vom Arbeitskreis brandenburgische Landesgeschichte an der Uni Potsdam.

Texte: Es gibt genau eine Bachelorarbeit zum Brauwesen der Stadt Bernau. Kein Permalink.

Digitalisate: Anscheinend keine eigenen, die Liste der Digitalisate wirkt beliebig und lückenhaft.

Das “Historische Lexikon Brandenburgs” ist ambitioniert, aber ohne Permalinks für die einzelnen Artikel, ohne Gesamtliste der Artikel, ohne Nachnutzungsmöglichkeit, ohne Normdatenverwendung, Weblinks (z.B. zur Wikipedia) usw. genügt es nicht meinen Erwartungen.

Kürbis, Holger, Kavalierstour (brand.-preuß. Adel), publiziert am 01.12.2017; in: Historisches Lexikon Brandenburgs, URL: http://www.brandenburgikon.de/ (TT.MM.JJJJ) hat übersehen, dass

https://www.perspectivia.net/publikationen/bdf/babel-paravicini_grand-tour

online ist. Wieso? Was bitteschön rechtfertigt die Ignoranz, nicht zu recherchieren, ob zitierte moderne Literatur ausnahmsweise online ist? Wieso gehört es zum guten Ton, dass der Historiker weiß, was etwa eine ARENGA ist, aber nicht dass die Beihefte der Francia online sind??

Frühneuzeitliche Handschriften in Frankfurt an der Oder online

Die Metadaten sind indiskutabel, da man nicht erfährt, dass die Werke sich in Breslau befinden (und dort schon mitunter seit vielen Jahren online sind, etwa die Württembergische Chronik seit mindestens 2009)

http://viadru.europa-uni.de/cdm/landingpage/collection/p21038coll2

Für die Wissenschaft bringt das Veröffentlichen des gleichen Digitalisats an verschiedenen Orten keinen Vorteil, es stiftet nur Verwirrung. Welchen URI soll man zitieren? Ist das wurscht?

Gemach! Schleswig-Holstein will 2100 die digitale Wende

Das ist natürlich Satire, aber auf rasches Umsteuern in Sachen digitaler Kulturgüter ist nicht zu hoffen. Einen guten ausführlichen Kommentar schrieb Jan Wieske:

https://geschichtsblogsh.wordpress.com/2019/07/15/anno-2019-ist-es-soweit-sh-will-die-digitalisierung-im-kulturbereich/

Das bitterarme Schleswig-Holstein kann natürlich mit den reichen Bundesländern im Osten nicht mithalten. Schauen wir uns mal an, was die so bieten:

Thüringen

http://www.kuwi-thueringen.de/

Sachsen

https://sachsen.digital/

Sachsen-Anhalt

https://landesarchiv.sachsen-anhalt.de/onlineangebote/archivgut-online/wie-finde-ich-digitalisate/

https://digitale.bibliothek.uni-halle.de/

Mecklenburg-Vorpommern

http://www.digitale-bibliothek-mv.de/viewer/

Brandenburg: weitgehend Fehlanzeige

https://digital.ub.uni-potsdam.de/ ist ein sehr kleines Angebot, aber mehr als die LB SH (null)

http://www.brandenburgikon.net/ kannte ich noch nicht

Weitere Links zu Brandenburg

https://www.fh-potsdam.de/studieren/fachbereiche/studium-informationswissenschaften/fachbereich/brandenburg-digital/kulturerbe-brandenburg-online/